13 November 2017, 11:30
Papst lädt Bedürftige in den Petersdom und zum Mittagessen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Kirchliche Hilfswerke organisieren am 19. November im Vatikan Festmahl mit Franziskus - Weltweites Logo für den neuen "Welttag der Armen" verweist auf nötige "Hilfe ohne Gegenleistung"

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus will mit einem kirchlichen "Welttag der Armen" am Sonntag, 19. November, weltweit die Begegnung mit Notleidenden Menschen fördern und geht bei seinem Aufruf an alle Katholiken mit eigenem Beispiel voran: 500 Menschen in Not sind zu einem Mittagessen in der vatikanischen Aula Paul VI. geladen, das von kirchlichen Hilfsorganisationen organisiert wird und an dem auch Franziskus selbst teilnimmt. Auch in den kirchlichen Suppenküchen Roms wird dieser Tag mit einem Festessen begangen.

Werbung
syrien1


Aufgetischt wird nach einem Gottesdienst im Petersdom, zu dem 6.000 Menschen erwartet werden, allen voran Menschen in existenziellen Nöten, jedoch auch freiwillige Helfer, Gruppen der Caritas, Ordensleute und andere im Dienst an den Armen tätige Personen. Der Papst wird die Messe um 10 Uhr leiten und begibt sich anschließend um 12 Uhr zum Angelus-Gebet auf den Petersplatz. Bereits am Vorabend, dem 18. November, gibt es in der Basilika San Lorenzo außerhalb der Mauern eine vorbereitende Gebetsvigil. Der Dank und die Bitte für alle Menschen, die sich täglich in aller Stille der Hilfe für die Armen widmen, sollen dabei im Vordergrund stehen.

Das Anliegen des Papstes wird durch das offizielle Logo des ersten Welttages versinnbildlicht. Es zeigt eine geöffnete Tür und zwei Menschen. Einer steht drinnen, der andere draußen, beide sind zueinander gewandt und strecken eine Hand aus, wobei nicht eindeutig erkennbar ist, wer der Gebende und Nehmende ist. "Liebt nicht in Worten sondern in Taten", ist darunter zu lesen, sowie auch die Jahreszahl, zumal der Welttag - wie auch die Aktion im Vatikan - jedes Jahr wiederholt werden soll. Jedes Mal sollten dabei noch mehr Menschen die Möglichkeit bekommen, den Papst zu treffen, hieß es seitens des Vatikans.

Bezug nimmt das Logo auf den Welttags-Ankündigungstext des Papstes, in dem es unter Nummer 5 heißt: "Gepriesen sind also die Hände, die sich den Armen entgegenstrecken, um zu helfen, denn es sind Hände, die Hoffnung bringen. Gepriesen die Hände, die jegliche Schranke der Kultur, der Religion und der Nationalität überwinden, indem sie das Öl des Trostes in die Wunden der Menschheit gießen. Gepriesen die Hände, die sich öffnen ohne eine Gegenleistung zu erwarten, ohne Wenn und Aber und ohne Vielleicht: Solche Hände lassen über die Brüder und Schwestern den Segen Gottes herabkommen."

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (62)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Der Traum alter Männer (46)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (35)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (33)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

Das wäre der Dschungel... (29)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (26)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (21)

Die Todesengel von links (20)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)