02 März 2017, 11:30
49 Millionen Dollar für Planned Parenthood & Co.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Nach der Streichung öffentlicher Mittel für Abtreibungsorganisationen wie Planned Parenthood durch Präsident Trump will eine Gruppe hauptsächlich europäischer Staaten die Finanzlücke ausgleichen.

Brüssel (kath.net/jg)
Zehn Staaten haben angekündigt, insgesamt mindestens 49 Millionen Dollar an zusätzlichen öffentlichen Mitteln für Abtreibungsorganisationen wie die „International Planned Parenthood Federation“ (IPPF) und „Marie Stopes International“ (MSI) aufbringen zu wollen. Der Schritt ist eine Reaktion auf einen Erlass von Präsident Trump, der die Finanzierung von Organisationen untersagt, die Abtreibungen außerhalb der USA durchführen. Kath.net hat berichtet: Trump unterzeichnet Dekret gegen Planned Parenthood

Werbung
messstipendien


Neben Norwegen, das 10 Millionen Dollar für die Initiative „She decides“ (dt. „Sie entscheidet“) zur Verfügung stellen will, wollen sich die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Schweden Dänemark, Australien, Finnland und der afrikanische Inselstaat Kap Verde beteiligen. Auch die kanadische Regierung hat ihre Bereitschaft signalisiert, das Projekt zu unterstützen, mit dem der Ausfall der Mittel aus den USA ausgeglichen werden soll.

Die belgische Regierung wird Gastgeberin einer internationalen Konferenz in Brüssel sein, mit der die weltweite Initiative begonnen werden soll.

Die IPPF und MSI, zwei große Organisationen, die von der Entscheidung der Regierung Trump betroffen sind, haben von 2013 bis 2015 insgesamt etwa 98 Millionen Dollar von der US-Regierung erhalten. Seit 2008 hat die IPPF weltweit mehr als fünf Millionen Abtreibungen durchgeführt.

Eine in den USA Ende 2016 durchgeführte Umfrage zeigt, dass eine deutliche Mehrheit der US-Amerikaner hinter dem Erlass von Präsident Trump steht. 84 Prozent sprechen sich gegen eine Finanzierung von Abtreibungen in an anderen Ländern durch Steuermittel der USA aus.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (179)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (52)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (32)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (31)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (31)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (29)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (25)

Kardinal Schönborn möchte Muslimen keine Kirche überlassen (18)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (16)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (15)

Appell an Kardinal Marx: „Fallen Sie nicht vor Karl Marx auf die Knie“ (14)

Kriegsspiele mit "Kindersoldaten" in Wiener Moschee (13)