Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  8. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  11. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

Die Gotteslästerung der ideologischen und kulturellen Kolonisierungen

21. November 2017 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: die Modernität, eine wahre ideologische Kolonisierung. Der ‚gottlose Spross’ dieser Ideologien führt zur Lästerung des Schöpfergottes, bis hin zur erlaubten Ermordung von Kindern. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die kulturelle und ideologische Kolonisierung toleriert keine Unterschiede und macht alles gleich. Sie endet dabei, auch die Gläubigen zu verfolgen. Papst Franziskus konzentrierte sich in seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Dienstag der 33. Woche im Jahreskreis auf die erste Lesung aus dem zweiten Buch der Makkabäer mit dem Martyrium des Eleasars (2 Makk 6,18-31).

Der Papst merkte an, dass es drei Hauptarten von Verfolgungen gebe: eine Verfolgung aus rein religiösen Gründen, eine politisch-religiöse Verfolgung – wie dies zum Beispiel im Dreißigjährigen Krieg oder bei der Bartholomäusnacht der Fall gewesen sei – und zum dritten eine rein kulturelle Verfolgung: „wenn eine neue Kultur kommt, die alles neu machen will und mit den Traditionen, der Geschichte und auch mit der Religion eines Volkes aufräumt“. Letzteres sei die Art von Verfolgung, der Eleasar zum Opfer gefallen sei, als er aufgrund seiner Treue zu Gott zum Tod verurteilt werde.

Die Erzählung dieser kulturellen Verfolgung habe bereits in der gestrigen Messe begonnen, Einige aus dem Volk hätten die Macht und großartige Schönheit von Antiochus Epiphanes gesehen. So hätten sie gedacht, einen Bund zu schließen, um „modern“ zu sein. Daher hätten sie die Initiative ergriffen und seien zum König gegangen, „der ihnen die Möglichkeit gab, die heidnischen Einrichtungen der Völker einzuführen“. Nicht die Ideen oder die Götter, sondern die Einrichtungen, betonte Franziskus. Auf diese Weise lasse das um das Gesetz des Herrn aufgewachsene Volk eine neue Kultur eintreten, „neue Institutionen“, die mit allem aufräumten: „mit der Kultur, der Religion, dem Gesetz“.


„Alles neu“, die Modernität sei eine wahre ideologische Kolonisierung, die „dem Volk Israel diese einzigartige Gewohnheit auferlegen will“, auf der Grundlage derer alles so gemacht werden müsse „und es gibt keine Freiheit für andere Dinge“. Einige hätten sie akzeptiert, da es ihnen als etwas Gutes erschienen sei, und so beraubten sie sich ihrer Traditionen und das Volk beginne, auf andere Weise zu leben.

Doch um die „wahren Traditionen“ des Volkes zu verteidigen, entstünden einige Bewegungen des Widerstands wie jene des Eleasars, eines würdigen und sehr respektierten Mannes. Das Buch der Makkabäer erzähle so die Geschichte dieser Märtyrer, dieser Helden. Eine aus einer ideologischen Kolonisierung entstandene Verfolgung gehe immer so weiter: „sie zerstört, die macht alles gleich, sie ist nicht fähig die Unterschiede, zu tolerieren“.

Das vom Papst hervorgehobene Schlüsselwort lautet: „gottloser Spross“, das heißt Antiochus Epiphanes (vgl. 1 Makk 1,10); ein Spross, dem es gestattet werde, einzutreten, um im Volk Gottes „mit der Macht“ diese „neuen, heidnischen, weltlichen“ Sitten wachsen zu lassen:

„Und das ist der Weg der kulturellen Ideologisierungen, die dabei enden, auch die Gläubigen zu verfolgen. Doch wir müssen nicht in zu weite Ferne gehen, um einige Beispiele zu sehen: denken wir an die Völkermorde des vergangenen Jahrhunderts, was etwas Kulturelles, etwas Neues war: ‚Alle gleich, und die da haben kein reines Blut und die da...’. Alle gleich, es ist kein Platz für die Unterschiede, es ist kein Platz für die anderen, es ist kein Platz für Gott. Das ist der gottlose Spross. Angesichts dieser ideologischen Kolonisierungen, die aus der Perversion eines ideologischen Sprosses entstehen, wird Eleasar selbst zum Spross“.

Eleasar nämlich sterbe und denke dabei an die Jugend, daran, ihnen ein edles Vorbild zu hinterlassen, „er gibt sein Leben hin: aus Liebe zu Gott und zum Gesetz wird er zum Spross für die Zukunft“. Gegenüber jenem gottlosen Spross, der diese ideologische und kulturelle Kolonisierung hervorbringe, „ist da dieser andere Spross, der sein Leben hingibt, um die Zukunft wachsen zu lassen“.

Was aus dem Reich des Antiochus gekommen sei, sei eine Neuheit gewesen, und dass nicht alles Neue schlecht sei, werde deutlich, wenn man an das Evangelium, an Jesus denke, der eine Neuheit sei. Man müsse jedoch unterscheiden:

„Man muss die Neuheiten unterscheiden. Diese Neuheit – ist sie vom Herrn, kommt sie vom Heiligen Geist, kommt sie aus dem Spross Gottes, oder entstammt sie einem gottlosen Spross? Nun, ja, früher war es Sünde, man durfte keine Kinder töten. Doch heute darf man, das ist kein großes Problem, das ist eine perverse, gottlose Neuheit. Gestern waren die Unterschiede klar, wie sie Gott geschaffen hatte, die Schöpfung wurde respektiert. Doch heute sind wir ein wenig moderner... du machst... du verstehst... die Dinge sind nicht so unterschiedlich... und man vermischt die Dinge“.

Die Neuheit Gottes dagegen sei nie Ergebnis von Verhandlungen, sondern lasse wachsen und blicke auf die Zukunft:

„Die ideologischen und kulturellen Ideologisierungen haben nur die Gegenwart im Blick, sie verleugnen die Vergangenheit und schauen nicht in die Zukunft. Sie leben im Augenblick, nicht in der Zeit, und deshalb können sie uns nichts versprechen. Und mit dieser Haltung, alle gleich zu machen und die Unterschiede auszulöschen, sündigen sie, sie begehen die hässlichste Sünde der Lästerung Gottes, des Schöpfers. Jedes Mal, wenn es zu einer kulturellen und ideologischen Kolonisierung kommt, sündigt man gegen Gott, den Schöpfer, weil man die Schöpfung ändern will, wie er es tat. Und gegen diese Tatsache, zu der es im Lauf der Geschichte viele Male gekommen ist, gibt es nur eine einzige Medizin: das Zeugnis, das heißt: das Martyrium“.

Eleasar gebe Zeugnis für das Leben, da er an das Erbe denke, das er mit seinem Beispiel hinterlassen werden: „Ich lebe so. Ja, Dialog mit denen, die anders denken, doch mein Zeugnis ist so, nach dem Gesetz Gottes“. Eleasar denke nicht daran, Geld oder anderes zu hinterlassen. Er denke an die Zukunft, „an das Erbe eines Zeugnisses“. So werde er zum Spross, um den anderen Leben zu schenken.

Der Papst beendete seine Betrachtungen, indem er die Hoffnung aussprach, dass das Beispiel Eleasars uns „in den Momenten der Verwirrung gegenüber den kulturellen und geistlichen Kolonisierungen helfe, die uns vorgeschlagen werden“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 27. November 2017 
 

@Ehrmann

Nach jetzigem Stand sind mindestens 2 Einrichtungen mit (super)"katholisch"em Träger und Namen, wo euthanasiert wird- in einer übrigens lustig seit 5 Jahren.
Der Vatikan forderte v.d. "Brüdern der Liebe" eine Antwort bis Ende August.
Ende September 2017 keine Sntwort, sondern Ankündigung i.d. Gazetten, daß weiter euthanasiert wird und man nicht vorhat, dies zu ändern.
Totales Schweigen im Vatikan.
Nach der Abwrackung des Ehesakraments, der faktischen Zulassung von kontinuierlich Ehebrüchigen zu der Hl. Kommunion (No hay otras interpretaciones) und Hochkommen lassen der Lesb-Gay-Bi-Transfreundlichen Personen in der Hierarchie wird nun kirchlich auch die Eutanasie hoffähig toleriert.
Und sagen, daß EB Msgr. Marcel Lefebvre wg. "Ungehorsam" exkommuniziert wurde...
Das ist wohl die Desorientierung v. "Ipse harmonia est".


1

0
 
 phillip 22. November 2017 
 

Super Predigt gegen den Modernismus

Da muss ich laus deo nur zustimmen, würde mir aber wünschen, dass der Autor dieser Predigt vor den Vorhang treten und sich der Papst bei seinen Handlungen - Tun und vielmehr Unterlassungen - an diesen Inhalten orientieren möge. Hinzufügen möchte ich aber unter Beachtung der Auswirkungen von AL und manchen abstrusen Richtlinien von Kardinälen und Bischöfen aus dem genannten Anlass noch, dass eine Änderung der Gebote Gottes und der von ihm gestifteten Sakramente (ganz besonders Ehe, Eucharistie, Vergebung) auch eine Gotteslästerung darstellt.


