28 Januar 2016, 08:59
'Die Bibel und ihre philosophischen Feinde'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bibel'
Der bekannte Heidelberger Bibelwissenschaftler Klaus Berger untersucht in seinem Buch fünf einflussreiche Bibelexegeten und ihre Beeinflussung durch Philosophen. Gastbeitrag von Hans Jakob Bürger

Linz (kath.net) Der Titel des vorliegenden Buches „Die Bibel und ihre philosophischen Feinde“ klingt beinahe etwas reißerisch und lässt so nicht unbedingt vermuten, dass unter dem Buchdeckel ein wissenschaftlich auf sehr hohem Niveau verfasstes kleines Werk steckt. Bei dem Autor handelt es sich um den bekannten Heidelberger Bibelwissenschaftler Klaus Berger, der sein Buch erstmals 1986 unter dem Titel „Exegese und Philosophie“ veröffentlicht hatte. Die 2015 erschienene zweite Auflage wurde dann vom Patrimonium-Verlag besorgt.

Im Zentrum der 230 Seiten stehen fünf Kapitel, „in denen jeweils ein Exeget mit dem oder den Philosophen konfrontiert wird, zu dem/denen er in engem Kontakt gestanden hat“. Die entsprechenden fünf Exegeten sind Personen, so Berger, „die auch in der heutigen Exegese noch eine bedeutende Rolle spielen“. Über den Kreis derjenigen hinaus, die sich als Akademiker mit der Heiligen Schrift beschäftigen, dürften die Namen Baur, Strauß, Overbeck und Bousset wohl kaum bekannt sein. Lediglich Bultmann ist unter dem Stichwort „Entmythologisierung“ besonders auch für konservative und traditionelle Katholiken ein Begriff.

Werbung
ninive 4


Was die von Klaus Berger mit jenen Exegeten verbundenen Philosophen betrifft, so muss man wohl vermuten, dass Namen wie Kant, Hegel, Nietzsche oder Heidegger durchaus bekannt sind, die von derartigen Personen vertretene und verbreitete Philosophie indes weniger. Sorgfältig arbeitet der Autor heraus, wie die diversen Exegeten von bestimmten philosophischen Ideen beeinflusst wurden, aber auch umgekehrt, inwiefern die Exegeten eventuell Einfluss auf „ihre“ Philosophen nehmen konnten.

Viele haarsträubende Positionen der modernen Exegeten und Philosophen werden vom Autor kurz und bündig dargestellt. Über die Position Bultmanns muss Berger beispielsweise schreiben: „Daher ist der Glaube unabhängig von der Historie, d. h. er muß sich nicht auf historische Einzeltatsachen der Vergangenheit stützen, besteht nicht in der Annahme, daß dieses oder jenes Ereignis sich so zugetragen habe, wie es die Schrift berichtet.“ Wer seinen gesunden Menschenverstand noch nicht verloren hat – und dabei handelt es sich wohl vornehmlich um Nicht-Akademiker – sehnt sich nach der Lektüre von „Die Bibel und ihre philosophischen Feinde“ nach einem erbaulichen Schriftkommentar, etwa des heiligen Johannes Chrysostomus, des heiligen Augustinus, oder des engelgleichen Lehrers St. Thomas von Aquin. Auf die Verdunkelung des Wortes Gottes durch die moderne Exegese kann er getrost verzichten.

Berger hat mit „Die Bibel und ihre philosophischen Feinde“ dem interessierten Leser durchaus einen guten Dienst erwiesen. Diejenigen hingegen, welche keine zumindest soliden Kenntnisse der modernen Philosophie sowie der modernen Exegese besitzen, dürften Schwierigkeiten haben, viel Gewinn aus dem Buch zu ziehen.

kath.net-Buchtipp
Die Bibel und ihre philosophischen Feinde
Von Klaus Berger
Taschenbuch, 230 Seiten
2015 Mainz Verlagshaus Aachen; Patrimonium
ISBN 978-3-86417-037-9
Preis 15.30 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (114)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (81)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (52)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (41)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (36)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen (16)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (15)