05 Mai 2017, 08:00
USA: Trump unterzeichnet Präsidialerlass zur Religionsfreiheit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
Die Regierung Trump bekennt sich zum umfassenden Schutz der Religionsfreiheit. Das Dokument sieht Ausnahmeregelungen für ‚Obama-Care’ und den Schutz öffentlicher religiöser Stellungnahmen etwa gegen die ‚Homo-Ehe’ und Abtreibung vor.

Washington D.C. (kath.net/CWN/jg)
„Freiheit ist nicht ein Geschenk des Staates. Sie ist ein Geschenk Gottes“, sagte Donald Trump am Donnerstag bei der Unterzeichnung des Präsidialerlasses zur Religionsfreiheit. „Wir sind angetreten, um die Rechte aller Amerikaner zu verteidigen“, fügte er hinzu.

In dem Erlass verpflichtet Trump seine Regierung, Ausnahmeregelungen für Arbeitgeber zu finden, die aus religiösen Gründen keine Verhütungsmittel in die Krankenversicherung ihrer Mitarbeiter aufnehmen wollen. Der Orden der „Religious Sisters of the Poor“ hat wegen dieser Regelung im Rahmen des „Affordable Care Act“ („Obama-Care“) einen Prozess vor dem Obersten Gerichtshof angestrengt. Vertreterinnen des Ordens waren zur Unterzeichnung des Erlasses in das Weiße Haus eingeladen.

Werbung
messstipendien


Eine weitere Bestimmung lässt Stellungnahmen zu politischen Positionen und Kandidaten in Predigten zu, ohne dass die Kirchen ihre Steuervorteile verlieren. Diese Regelung betrifft zum Beispiel das öffentliche Bekenntnis gegen die sogenannte „Homo-Ehe“ und Kritik an Politikern, die Abtreibung befürworten.

Die ersten Reaktionen auf den Präsidialerlass sind unterschiedlich. Tony Perkins, der Präsident des Family Research Council, war ebenfalls bei der Unterzeichnung im Weißen Haus anwesend. Der Erlass spiegle ein Wahlversprechen wieder. Trump mache einen „bedeutenden ersten Schritt zur Verteidigung der Religionsfreiheit“, sagte er gegenüber LifeNews. Die Regierung erkenne und verstehe die Gefahren der Politik Obamas und sei dabei, diese rückgängig zu machen, fügte er hinzu.

Daniel Kardinal DiNardo, der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, begrüßte den Schritt Trumps. Dieser „beginne den Prozess“ zur Entschärfung der Sorge um die Religionsfreiheit, schrieb er in einer Stellungnahme.

Ryan Anderson von der konservativen „Heritage Foundation“ ist von dem Erlass enttäuscht. Er sei „deutlich schwächer“ als der Entwurf, der im Februar bekannt geworden sei. Kath.net hat hier berichtet: USA: Umfassender Schutz der Religionsfreiheit in Vorbereitung? Das jetzt unterzeichnete Dokument sei „absolut unzureichend“, kritisierte er.

EWTN - Trump setzt Obamacare außer Kraft und unterzeichnet Erlass zur Religionsfreiheit (englisch)










kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Unser Gewissen drängt uns…' (62)

Verwirrung um Päpstliche Kommission zu Humanae vitae (61)

Wenn Ansgar Mayer im Kaffeesatz liest (26)

Staatsanwaltschaft weist Anzeige gegen Bischof Laun und kath.net ab (21)

Rottweil: Fronleichnamsprozession wurde von Autos bedrängt - UPDATE (19)

Sebastian Kurz fordert: Schluss mit islamischen Kindergärten (19)

Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht (16)

Warum sind Linke gegen Klimawandel, aber für Abtreibung? (15)

Grünen-Eilantrag zur 'Ehe für alle' scheiterte (12)

'Ziemlich starker Tobak' (12)

Bischof Hanke gibt Priesteramtskandidaten eine zweite Chance (12)

Die drei Charakteristiken des Hirten (11)

Leserbrief in Tageszeitung: 'Des Bischofs doppelte Zunge' (11)

Große Enttäuschung über geringe Teilnahme an Muslim-Demo gegen Terror (11)

Erzbischof Paglia wolle offenbar die Akademie ‘zerstören’ (10)