07 März 2017, 07:00
Früherer Limburger Bischof Tebartz bei Exerzitien des Papstes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Tebartz-van Elst'
Auf einem offiziellen Vatikan-Foto ist er, inzwischen wieder ohne Bart, in der hintersten Reihe beim Gebet zu sehen, während Papst Franziskus den Raum betritt.

Rom (kath.net/KAP) An den Fastenexerzitien von Papst Franziskus (Archivfoto) nimmt auch der vormalige Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst teil. Auf einem offiziellen Vatikan-Foto ist er, inzwischen wieder ohne Bart, in der hintersten Reihe kniend beim Gebet zu sehen, während Papst Franziskus den Raum betritt. Tebartz-van Elst hatte bereits im Vorjahr an den geistlichen Übungen in Ariccia südlich von Rom teilgenommen.

Werbung
Messstipendien


Seit Anfang 2015 arbeitet Tebartz-van Elst als sogenannter Delegat für Katechese im Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung. In dieser Funktion kümmert er sich um Strategien und Inhalte der Glaubensvermittlung. Dieser Posten wurde eigens für ihn geschaffen. Im März 2014 hatte Papst Franziskus nach heftiger öffentlicher Kritik an der Amtsführung und an den hohen Baukosten des Limburger Bischofssitzes den Rücktritt von Tebartz-van Elst als Diözesanbischof angenommen.

1996 war Schönborn Vortragender

Dieses Jahr werden die fünftägigen Exerzitien vom italienischen Bibeltheologen und Franziskaner Giulio Michelini geleitet. Die Leitung der Exerzitien gilt als große Auszeichnung. 1996, im Pontifikat von Johannes Paul II., wurde diese Ehre dem Wiener Erzbischof Christoph Schönborn zuteil.

Michelini kündigte im Gespräch mit der italienischen katholischen Nachrichtenagentur SIR (Montag) an, dass in Ariccia die Passion, der Tod und die Auferstehung Jesu sowie einige Marianischen Texte, aber auch die Lage in Syrien, Themen sein werden. Durch Texte aus dem Buch eines Mitbruders über Krieg und Hoffnung in Aleppo wolle er dem Papst und der Kurie "eine sehr dramatische Realität, die vom Glauben berührt wird", nahe bringen.

Die am Sonntagabend begonnenen geistlichen Übungen enden am Freitag. Neben dem Papst nehmen daran die Leiter vatikanischer Behörden, deren Stellvertreter sowie pensionierte Kurienkardinäle teil, insgesamt einige Dutzend Personen.

Der Exerzitienmeister feiert täglich morgens um 7.30 Uhr mit Franziskus und seinen Mitarbeitern eine Messe. Vormittags und nachmittags steht jeweils eine Meditation über eine Bibelstelle auf dem Programm. Am Abend schließt das geistliche Programm mit Vesper und Eucharistischer Anbetung.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchensteuer muss weg! (147)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (63)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (40)

Kein Mädchen im Knabenchor - Klage in Berlin (30)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (28)

Franziskus: Amazonien-Synode von weltweiter Bedeutung (26)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (23)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (19)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

Wie sich die evangelische Kirche selbst abschafft (12)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (11)

Kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen (8)