Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  6. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Reichtum ohne Großherzigkeit macht steril

25. Mai 2015 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: Das Kamel und das Nadelöhr. Reichtum, der nicht geteilt wird, führt zu Verschlossenheit, Hoffnungslosigkeit und Korruption. Der Weg Jesu. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Das Kamel und das Nadelöhr, oder: wie sich die Begeisterung für Christus in wenigen Sekunden in Traurigkeit und Verschlossenheit in sich selbst verwandeln kann. Das Evangelium aus Lukas über den Reichtum und den reichen jungen Mann gehört zu den bekanntesten Abschnitten der Heiligen Schrift (Mk 10,17-37). Auf diesen konzentrierte sich Papst Franziskus in seiner Predigt am Montag nach Pfingsten, der im Vatikan kein Feiertag ist, bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“.

Ein junger reicher Mann begegnet Jesus, bittet ihn, ihm nachfolgen zu dürfen. Er versichert dem Herrn, immer nach seinen Geboten zu leben. Dann aber ändern sich sein Gemütszustand und seine Haltung. Er wird traurig, als Jesus ihm den letzten Schritt mitteilt, den er gehen muss. Nur „eines“ fehlt noch: „Geh, verkaufe, was du hast, gib das Geld den Armen, und du wirst einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach!“ (V.21).


Auf einen Schlag, so der Papst, „weichen die Freude und die Hoffnung aus jenem Mann“, da er nicht auf seinen Reichtum verzichten wolle:

„Die Anhänglichkeit gegenüber dem Reichtum ist der Beginn jeder Art von Korruption, überall: persönliche Korruption, Korruption in den Geschäften, auch die kleine Korruption, wenn es um den Handel geht, die Korruption jener, die 50 Gramm vom richtigen Gewicht abziehen, politische Korruption, Korruption in der Erziehung... Warum? Weil jene, die an ihrer Macht, an ihren Reichtümern hängend leben, meinen, im Paradies zu sein. Sie sind verschlossen, sie haben keinen Horizont, sie haben keine Hoffnung. Am Ende werden sie alles zurücklassen müssen“.

„Es ist da ein Geheimnis im Besitz des Reichtums“, merkte Franziskus an: „Der Reichtum hat die Fähigkeit, zu verführen und zu einer Verführung zu bringen und uns meinen zu lassen, dass wir in einem Paradies auf Erden sind“. Dagegen sei jenes „Paradies auf Erden“ ein Ort ohne Horizont. Er ähnle jenem Stadtviertel, das der Papst in den 70ger Jahren gesehen habe: ein Viertel der Reichen, die dessen Grenzen mit Waffen geschützt hätten:

„Und ein Leben ohne Horizont ist ein steriles Leben, ein Leben ohne Hoffnung ist traurig. Die Anhänglichkeit gegenüber dem Reichtum macht uns traurig und steril. Ich sage ‚die Anhänglichkeit’, ich spreche nicht von der ‚guten Verwaltung der Reichtümer’, denn die Reichtümer sind für das Gemeinwohl, für alle. Und wenn der Herr einem Menschen Reichtum schenkt, dann deshalb, damit er ihn für das Wohl aller nützt, nicht für sich selbst, nicht damit er ihn in seinem Herzen verschließt, das dann korrupt und traurig wird“.

Der Reichtum ohne Großherzigkeit „lässt uns meinen, dass wir mächtig sind wie Gott. Und am Ende nimmt er uns das Beste: die Hoffnung“. Doch Jesus, so der Papst abschließend, zeige im Evangelium die rechte Weise, eine Fülle von Gütern zu leben:

„Die erste Seligpreisung: ‚Selig, die arm sind vor Gott’, das heißt sich diese Anhänglichkeit abzustreifen und so zu handeln, dass der Reichtum, den der Herr einem gegeben hat, für das Gemeinwohl ist. Das ist die einzige Weise. Die Hand öffnen, das Herz öffnen, den Horizont öffnen. Wenn aber deine Hand verschlossen ist, wenn dein Herz verschlossen ist wie das jenes Mannes, der Festgelage hielt und luxuriöse Kleider trug, dann hast du keine Horizonte, dann siehst du die anderen nicht, die bedürftig sind, und wirst das Ende jenes Mannes nehmen: fern von Gott“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Israel 26. Mai 2015 

"Mich werdet ihr nicht immer bei euch haben, aber die Armen sind immer bei euch..."
Wenn wir den Armen dienen, dienen wir Jesus.
Komm Heiliger Geist, der alle Armen liebt.


4

0
 
 Marienzweig 26. Mai 2015 

@Wandersmann

Ich glaube zu wissen, was Sie meinen.
Doch wendet sich Papst Franziskus an die Reichen, indem er an ihre Verantwortung appelliert.
Solange einige Menschen mehr haben, als sie je in ihrem ganzen Leben verbrauchen, konsumieren und für alles Mögliche ausgeben können und sich ihr Kontostand dennoch kontinuierlich erhöht und sie sich darüber nie Rechenschaft ablegen - und parallel dazu die Armen, die nicht wissen, was sie morgen essen sollen, ist das schon eine Mahnrede wert.
Es ist immer wieder erschütternd, zu sehen, wie Menschen in den Städten ihre Hände in die Abfalleimer stecken, um für sie Brauchbares herauszufischen.
Oder denken Sie an die Wirtschafts-Eliten, die Summen auf ihren Konten haben, die der armen Bevölkerung eines ganzen Landes auf die Beine helfen könnten?
Und was tun viele Reiche wie z.B. Bill Gates stattdessen?
Sie gründen Stiftungen, unterstützen Institutionen, die gegen das Leben gerichtet sind.
Auf deutsch: Abteibungs-"Firmen".

Dies empfinde ich als total krank!


2

0
 
 wandersmann 26. Mai 2015 
 

Woher weiss der Papst das? Umverteilung

Aus meiner Ansicht ist das eigene Verhältnis zum Reichtum das Entscheidende und nicht die Frage, ob dadurch der materielle Wohlstand der Mitmenschen gemehrt wird.

"... ein Viertel der Reichen, die dessen Grenzen mit Waffen geschützt hätten"

Das ist ja "nur" eine Reaktion darauf, dass andere Menschen sich nicht an die Gesetze halten wollen und letztendlich genauso reichtumsfixiert sind, wie die Reichen selbst. Die wollen auch dazugehören.

(Obiges gilt nicht für Menschen, die Hunger etc. leiden und nur deshalb "stehlen", weil sie auf andere Weise das eigene Überleben nicht sichern können. Das ist meiner Ansicht nach keine Sünde und DIESEN gegenüber darf man die notwendige Nahrung selbstverständlich nicht mit Waffen verteidigen.)


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz