Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  6. Die Welt heilen
  7. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  8. Ich glaube an … Engel?
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  11. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie

Tirol: Grünenpolitiker vergleicht Burkaträgerinnen mit Nonnen

18. August 2016 in Österreich, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Posting des grünen Landtagsabgeordneten Ahmet Demir sorgt für heftige Diskussionen – Starke Kritik von ÖVP- und FPÖ-Politikern


Innsbruck (kath.net) „Habe zwei ‪Burka‬ -Trägerinnen in ‪Zams‬ gesichtet. Sachen gibt’s. Unterdrückte Frauen überall ;-)“. Das hatte der Tiroler Landtagsabgeordnete Ahmet Demir am Montag unter ein Foto von zwei katholischen Ordensfrauen geschrieben. Die Ordensfrauen – zwei ältere Damen - trugen klassische Schwesternkleidung, in Zams befindet sich das Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern des heiligen Vinzenz von Paul. Nach heftigen Diskussionen „in sozialen Netzwerken und zahlreiche(n) politischen Reaktionen“ äußerste der grüne Integrationssprecher in einem längeren Facebook-Statement am Dienstag: „Wenn ich damit jemanden gekränkt habe, tut es mir leid.“ Er habe mit seinem „Posting einen wunden Punkt erwischt, aber möglicherweise zu kurz formuliert“. Es tue ihm „persönlich weh, wenn manche meiner FreundInnen, Bekannte... sich bei mir verunsichert melden und nachfragen, ob ich etwas gegen Nonnen oder gar gegen Religionen hätte. Ich arbeite wirklich sehr hart auf Gemeinde- und Landesebene, damit das Zusammenleben aller besser funktioniert, weil ich auch ein Teil von Landeck, Tirol und Österreich bin. Bei diesem Posting ist mir das anscheinend leider nicht ganz gelungen bzw. ist die Botschaft nicht angekommen.“ Er wollte mit seiner Äußerung eigentlich mitteilen, „dass es jeder Frau selbst überlassen sein sollte, was sie trägt, solange sie die Kleidung selbstbestimmt, aus eigener Überzeugung, also ohne Zwang, trägt“. Spätestens ab Donnerstag war das umstrittene Posting auf seiner Seite nicht mehr sichtbar.


Die Tiroler ÖVP regierte mit Empörung. Jakob Wolf, ÖVP-Klubobmann im Landtag, wertete Demirs Statement gegenüber der Tiroler Tageszeitung als „eine Respektlosigkeit im höchsten Ausmaߓ, die Aussagen seien auf das Schärfste zu verurteilen, der Grünenpolitiker möge sich öffentlich entschuldigen. Er selbst „toleriere diese Aussagen jedenfalls nicht und erwarte mir von jemandem, der im Tiroler Landtag sitzt, eine klare Entschuldigung an die Ordensgemeinschaft in Zams“.

Auch die FDP reagierte. FPÖ-Landesparteichef Markus Abwerzger forderte Demir zum Rücktritt auf. Der Vergleich sei eine „riesige Sauerei“. Abwerzger wörtlich: „Anstatt hanebüchene pseudowitzige Vergleiche zu ziehen und darin katholische Ordensschwestern verächtlich zu machen, wäre er in seiner politischen Tätigkeit besser beraten gewesen, die letzten Jahre und Monate sinnvoll zu nützen, um von seinen türkischstämmigen Landsleuten und muslimischen Glaubensbrüdern endlich Integration einzufordern.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bergkristall 22. August 2016 
 

Schwachsinn dieser "Grüne"


5

0
 
 priska 22. August 2016 
 

Mit den Grünen habe ich ein großes Problem,jeden Baum schützen sie ,sind aber für die Abtreibung ..solche aussagen wundern mich nicht mehr..mich wundert nur daß ihnen noch so viel Aufmerksamkeit geschenkt wird..ich hoffe sehr das Hofer Bundespräsident wird.. weil solche Politiker wie die Grünen haben mit den Christlichen Glauben nichts am Hut!Sie wollen unseren Glauben und Kultur zerstören...


