Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

'Landshut': Papst Paul VI. stellte sich als Geisel zur Verfügung

12. Oktober 2017 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Historisches Archiv des Erzbistums Köln – Entführung der „Landshut“ – Original-Telegramm - Mit Kurzvideo


Köln (kath.net/pek) Ein 40 Jahre altes Dokument aus dem historischen Archiv des Erzbistums Köln erinnert an den „Deutschen Herbst“ und die Entführung der Lufthansa-Maschine „Landshut“: Ein Telegramm belegt die Bereitschaft Papst Pauls VI. seine eigene Person für die Befreiung der 91 Zivilisten an Board anzubieten.

Am 17. Oktober, dem Tag, als in Bonn der Krisenstab den Versuch einer Befreiung durch das GSG-9-Kommando vorbereitete, telegrafierte Paul VI. an den Kölner Erzbischof, Kardinal Höffner, den damaligen Vorsitzenden der Bischofskonferenz: “Wäre es von Nutzen, so würden wir sogar unsere Person für die Befreiung der Geiseln anbieten.“ Da sich Höffner gerade in Rom aufhielt, schickte er seinen damaligen Sekretär, Manfred Melzer, in den Vatikan, um das Telegramm abzuholen. „Der Papst hatte ein Empfinden dafür, dass man hier helfen muss“, erinnert sich der spätere Weihbischof von Köln, Manfred Melzer heute. Kardinal Höffner und sein Sekretär telefonierten aus Rom mit dem Krisenstab in Bonn und gaben den Inhalt des Textes durch. Die Befreiung der Geiseln durch das GSG-9-Kommando am 18. Oktober um 0:05 Uhr MEZ klärte schließlich die Situation.


Heute wird das Telegramm – zwischen historischen Dokumenten im Umfang von derzeit acht Kilometern - im Historischen Archiv des Erzbistums Köln verwahrt. Mitarbeiterin Lena Wormans ist für die Akte zuständig. „Wir gehen davon aus, dass dieses bemerkenswerte Angebot nicht nur symbolisch gemeint war“, sagt sie und fügt hinzu: „Es zeigt deutlich die politisch-moralische Autorität des Papst Paul VI. Das Telegramm gehört mit seiner Bedeutung für die deutsche Geschichte zu unseren wertvollsten Stücken im Archiv.“ Eigentümerin des Original-Telegramms ist die Deutsche Bischofskonferenz, die seit 2001 ihre historischen Unterlagen in Köln archivieren lässt.

Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ wurde am 13. Oktober 1977 auf ihrem Rückflug von Mallorca nach Frankfurt mit 86 Touristen und 5 Besatzungsmitgliedern an Bord entführt. Über Rom und Zypern wurde die Maschine in den Nahen Osten gezwungen. In Aden im Südjemen erschossen die Entführer den Piloten. Am 17. Oktober um 4:30 Uhr (MEZ) früh morgens landete der Copilot die Maschine in Mogadischu/Somalia. Das Ziel der Entführer war es, die Freilassung von elf RAF-Mitgliedern zu erpressen.

Video - Kölner Weihbischof Manfred Melzer zeigt das Telegramm Pauls´ VI.


Foto: Das Telegramm Pauls´ VI. nach der Entführung der ´Landshut´


Foto: Kölner Weihbischof Melzer zeigt das Telegramm Pauls´ VI. (c) Erzbistum Köln


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 14. Oktober 2017 
 

Prof.Dr. Ferdinand Holböck, Salzburg, Dogmatiker,

hatte damals einen Kommentar zum Credo Papst Paul VI. herausgegeben, der in drei
Aufl. zwischen 1969 u. 1973 bei Pustet in
Salzburg unter dem Titel "Credimus" erschien, vereinzelt heute noch preiswert
antiquarisch erhältlich, eine Neuauflage
wäre sehr zu begrüßen!


2

0
 
 Rosenzweig 13. Oktober 2017 

Papst Paul VI - eine ganz große Persönlichkeit..

Danke Ihnen Msgr. Schlegl– für Ihre Wertschätzung für den inzwischen seliggesprochenen Pp.Paul VI- den auch ich persönlich immer schon sehr geschätzt und verehre als großen Fürsprecher–
für die weltweite Not der Ungeborenen Kinder und das tausendfache Töten noch unterm Mutterherzen!

Danke auch für den Hinweis auf: “Das Credo des Gottesvolkes”- man erspürt förmlich Pp.Pauls Ausspruch:
“(...)seine Aufgabe vorrangig- sei für die Kirche zu LEIDEN”!-
Und das gewiss zum SEGEN der Nach- konziliaren Zeit!

Und jetzt aus der Ewigkeit sei er um so mehr unser Fürsprecher in den nicht weniger Bedrängnissen in Kirche + Welt!
---
Hier auch besonderen DANK- Ihnen werter @ Stillerbeobachter
für Ihr sehr berührendes Zeugnis von jenem 18.0ktober 1977!
Und darauf Ihr FAMILIEN-Rosenkranzgebet- ein wunderbares Zeugnis–
immer + gleich unsere Zuflucht zu MARIA v.d.Immerwährenden Hilfe zu nehmen!

So dankbar verbunden..


2

0
 
  12. Oktober 2017 
 

Damals wollte ich mit meinem Bruder ins Theater gehen,

wir machten noch unseren Spaß "Entführung aus dem Serail" war angesagt, - aber leider ausverkauft. Und als wir wieder nach Hause kamen, sagte mein Vater, daß der Papst sich eben als Austauschgeisel angeboten habe. Und unsere Eltern sagten uns, daß wir dann alle einen Rosenkranz für den Papst und einen guten Ausgang der Entführung beten wollten. Und so taten wir es auch in der Familie.


3

0
 
 SCHLEGL 12. Oktober 2017 
 

Papst Paul VI war eine ganz große Persönlichkeit, seine Seligsprechung erfolgte ganz zu Recht.
Der Wiener Alterzbischof Kardinal Dr. Franz König († 2004) pflegte zu sagen, Papst Johannes XXIII habe den RUHM des Konzils gehabt, Papst Paul VI habe jedoch die LAST des Konzils ertragen müssen.
Berühmt ist sein Satz, er sei der Meinung, seine Aufgabe sei es nicht in erster Linie die Kirche zu LEITEN, sondern für die Kirche zu LEIDEN. Das Credo des Gottesvolkes, das er herausgegeben hat, ist heute noch lesenswert.Msgr. Franz Schlegl


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

PaulVI

  1. Aufnahme der liturgischen Feier des hl. Pauls VI. in Generalkalender
  2. Michael Prüller über Papst Paul VI.: "Für mich ist er ein Prophet"
  3. Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’
  4. Oscar Romero und Paul VI. werden im Oktober heiliggesprochen
  5. Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“
  6. Papst Paul VI. wird Ende Oktober heiliggesprochen
  7. Papst Franziskus: Paul VI. wird noch heuer heiliggesprochen
  8. Heiligsprechung Pauls VI. rückt näher
  9. Die Rücktrittschreiben von Papst Paul VI.
  10. Die Reliquie des neuen Seligen Papst Paul VI.








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz