03 März 2017, 10:35
Papst fragt: 'Wie viele von Ihnen beten für die verfolgten Christen?'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Franziskus ermutigt via Video, mit ihm gemeinsam für die verfolgten Christen aller Konfessionen zu beten: evangelisch, katholisch, orthodox - Mit VIDEO - Von Petra Lorleberg

Vatikan (kath.net/pl) „Ich möchte Ihnen einen Frage stellen: Wie viele von Ihnen beten für die verfolgten Christen?“ Das sind Worte des Papstes im vom Vatikan produzierten Video „Gebetsmeinungen des Heiligen Vaters für März 2017 – Hilfe für die verfolgten Christen“. Das Kurzvideo beginnt mit Filmsequenzen, in denen Christen wie Kriminelle fotografiert werden und sich dabei mit Plakaten als evangelische, katholische und orthodoxe Christen bekennen. Dazu erläutert der Papst, Christen „werden verfolgt und hingerichtet, weil sie Christen sind. Ihre Verfolger machen keinen Unterschied, welcher Konfession sie angehören.“ Dann ermutigte Franziskus, mit ihm gemeinsam für die verfolgten Christen zu beten, „damit unsere Brüder und Schwestern die Hilfe aller Kirchen und Gemeinschaften erfahren, durch Gebet und materielle Hilfe.“ Die Schlussszene zeigt die Verteilung von Hilfsgütern durch das Päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“.

Werbung
messstipendien


Ökumene der Märtyrer

Die „Ökumene der Märtyrer“ bzw. in der Wortwahl von Papst Franziskus die „Ökumene des Blutes“ ist ein Gedanke, der bei Papst Franziskus immer wieder auftaucht, vor allem nach Massakern an nichtkatholischen Christen.

Franziskus vertieft damit mehrfache Aussagen seines Vorvorgängers, des heiligen Johannes Paul II., wie dieser sie beispielsweise im Apostolischen Schreiben „Tertio Millennio Adveniente“) getroffen hatte: „Am Ende des zweiten Jahrtausends ist die Kirche erneut zur Märtyrerkirche geworden. Die Verfolgung von Gläubigen – Priestern, Ordensleuten und Laien – hat in verschiedenen Teilen der Welt eine reiche Saat von Märtyrern bewirkt. Das Zeugnis für Christus bis hin zum Blut vergießen ist zum gemeinsamen Erbe von Katholiken, Orthodoxen, Anglikanern und Protestanten geworden. Das ist ein Zeugnis, das nicht vergessen werden darf. In unserem Jahrhundert sind die Märtyrer zurückgekehrt, häufig unbekannt“.

Franziskus selbst hatte u.a. in der Reaktion auf die Ermordung von 21 Kopten durch den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) in einer Audienz mit der Feststellung reagiert, diese Märtyrer „sind einzig und allein aufgrund der Tatsache getötet worden, weil sie Christen sind“. Das Blut der Christen „ist Zeugnis des Glaubens“. Ob dabei jemand katholisch, orthodox, Kopte oder Lutheraner sei, „interessiert die Verfolger nicht, die allein auf die Tatsache schauen: ‚Sie sind Christen’“, ihr „Blut bekennt Christus“. kath.net hat berichtet.

Hinweis auf Unterstützung durch das Päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“

Im Video ruft der Papst außerdem zu konkreter Hilfe auf, optisch wird daran erinnert, dass eine Möglichkeit dafür das Päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ ist. „Kirche in Not“ ist ja auch im deutschsprachigen Raum vorbildlich aktiv und kann durch Spenden unterstützt werden.

Hintergrund: Kein Gebetssturm für verfolgte Christen in deutschsprachigen Bistümern

Die Mahnung des Papstes trifft in den Bistümern der deutschsprachigen Regionen auf die Realität, dass sich eine Mehrheit der Katholiken bisher weder zu einem Gebetssturm aufraffen konnte noch dass verstärkte Anstrengungen etwa von katholischen Pfarrgemeinden zum Spendensammeln für verfolgte Christen bekannt geworden sind. Auch findet man in den Sozialen Netzwerken immer wieder Kritik von Katholiken, dass in Sonntagsmessen, die sie besuchten, selten bis nie die verfolgten Christen in den Fürbitten genannt würden.

Dabei hatte im Februar 2016 das Europäische Parlament die „systematischen Massenmorde“ des IS an Christen, Jesiden und anderen religiösen und ethnischen Minderheiten, die nicht mit seiner Auslegung des Islams einverstanden seien, als „Völkermord“ eingestuft. Einen Monat später folgte auch das US-Außenministerium und bezeichnete das Leid, das Christen und andere Minderheiten in den Händen des IS zu ertragen haben, als „Genozid“. Die evangelikale Menschenrechtsorganisation „Open Doors“ weist seit Jahren unermüdlich darauf hin: „Derzeit herrscht die größte Christenverfolgung aller Zeiten. Nach einer neuen Einschätzung leiden mehr als 200 Mio. Christen unter einem hohen Maß an Verfolgung, weil sie sich zu Jesus Christus bekennen.“

Gebetsmeinungen des Heiligen Vaters März 2017: Hilfe für verfolgte Christen - Papst fragt: ´Wie viele von Ihnen beten für die verfolgten Christen?´









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papstaussagen mit schädlichen Folgen (72)

Kopftuch für alle Frauen 'aus Solidarität' (41)

Kardinal Maradiaga greift ‚dubia’-Kardinäle scharf an (39)

AfD will Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt sehen (33)

Papstsager über 'Konzentrationslager': Kritik und Klarstellung (31)

'Wenn das Brot, das wir teilen, ein Toastbrot ist' (28)

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen (25)

Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen (22)

'Unfassbar und abscheulich' (20)

Gilt das Alte Testament für Christen? (20)

Kardinal Burke: Verschleierung des Skandals kein gutes Vorzeichen (19)

Malteser: Festing wird an Wahl zum Großmeister teilnehmen! (18)

'Mich wundert die Einseitigkeit einiger unserer Kirchenvertreter' (15)

Malteser, Kondome und eine 'Kongo-Pille' (14)

Meine sterbende Tochter sang: 'I am going to see the King' (13)