8

0
 
 Gipsy 20. August 2016 

@ Herbstlicht

"- dass wenn man die Burka verbieten würde, man auch konsequenterweise das Verkleiden als Nikolaus untersagen müsste."
----------------------------------------
Ja, die Nikolause laufen ja auch das ganze Jahr über durch unsere Landen und sind überhaupt nicht integriert;-)

Das Prinzip des Herrn R.Jäger ist wohl- wenn keine Vergleiche herhalten können , dann muss eben der Nikolaus bemüht werden.


9

0
 
 dominusvobiscum 20. August 2016 
 

Burkafrage liegt tiefer

Kopftuch hin oder her. Meine Mutter trug auch solche je nach Anlass. Die Ganzverschleierung lässt keine 8 auch visuelle9 Kommunikation zu. Was ich am bedenklicgsten finde ist die totale Immunität gegenüber unserer Kultur: Kein Wissen um Ordenstracht 8Frauenkleid der Gründerzeit), Ablehnung von Bräuchen ( Weihnachten ohne "grünen" Christbaum), keine Diskussion über das Vaterunsergebet ( hat nicht der Islam 99 Gottesnamen),Ausnützen einer kath. Bildungseinrichtung (kirchliche Pädak) und dann losgehen. So geht Dialog nicht.


5

0
 
 anjali 19. August 2016 
 

Nonne

@Spatzinderhand:Ich war Postulantin in einem Klarissenkloster,und dort duerften die Nonnen 1 Mal in der Woche ins Schwimmbad gehen,bekleidet mit einem normalen (schwarzen)Badeanzug.


11

0
 
 chiarajohanna 19. August 2016 
 

Oberflächlich kann ich einen Hamster mit einem Mond vergleichen

Als Mensch jedoch,
der ein "politisches Amt bekleidet",
und "in der ÖFFENTLICHKEIT STEHT",
sollte ich "verantwortlich sprechen",
und vor allem sollten

meine Worte ...
Orientierung geben!

Dazu muss ich aber im VORFELD
mich selber klären,
und muss "NACH- UND MITDENKEN":

ob die Verknüpfung von
Nonne = Burka-Träger

wirklich stimmig ist, die ich
an die Öffentlichkeit weitergebe.

Tiefgänge im Denken sind wichtig,
und nicht irgendein Geplapper
als POLITIKER!

Das bringt doch alles nur Unruhe
für das "anvertraute Volk",
welches mitunter nicht nur klüger,
sondern auch verantwortungsvoller ist.


5

0
 
 Marollein 19. August 2016 
 

Vor einer Nonne habe ich keine Angst
Ich kenne viele
Vor einer Burkaträgerin schon
Weiss man was sich dahinter verbirgt ?
Der islam lacht über unsere Dummheit


16

0
 
 SpatzInDerHand 19. August 2016 

Tja - nur: Wenn unsere Ordensfrauen ins Schwimmbad gehen, tragen

sie einen banalen Badeanzug. Ungeniert und ohne jede Burkinidiskussion. Auch dürfen sie sich selbstverständlich von männlichen Ärzten behandeln lassen, ohne dass gleich männliche Verwandte aufkreuzen und die Ehre massiv bedroht sehen! Und wo die Situation es nötig macht, geht die Ordensfrau eben in ziviler Kleidung los, kein Problem.

Last not least: Ordensfrauen haben sich freiwillig für diesen Lebensstil entschieden. Oft genug sogar GEGEN den Widerstand ihrer Verwandtschaft! Niemand hat zu ihnen gesagt: Verhüll dich, damit dich kein Mann begehrt.


21

0
 
 Gipsy 19. August 2016 

Ja,ja

die sehen genau so aus wie Nonnen und sind auch so friedlich und hilfsbereit, haben keine leiblichen Kinder, ihre Kinder sind die hilfsbedürfigen Menschen auf der Welt. Ja ganz klar vergleichbar mit den "heiligen" Burkaträgerinnen, die glauben sich mit Nonnen vergleichen zu dürfen.

Nonnen sind in der Nacht alleine....Burkaträgerinnen auch?


19

0
 
 Limburger 19. August 2016 
 

Ein Vergleich des Ordensgewandes mit einem Kopftuch wäre ja "nur" ein wenig arg schepp gewesen, aber zwischen Kopftuch (religiöses Bekenntnis) und Burka (religiöses Gefängnis) besteht dann doch ein himmelweiter Unterschied.


13

0
 
 goegy 19. August 2016 
 

Die "Grünen", ursprünglich eine idealistische Gruppe von Menschen, welche die Umwelt schonen und die Schöpfung erhalten wollten.
Sie waren sehr sympathisch! Eine Alternative zu den festgefahrenen tradierten Parteien. Ihre Programme stimmten weitgehend mit den katholischen Werten überein.

Sanft gerieten sie aber - im Kielwasser der deutschen "Grünen" - auf eine ungute Fahrbahn; sie wurden zur Mogelpackung. Heute sind sie wie Wassermelonen: Aussen grün und innen rot.
Ein Sammelbecken von Misanthropen, Katholikenfressern, Antisemiten, unbefriedigten Emanzen und neuerdings auch islamophilen Wilkommenskulturisten.

Die nachträglichen Krokodilstränen des Herrn Ahmed Demir täuschen nicht über seine Geisteshaltung hinweg und auch nicht über die einer grossen Zahl seiner Parteigenossen!

Man sollte auch die kathophoben Bemerkungen des Herrn Van der Bellen in früheren TV Diskussionen nicht vergessen. Seine Einstellung dürfte sich seither kaum geändert haben.


16

0
 
 agnese 18. August 2016 
 

Der grõßter Grund,der dagegen spricht ist man weiß nie ob darunter nicht ein Terrorist versteckt hat. Das Gesicht müßte jedenfalls zu sehen sein. Nonnen haben nie ein verschleierte Gesicht,also sind sie nicht zu vergleichen mit den Burkaträger.


17

0
 
 Chris2 18. August 2016 
 

Gemach, gemach

Der Mann hat hinter sein Statement ein Smiley gemacht, das Ganze war also als Scherz gedacht (und da gibt es wahrlich schlechtere und unpassendere). Man sollte es also nicht zu hoch hängen. Es gibt genügend (kontraproduktiven bis hochgefährlichen) Unsinn, den uns die Linken mit dem Vorschlaghammer eintrichtern: DAS ist ein Problem...


1

0
 
 Waldi 18. August 2016 
 

Wie kann man einem Grünen...

die Integrationsaufgaben übertragen, der nicht einmal die Fähigkeit besitzt, sich selber zu integrieren? Übrigens hat @bernhard_k vollkommen recht. Die Grünen, nicht nur die Österreichischen, auch die Deutschen, würden auch Terroristen als Kampfgenossen begrüßen, wenn es um die Zerstörung der katholischen Kirche geht!


15

0
 
 vk 18. August 2016 

Gute Werbung für die Nonnen

Finde es eine ausgezeichnete Werbung für die Nonnen. Nun steht endlich jemand der ein Leben Gott gewidmet hat im Licht- enn auch ungewollt. Ganz besonders erfreulich ist dass die christliche Religion denSatz kennt "Wenn dich jemand auf die eine Wange schlägt halte auch die andere hin"- Leider gibt es in aderen Religionsgemeinschaften Provokatöre und Extremisten , welche auf Beleidigungen mit Terror und Gewalt reagieren. Ist auch gute Wahlwerbung für eine Christliche Partei.


13

0
 
 Richelius 18. August 2016 
 

Irrsinn

Allerdings ist es Schwestern in ÖSterreich tatsächlich verboten, in staatlichen Schulen in Tracht zu unterrichten, weil der Habit als "Symbol der Unterdrückung" gesehen wird.

Historisch betrachtet haben übrigens Burka und Schwesternschleier tatsächlich einen gemeinsamen Ursprung, ebenso wie das Verschleiern der Haare, das man bei manchen Frauen in der Kirche noch sieht.


4

0
 
 hortensius 18. August 2016 
 

Burka verbieten?

Beim Oktoberfest will man aus Sicherheitsgründen Rucksäcke und Taschen verbieten. Diese Dinge ließen sich doch gut unter einer Burka verstecken?


23

0
 
 2.TIM. 3,1-5 18. August 2016 
 

Was sagt die Kirche dazu?

Es wird nur so viel verunglimpft, wie es der Adressat zulässt. Was sagt der zuständige Bischof dazu?


16

0
 
 Uwe Lay 18. August 2016 
 

Die Grünen und die Religion

Waren einst Grünenpolitiker religionskritisch eingestellt, so entdecken sie nun ihre Liebe zur Religion, aber eben zur antichristlichen des Islam. Und da nun nicht alles goldig ist an dieser Religion, kommen sie mit ihrem Standartargument: alles Negaive im Islam, das gäbe es doch geauso in der christlichen Religion, die bei uns trotzdem akzeptiert wird- so müsse auch der Islam akzeptiert werden.
Uwe C. Lay /Pro Theol Blogspot


28

0
 
 Aschermittwoch 18. August 2016 
 

Der Tiroler grüne Abgeordnete Ahmet Demir wurde in den Landtag gewählt. Unter den Dummen ist er nicht allein....
In ein paar Wochen steht wieder ein Grüner im Rampenlicht. Diesmal zur Wahl als Bundespräsident. Das kann ja noch heiter werden....


35

0
 
 Seramis 18. August 2016 
 

Dämlich!

Eine Burka sieht ganz anders aus. Burkas sind blau und verdecken alles, auch die Augen. Burkas sind vollständige Frauengefängnisse, aus denen die Insassinnen buchstäblich durch ein Gitter blicken und nur geradeaus sehen können.

Eine Burka kann man leicht auf einen Blick unterscheiden; einen Trottel hingegen erkennt man an dem, was er sagt oder tut.


41

0
 
 Herbstlicht 18. August 2016 
 

unpassende Vergleiche!

Wenn Ahmet Demir schon nicht fähig oder willens ist, eine Nonne von einer Burka-Trägerin zu unterscheiden und das was beide voneinander trennt, möchte ich nicht wissen, wie er seinen Job im Landtag intellektuell bewältigt.
Aber es ist wohl eher so, dass ihm jedes Mittel recht ist, die Ordensfrauen und mit ihnen die katholische Kirche der Lächerlichkeit preiszugeben.
Es sagte ja neulich auch ein anderer Politiker, Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger(SPD), dass wenn man die Burka verbieten würde, man auch konsequenterweise das Verkleiden als Nikolaus untersagen müsste.


38

0
 
 Metscan 18. August 2016 
 

Tirol: Grünenpolitiker

Wenn ich darauf hinweisen darf: Nonnen nehmen den Schleier (freiwillig). Muslima werden dazu gezwungen! Wenn der Grünenpolitiker das noch nicht begriffen hat, dann ist er in Europa noch nicht angekommen d.h. Er ist als Integrationsbeauftrager fehl am Platz - wie der berühmte Bock als Gärtner!


36

0
 
 Christ777 18. August 2016 
 

tja ...

Hab nen Politiker kennen gelernt, dessen Verständnis von Kultur und Religion so tiefgründig wie eine waagerechte Ebebe ist, gesichtet. Sachen gibt's ... Zombies überall ;-)


16

0
 
 lustenberger 18. August 2016 
 

gefährlich

Damit versuchen die LGBT katholische Nonnen in den Bereich des islamischen terrors zu rücken. Es geht darum, das Christentum als extremistisch darzustellen und zu verbieten!


28

0
 
 Annamia 18. August 2016 

Nonnen verschleiern im

Gegensatz zu Burka ode Niqabträgerinnen nicht ihr Gesicht.


36

0
 
 myschkin 18. August 2016 
 

Wie blöd ist das denn?

Wie kann man den Habit von Nonnen mit einer Burka vergleichen? Nonnen zeigen Gesicht und Burka-Frauen nicht. Wer noch nicht einmal diesen fundamentalen Unterschied begreift, ist letztlich zu dumm, um in einem Parlament zu sitzen.


42

0
 
 bernhard_k 18. August 2016 
 

Grüne lieben den Islam, weil er ihnen hilft, das Katholische zu zerstören

Grüne denken so schräg, da hilft nur mehr das Gebet.


49

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua
  15. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz