24 Mai 2016, 09:00
Österreichs Außenminister Kurz: Kein Kurswechsel in Flüchtlingspolitik
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Österreich'
«Österreich hat bei einer Bevölkerung von 8,6 Millionen Einwohnern allein letztes Jahr 90.000 Flüchtlinge aufgenommen. Das sind pro Kopf mehr als die 26 anderen EU-Staaten» Das kann sich laut des Außenministers so dieses Jahr nicht wiederholen.

Berlin (kath.net/KNA) Nach der Präsidentenwahl schließt Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik aus. «Jetzt gilt es, die Gräben des Wahlkampfs wieder zuzuschütten und Brücken zu bauen», sagt er im Interview der «Bild»-Zeitung am Dienstag. Immerhin habe fast die Hälfte der Bevölkerung für den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer gestimmt. Nicht alle, die für ihn gestimmt hätten seien «rechte Wähler».

Werbung
irak


Es ginge dabei auch um eine Unzufriedenheit mit dem politischen System, den Stil der Politik und «natürlich den massiven Zustrom von Flüchtlingen sowie illegalen Migranten im letzten Jahr», so Kurz. Einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik Österreichs werde es nicht geben. «Österreich hat bei einer Bevölkerung von 8,6 Millionen Einwohnern allein letztes Jahr 90.000 Flüchtlinge aufgenommen. Das sind pro Kopf mehr als die 26 anderen EU-Staaten», sagte Kurz. Das kann sich laut des Außenministers so dieses Jahr nicht wiederholen.

Ferner betonte Kurz, dass Österreich ein verlässlicher Partner in Europa sei und bleibe: «Das wäre aber ganz unabhängig vom Wahlergebnis der Fall gewesen», erklärte der ÖVP-Politiker. Er hoffe auf eine professionelle Zusammenarbeit zwischen der Regierung und dem neuen Bundespräsidenten.

Außenminister Sebastian Kurz im Gespräch mit Papst Franziskus (2015)




(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto oben: Außenminister Kurz © ÖVP/Jakob Glaser







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Warum es (nicht) gut ist, dass wir zwei Päpste haben (51)

Dalai Lama: 'Johannes Paul II. war ein beeindruckender Mann' (25)

Van Rompuy: Die Zeiten von Roma locuta, causa finita sind lang vorbei (24)

Down Syndrom in Island: 100%ige Tötungsrate (23)

'Das Jüngste Gericht findet statt' (23)

13 Tote bei Unglück in Madeira (22)

Maria, die Mittlerin der Gnaden (18)

Die Kirchensteuer ist unzeitgemäß und ungerecht (17)

Vatikanist Tosatti: ‚Die Rückkehr der Berufungskrise’ (13)

'Maria bat in Fatima, die Welt ihrem unbefleckten Herzen zu weihen' (12)

Kanzlerin Merkel will meine Stimme, aber mich für dumm verkaufen (11)

Freiburg gehört der Gottesmutter (10)

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert Van Rompuy! (10)

'Amoris Laetitia bekräftigt eindeutig die klassische kirchliche Lehre' (10)

In der Abseitsfalle (9)