28 Juli 2017, 17:05
Charlie Gard wurde schon nach der Geburt getauft -UPDATE: Baby starb
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Taufe'
Die Eltern des sterbenden Babys vertrauen darauf, dass ihr Sohn „bald in den Händen seines liebevollen Gottes und Heilandes“ sein wird - UPDATE: Charlie Gard ist am Freitagnachmittag verstorben

London (kath.net) Das schwerkranke Baby Charlie Gard hatte als neugeborenes Kind das Sakrament der Taufe empfangen. Das berichtet „LifeSiteNews“ anhand von Aussagen eines US-Pastors. Der presbyterianische Reverend Patrick Mahoney erwähnte die Taufe auf Facebook. Die Eltern des sterbenden Babys, das elf Monate alt ist, vertrauen nach Auskunft des evangelischen Pastors jetzt darauf, dass ihr Sohn „bald in den Händen seines liebevollen Gottes und Heilandes“ sein wird. Den Presseberichten war nicht zu entnehmen, welcher Konfession das Kind nun angehört. Im Internet kursieren Fotos, die Charlie in seinem Bett mit seiner Taufkerze zeigen, in der Hand trägt er eine christliche Medaille.

Werbung
christenverfolgung


Mahoney bestätigt, dass auch seiner Einschätzung nach die lebensrettende teure Behandlung für das Baby früher hätte erlaubt werden müssen, um dem Kind zu helfen. Auch die Eltern hatten dies vertreten, als sie bekanntgaben, dass sie den juristischen Kampf um ihren Sohn aufgeben, kath.net hat berichtet. Damit steht der Vorwurf im Raum, dass Charlie nun wegen unterlassener Hilfeleistung stirbt.

Nach Angaben von Mahoney hat das behandelnde Londoner Krankenhaus die Erlaubnis verweigert, dass der kleine Patient zum Sterben nach Hause gebracht werden darf.

Papst Franziskus und US-Präsident Trump hatten sich beide für das Baby eingesetzt.

Im Internet kursierende Informationen, wonach Charlie erst vor wenigen Tagen getauft worden sei, haben sich als fehlerhaft erwiesen.

UPDATE:
Britischen Medien zufolge ist Charlie Gard am Freitagnachmittag verstorben. Britischen Medien zufolge verstarb das Baby in einem Hospiz, nachdem seine lebenerhaltenten Apparate abgestellt worden waren. Seine Eltern waren in der Sterbestunde bei ihm.

CBS News - Parents of Charlie Gard drop legal case <




Foto oben (c) Facebook

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (118)

"Erhebliche Bedenken" (65)

Deutschland: Zahl der Gottesdienstbesucher sinkt unter 10 Prozent! (50)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (46)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (44)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (44)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (37)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (37)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (26)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (22)

Die prophetische Botschaft von Papst Paul VI. (20)

Werke und Glaube (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)