3

0
 
 lesa 22. November 2017 

Der Schöpfer der Welt hat den Menschen geformt

Sehr dankenswerter Appell des Heiligen Vaters. @Rosenzweig: Danke! Ja, wir sind in einem "Moment der Verwirrung in dieser ideologisch kolonisierten Zeit". Mit Vertrauen, aber mit Wachsamkeit auch den in die Kirche hineindrängenden Nebelschwaden mit dem Licht der Wahrheit, unter Umständen mit Einspruch, mit Widerstand (in Frieden), begegnen, wie es das Gewissen, bzw. der Geist eingibt. Welch wunderbares Geschenk sind diese Lesungen vor dem Christkönigsfest aus den Makkabäerbüchern. (Z.B. heute 2 Makk 7, 1.2031, Mi. 33. W. im Jkr.)Da haben wir "das volle Programm".


3

0
 
 Ehrmann 21. November 2017 

Aber wie ist es weitergegangen mit dem als kath.ausgewiesenen Krankenhaus, das Euthanasie anbietet?


3

0
 
 Rosenzweig 21. November 2017 

Danke für diese Predigt und Betrachtung...

-
Wie wichtig an das Erbe denken-
an die Jugend– daran, ihnen ein edles Vorbild zu hinterlassen..!
So tat es der Gottesmann Eleasars in seinem Martyrium!

Seien wir uns dessen bewusst– unsere Vorbildhaltung heute u. in Momenten der Verwirrung unserer ideologisch kolonisierten Zeit..!

Unsere MIT!Verantwortung - auch und gerade in unserem gewöhnlichen Alltag u. tägl. Herausforderungen..!

Unser Leben tägl. “verlieren” (hingeben) um die Zukunft wachsen zu lassen..!
So neu bedenken und verbunden..


5

0
 
 Mysterium Ineffabile 21. November 2017 

Sehr deutlich zu Abtreibung und Gender

Das "moderne" Töten von Kindern, weil man etwas Neues verstanden hat (Abtreibung), und die Leugnung der von Gott geschaffenen Unterschiede (vgl. Gender) sind Frucht "des gottlosen, perversen Sprosses". Das ist mehr als deutlich. Wird es gehört werden?


10

0
 
 Herbstlicht 21. November 2017 
 

Nicht alles, was modern ist, ist auch automatisch gut.
Manches an modernem Denken hat sich wie ein schwerer, dunkler Schleier auf die Gesellschaft gelegt (Beispiele Gender-Ideologie; allmähliche, gewollte Auflösung des traditionellen Familienbildes, Abtreibung; die Verdrängung des Christlichen ins rein Private; Durchsetzungswillen der Interessen von Eliten usw.).
Papst Franziskus sprach nun ein wichtiges Thema an.


7

0
 
 Stefan Fleischer 21. November 2017 

„Alles neu“

„Alles neu“, die Modernität sei eine wahre ideologische Kolonisierung."
Wir hatten vor langer Zeit einmal einen Kurs in Verkaufspsychologie. Dabei wurde "Neu" als eines der stärksten Verkaufsargumente dargestellt. Das hat sich bis heute nicht geändert.
Ob vielleicht unsere Kirche nicht auch schon geglaubt hat und noch glaubt, "neu" genüge als Argument für Veränderungen und dann nach dem Motto handelte und handelt: "Es ist etwas geschehen. Es muss etwas geschehen! Und wenn dann auch das nichts bringt, machen wir eben wieder etwas neues."?


6

0
 
  21. November 2017 
 

Ich schließe mich an!!!


6

0
 
 Laus Deo 21. November 2017 

Super Predigt gegen den Modernismus


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. "Ich bin sicher, dass Kardinal Parolin ihm gesagt hat, mich nicht zu sehen. Unfassbar!"
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Österreichische Regierung plant radikale Beschränkung der Meinungsfreiheit
  8. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  9. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  10. Skandalöser Goldfund bei vatikanischem Finanzverwalter
  11. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  12. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  13. Österreichische Bischofskonferenz: Bis zu 10 Personen bei 'nicht-öffentlichen' Gottesdiensten
  14. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz