Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  10. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums

Christ & Welt, dreipunktdrei und die deutschen Bischöfe

13. Jänner 2015 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Beteiligung der deutschen Bistümer an der häufig kirchenkritischen ‚ZEIT’-Beilage ‚Christ & Welt’ ist unklar. Die deutsche Bischofskonferenz sieht keinen Zusammenhang mit der Redaktion, eine KNA-Tochter bezeichnet sich aber als Content-Lieferant.


Bonn (kath.net/jg)
In der Ausgabe 1/2015 der Zeitung „Christ und Welt“, einer Beilage der Wochenzeitung „Die Zeit“, ist ein Artikel der Chefredakteurin veröffentlicht, der sich herablassend über „Kirche in Not“ und „Pullunderträger“, welche die Handkommunion empfangen, auseinander setzt. Peter Winnemöller hat in einem Kommentar für kath.net den Beitrag von Christiane Florin ausführlich analysiert.

Wörtlich schreibt Winnemöller: „Das kann nicht die Aufgabe einer katholischen Zeitung sein, deren Inhalt von dreipunktdrei, einem Tochterunternehmen der KNA, die dem Verband der Diözesen Deutschlands gehört, geliefert wird.“ Das entspricht der Selbstdarstellung der dreipunktdrei mediengesellschaft auf ihrer Internetseite. „Als redaktioneller Content-Lieferant ist dreipunktdrei unter anderem zuständig für die der Wochenzeitung ‚Die Zeit’ beiligenden Extraseiten Christ & Welt, die Homepage christundwelt.de“. Im ebenfalls auf der Homepage abrufbaren Kurzprofil gibt die dreipunktdrei mediengesellschaft „Christ & Welt“ als erste ihrer Referenzen an. Christiane Florin scheint als „Redaktionsleiterin Christ & Welt“ in der auf der Internetpräsenz angegebenen Redaktion der dreipunktdrei auf.

Die dreipunktdrei ist eine zu hundert Prozent im Eigentum der Katholischen Nachrichten-Agentur KNA stehende Gesellschaft. Mehrheitsgesellschafter der KNA ist der Verband der Diözesen Deutschlands über die „Katholisches Medienhaus GmbH“. Katholische deutsche Bistümer und der Deutsche Caritasverband sind ebenfalls an der KNA beteiligt. KNA-Geschäftsführer Theo Mönch-Tegeder ist gleichzeitig Geschäftsführer der dreipunktdrei. Beide Gesellschaften residieren an derselben Adresse in Bonn.

Auf Anfrage von kath.net antwortete die Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz: „‚Christ und Welt’ ist eine Publikation völlig unabhängig von der Deutschen Bischofskonferenz. Die Publikation erhält keinerlei finanzielle Unterstützung der Deutschen Bischofskonferenz.“ Auf Nachfrage von kath.net kam die Antwort, dass „Christ & Welt“ unter der redaktionellen Leitung von Christiane Florin erstellt werde. Der Chefredakteur der „Zeit“, Giovanni di Lorenzo, sei inhaltlich und publizistisch ebenfalls für die Beilage verantwortlich. Die VDD stelle keine finanziellen Mittel für die Erstellung von „Christ & Welt“ zur Verfügung. „Die Redaktion wird von DIE ZEIT für ihre Dienstleistungen entlohnt“, heißt es wörtlich von der Pressestelle der DBK.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 AlbinoL 14. Jänner 2015 

da bleibt einem die Spucke weg...man kann da nichts mehr sagen


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  2. Vatikan: "Osservatore Romano" stellt wegen Corona Printausgabe ein
  3. US-Berufungsgericht: YouTube darf diskriminieren
  4. Instagram: ‚Faktencheck’ oder Zensur bei Lebensschutznachricht?
  5. Wird der Rundfunkpflichtbeitrag für die BBC abgeschafft?
  6. „Widewidewitt – ich mach mir meine Welt, wie sie mir gefällt“
  7. Wenn der SPIEGEL gegen die eigenen Richtlinien verstößt
  8. Katholischer Schüler Nick Sandmann beim ‚March for Life’ 2020
  9. Islamistischer Terror wurde vom ZDF als „Streit“ bezeichnet
  10. Erfolg für brasilianische Katholiken: Netflix muss löschen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz