Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Der synodale Weg funktioniert nicht

Papst bittet Missbrauchsopfer um Vergebung

13. Februar 2017 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus schreibt Vorwort für Buch eines Missbrauchsopfers - Daniel Pittet erzählt in seinem Buch über die sexuellen Übergriffe, denen er vier Jahre lang als Kind ausgesetzt war


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat Opfer von Kindesmissbrauch durch katholische Priester um Vergebung gebeten. Zugleich kündigte er an, weiter mit Härte gegen Missbrauch vorzugehen. Betroffenen und ihren Angehörigen versicherte Franziskus seine "Gefühle der Liebe und des Schmerzes". "Ich bitte demütig um Vergebung", heißt es in einem Vorwort des Papstes zum Buch eines Missbrauchsopfers, das die italienische Tageszeitung "La Repubblica" am Montag abdruckte.

Franziskus verurteilt darin Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche erneut scharf: "Es handelt sich um etwas absolut Monströses, ein grauenhaftes Verbrechen, das radikal entgegen all dem ist, was Christus uns lehrt". Die Kirche müsse "extreme Strenge" walten lassen, "gegenüber Priestern, die ihre Mission verraten, und gegenüber ihren Vorgesetzten, ob Bischöfen oder Kardinälen, die sie eventuell decken".


Der Papst erinnert in diesem Zusammenhang an seinen Erlass vom Juni 2016, der unter anderem die Absetzung von Bischöfen vorsieht, die sich einer schweren Sorgfaltspflichtverletzung beim Umgang mit Missbrauch Minderjähriger oder schutzbedürftiger Erwachsener schuldig machten. "Wie kann jemand sein Leben dazu geweiht haben, Kinder zu Gott zu führen, und sie stattdessen in einem 'diabolischen Opfer' verschlingen, das sowohl das Opfer als auch das Leben der Kirche zerstört?", fragt Franziskus.

Die Begegnung mit dem Missbrauchsopfer und jetzigem Buchautor Daniel Pittet - der 57-Jährige stammt aus Fribourg in der Schweiz - habe ihm erneut vor Augen geführt, welche "beängstigenden Schäden sexueller Missbrauch auslöst" und wie lange und schmerzhaft der Weg der Aufarbeitung für die Opfer sei. Einige von ihnen seien sogar in den Selbstmord getrieben worden, schreibt der Papst. "Diese Toten beschweren mein Herz, mein Gewissen und das der ganzen Kirche."

Zugleich dankt Franziskus dem Autor, dass dieser sein Schweigen brach: "Zeugenaussagen wie deine reißen die Mauern des Schweigens ein, die Skandale und Leid unterdrücken, und bringen Licht in eine schreckliche Schattenzone im Leben der Kirche". So könne der Weg zu gerechter Wiedergutmachung und der "Gnade der Versöhnung" geebnet werden. Möglicherweise könnten so auch Pädophile die "schrecklichen Konsequenzen" ihres Handelns erkennen. Er bete für alle, "die in ihrer Unschuld verletzt worden sind, auf dass Gott sie wieder aufrichte und sie heile - und auf dass er uns allen seine Vergebung und sein Erbarmen schenke".

Franziskus hatte Pittet 2015 im Vatikan getroffen. Dabei hatte der ehemalige Mönch dem Papst von seinem Missbrauch berichtet. Er war als Kind ab dem Alter von acht Jahren vier Jahre lang von einem Priester sexuell missbraucht worden.

Das Buch, in dem er von seinem Missbrauch und seiner Vergebung dem Täter gegenüber berichtet, erscheint diese Woche im französischen Original unter dem Titel "Mon Père, je vous pardonne" (Ich vergebe Ihnen, Pater; Edition Philippe Rey) sowie in der italienischen Übersetzung unter dem Titel "La perdono, Padre" (Libreria Editrice Vaticana/LEV). Daniel Pittet erzählt in seinem Buch über die sexuellen Übergriffe, denen er vier Jahre lang als Kind ausgesetzt war. Sein Peiniger, ein Kapuziner, lebt in einem Kloster in der Schweiz. Für das Buch hat ihn Pittet sogar besucht, er nennt ihn darin mit vollem Namen.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 13. Februar 2017 
 

Und nun Taten!

Nach so vielen starken Worten nun endlich Taten!
sofortige Amtserhebung und Verlust der Kardinalswürde von Jozef DeKesel (Fall Tom Flavez Okt.2014) und Godfried Danneels, und Laisierung von Roger vanGheluwe.
Leider sind die erste zwei in engster Nähe von Papst Franziskus aufgetaucht (bzw. stand Danneels ( Protagonist der "Mafia von St. Gallen") auf der Loggia direkt nach der Papstwahl).
René Stockman, Superior-General der "Broeders van Liefde", Vertuscher 1. Grades, sitzt jetzt in Rom; sein Orden wurde, obwohl massiv verstrickt in pädophilen Bestialitäten, nicht kontrolliert-revidiert und sicher nicht unter kommissarischer Verwaltung gestellt wie die Franziskaner und die Franziskanerinnen der Immaculata.
Unser Herr Jesus Christus ist die Wahrheit, hat stets die Wahrhaftigkeit gepredigt; nicht der laissez-aller und den Relativismus.


3

0
 
 Stephaninus 13. Februar 2017 
 

sehr beeindruckt

vom Opfer und vom Vorgehen des Hl. Vaters.


4

0
 
 sttn 13. Februar 2017 
 

Ich bin von dem Opfer und auch von Papst Franziskus

beeindruckt.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  4. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  5. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  6. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  7. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  8. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  9. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  10. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz