17 Mai 2016, 23:30
Papst Franziskus: Rücktritt von Primas Barbarin wäre 'unklug'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus'
Erzbischof von Lyon soll staatliche Ermittlungen abwarten, Abgang würde sonst als Schuldeingeständnis ausgelegt werden

Paris-Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat sich gegen einen Rücktritt des französischen Primas, Erzbischof Philippe Barbarin von Lyon, ausgesprochen. Dies wäre "unklug" und müsste wie ein Schuldeingeständnis ausgelegt werden, sagte er im Interview der französischen Zeitung "La Croix" (Montag). Stattdessen müsse man die Ergebnisse der staatlichen Ermittlungen abwarten. Nach seinen Erkenntnissen habe Barbarin die notwendigen Maßnahmen zur Aufklärung der Fälle ergriffen, so Franziskus.

Werbung
messstipendien


Barbarin wird beschuldigt, von Missbrauchsfällen gewusst und nicht angemessen reagiert zu haben. Mitglieder der französischen Regierung forderten seinen Rücktritt.

Es sei nicht einfach, die Tatsachen Jahrzehnte später in einem anderen Kontext zu beurteilen, so der Papst. "Die Realitäten sind nicht immer klar", sagte Franziskus. Wie sein Vorgänger Benedikt XVI. betonte er, für die Kirche müsse eine Null-Toleranz-Grenze bei Missbrauch gelten. Ein Priester sei dazu bestimmt, zu Gott zu führen. Durch Missbrauch "zerstört" er ein Kind, so Franziskus; "er verbreitet das Böse, Groll und Schmerz".

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (81)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (41)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (38)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Der Skandal von Altomünster (30)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (27)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (22)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (20)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (17)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)