12 November 2017, 08:55
Christenverfolgung darf nicht verschwiegen werden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Grußwort von Erzbischof Schick zum Kongress in Schwäbisch Gmünd.

Bamberg (kath.net/ ebo)
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick warnt davor, die weltweite Christenverfolgung aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit verschwinden zu lassen. Christenverfolgung geschehe oft unbemerkt oder werde bewusst verschwiegen, das mache sie umso leidvoller für die Betroffenen, schreibt Schick in einem Grußwort zum Kongress „Christenverfolgung heute“, der vom 12. bis 15. November in Schwäbisch Gmünd stattfindet. Die Christen in Deutschland und Europa, die ihren Glauben frei praktizieren können, hätten die Pflicht, den verfolgten und bedrängten Christen beizustehen und alles zu tun, um ihre Not zu wenden.

Werbung
ninive 4


„Wir Christen verurteilen jede Verfolgung und Bedrängnis von Menschen um ihres Glaubens willen“, betonte Schick, der auch Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz ist. Christen seien die am meisten verfolgte Glaubensgemeinschaft der Welt und würden derzeit besonders im Jemen, in Syrien, in der Zentralafrikanischen Republik, im Sudan und Südsudan, in Nigeria, Nordkorea, Pakistan und vielen anderen Ländern bedroht. Auf ihr Schicksal müsse immer wieder öffentlich hingewiesen werden: „Es hilft den Betroffenen; denn was in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, erzeugt Druck auf die Verantwortlichen, das Unrecht und Leid zu beenden.“

Deshalb sei der Kongress, der zum fünften Mal mit 30 Referenten und rund 600 Teilnehmenden stattfindet, wichtig, um auf das Schicksal der verfolgten Christen hinzuweisen und Religionsfreiheit für sie zu fordern. Kooperationspartner des Kongresses, der von der evangelischen Nachrichtenagentur idea organisiert wird, sind unter anderem die Hilfswerke Kirche in Not, missio und die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte.

Foto: (C) kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)