Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Früherer Limburger Bischof Tebartz bei Exerzitien des Papstes

7. März 2017 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auf einem offiziellen Vatikan-Foto ist er, inzwischen wieder ohne Bart, in der hintersten Reihe beim Gebet zu sehen, während Papst Franziskus den Raum betritt.


Rom (kath.net/KAP) An den Fastenexerzitien von Papst Franziskus (Archivfoto) nimmt auch der vormalige Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst teil. Auf einem offiziellen Vatikan-Foto ist er, inzwischen wieder ohne Bart, in der hintersten Reihe kniend beim Gebet zu sehen, während Papst Franziskus den Raum betritt. Tebartz-van Elst hatte bereits im Vorjahr an den geistlichen Übungen in Ariccia südlich von Rom teilgenommen.

Seit Anfang 2015 arbeitet Tebartz-van Elst als sogenannter Delegat für Katechese im Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung. In dieser Funktion kümmert er sich um Strategien und Inhalte der Glaubensvermittlung. Dieser Posten wurde eigens für ihn geschaffen. Im März 2014 hatte Papst Franziskus nach heftiger öffentlicher Kritik an der Amtsführung und an den hohen Baukosten des Limburger Bischofssitzes den Rücktritt von Tebartz-van Elst als Diözesanbischof angenommen.


1996 war Schönborn Vortragender

Dieses Jahr werden die fünftägigen Exerzitien vom italienischen Bibeltheologen und Franziskaner Giulio Michelini geleitet. Die Leitung der Exerzitien gilt als große Auszeichnung. 1996, im Pontifikat von Johannes Paul II., wurde diese Ehre dem Wiener Erzbischof Christoph Schönborn zuteil.

Michelini kündigte im Gespräch mit der italienischen katholischen Nachrichtenagentur SIR (Montag) an, dass in Ariccia die Passion, der Tod und die Auferstehung Jesu sowie einige Marianischen Texte, aber auch die Lage in Syrien, Themen sein werden. Durch Texte aus dem Buch eines Mitbruders über Krieg und Hoffnung in Aleppo wolle er dem Papst und der Kurie "eine sehr dramatische Realität, die vom Glauben berührt wird", nahe bringen.

Die am Sonntagabend begonnenen geistlichen Übungen enden am Freitag. Neben dem Papst nehmen daran die Leiter vatikanischer Behörden, deren Stellvertreter sowie pensionierte Kurienkardinäle teil, insgesamt einige Dutzend Personen.

Der Exerzitienmeister feiert täglich morgens um 7.30 Uhr mit Franziskus und seinen Mitarbeitern eine Messe. Vormittags und nachmittags steht jeweils eine Meditation über eine Bibelstelle auf dem Programm. Am Abend schließt das geistliche Programm mit Vesper und Eucharistischer Anbetung.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Damiana 8. März 2017 
 

Gruß und Dank

an Bischof Tebartz-van Elst. Er fehlt in Deutschland! Möge er wie der Hl. Stephanus für uns und für seine Feinde beten. Unverständlich bleibt mir die Reaktion seiner Verfolger, wider besseren Wissens und von einer erschreckenden Unversöhnlichkeit.


5

0
 
 agnese 7. März 2017 
 

Das unschuldig(!)leiden zu müssen gereiche Tebarz-van Elst zu seinem Vorkommen und Heiligung im geistlichen Leben. Neid und Bosheit haben ihn zur Strecke gebracht, aber die Gebete vieler Menschen haben ihm sicher geholfen, um gestärkt und mit Gottvertrauen aus der
selischen Tief heraus zu kommen.


10

0
 
 Sefa 7. März 2017 
 

@studiosus

Ja, ja, wieder ein Sack Reis umgefallen.

Gönnen Sie den TvE-Fans doch einfach die Freude. Danke!


8

0
 
 studiosus 7. März 2017 

Bin sprachlos...

Da nimmt doch tatsächlich ein Kurienbischof an den (verpflichtenden) Exerzitien der römischen Kurie teil, und wurde dabei auch noch -jetzt kommt es- gesehen! Ganz genau weiß man jetzt wo er gesessen hat!
Arg!
Und das nun schon zum 3ten mal!!
Ich glaube ich konnte auf einem Bild auch Kardinal Koch ausmachen - ohne Brille!!!
(Könnte man vielleicht darüber mal berichten?? ;) )


9

0
 
 Archangelus 7. März 2017 

Ich freue mich

Auch ich möchte Bischof Tebatz-van Elst alles alles Liebe und Gute wünschen. Ich schließe ihn täglich in meine Gebete ein, denn die Demütigungen, die er ertragen musste, waren selbst für Außenstehende schier unerträglich. Mitleid und Anteilnahme bedeuten im wahrsten Sinne des Wortes, dass man mit jemandem leidet und einen Teil des Leides auf den eigenen Schultern mit trägt. Viele Sympathie-Botschaften mögen ihm auch wieder Freude in sein Leben bringen. Auch in seinem Fall hoffe ich, dass der Abstand und die vergangene Zeit ein wenig Balsam auf seine Wunden sein durften. Don Boscos Satz: " Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen" ist nicht immer leicht, in die Tat umzusetzen, aber wir können ihm dabei helfen.


17

0
 
 Chris2 7. März 2017 
 

Wünsche Bischof Tebartz-van Elst

alles erdenklich gute. Es gibt in D kaum etwas schlimmeres, als Zielperson eines Pressehypes zu werden. Wochenlanges mediales Trommelfeuer von allen Seiten. Selbst Verwandte von ihm waren damals auf offener Straße angefeindet worden, während Herr Wowereit sich im Windschatten der Hexenjagd klammheimlich von seinem dauergegroundeten Flughafen und seinen Partyämtern zurückziehen konnte. Aber das war wohl auch ein Hauptzweck der Übung. Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Linkskatholiken, denen er nicht passte, und der Politik. Sieht man inzwischen immer öfter...


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Tebartz-van Elst

  1. „Nach Missbrauchs-Skandal wirkt Badewannen-Diskussion lächerlich“
  2. Tebartz-van Elst wirbt für «Mut zur Identität» in der Kirche
  3. Tebartz-van Elst nimmt an Fastenexerzitien des Papstes teil
  4. Tebartz-van Elst äußert sich erstmals wieder: Barmherzigkeit ist alles
  5. Tebartz-van Elst muss keinen Schadenersatz leisten
  6. Zeitung: Papst gegen Schadenersatz durch Tebartz- van Elst
  7. Limburger Staatsanwaltschaft bekräftigt ihre Rechtsauffassung
  8. «Bild»: Bistum Limburg will Schadensersatz von Tebartz-van Elst
  9. Bischof Tebartz-van Elst in geändertem Outfit
  10. Tebartz-van Elst neu im Mitarbeiterverzeichnis - und mit Bart








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz