24 November 2017, 12:01
R.I.P. 'Dima'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Musik'
Am Fest der Hl. Cecilia verlor diese Woche die Opernwelt einen der ganz großen Stars: Dmitri Hvorostovsky. Der russische Starbariton überlebte mit 27 Jahren einen Flugzeugabsturz und war seitdem sehr spirituell. Von Roland Noé

London (kath.net/rn)
Die Opernwelt hat diese Woche mit Dmitri Hvorostovsky einen der Besten , wenn nicht gar den besten männlichen Opern-Sänger der Jetzt-Zeit verloren. Ausgerechnet am 22. November, dem Fest der Hl. Cecilia, erlag der 55-jährige Bariton in London im Kreis seiner Familie einer schweren Krebserkrankung, die ihn bereits seit mehreren Jahren beeinträchtige. Trotzdem versuchte "Dima", wie er von seinen Freunden genannt wurde, immer wieder ein Comeback. Hvorostovsky war ein ungewöhnlicher Sänger. Zuerst war der Russe Heavy-Metal-Musiker, erst später kam er zur Oper.

Hvorostovsky wurde in Krasnojarsk in Russland geboren. Nach dem Gesangsstudium kam sein Debut am dortigen staatlichen Opernhaus als Marullo in Verdis Rigoletto. 1989 gewann er den Cardiff Singer of the World-Wettbewerb. Dort gewann er ganz knapp gegen den Waliser Bryn Terfel, einen anderen großen und charismatischen Star der Opernwelt. Danach kam der Durchbruch und der Russe wurde bald zu einem der ganz großen Stars in allen wichtigen Opernhäuser der Welt. Neben der "Met", der Mailänder Scala, dem Londoner Opernhaus, dem Royal Opera House in Covent Garden in London trat der Russe besonders oft in Wien in der Staatsoper auf. Dort sang er unter anderem in Eugen Onegin, Don Carlo, Otello, Il trovatore und Maskenball.

Werbung
christenverfolgung


Der ORF beschreibt sein Auftreten so: "Eine metallisch-füllige Stimme, nicht enden wollende Höhen und Tiefen, ein charismatisches Erscheinen - so wird er dem Opernpublikum in Erinnerung bleiben. Dmitri Hvorostovsky war zweifellos eine Ausnahmeerscheinung im heutigen Opernbetrieb."

In der NZZ heißt es: "Dass man ihn überall wollte, verdankte sich einem ausgesprochen wohlklingenden Bariton und einem blendenden Aussehen, das den Sänger mit den zunächst graumelierten, später leuchtend weissen Haaren, den auffallenden Wangenknochen und den vollen Lippen zu einem Objekt von Marketingstrategien machte."

Der Berliner Tagesspiegel schreibt zu seinem Tod: "Er kann auf der Bühne sterben wie kaum ein anderer. Und auf tragische Art am Leben bleiben, wie in der Rolle, für die er seiner Auffassung nach geboren wurde: Eugen Onegin in der gleichnamigen Oper von Tschaikowsky."

Besonders lag Hvorostovsky auch sein Heimatland Russland am Herzen. So trat er als erster Opernsänger auf dem roten Platz in Moskau auf. Später folgten dort gemeinsame Auftritte mit Anna Netreboko und Elina Garanca. In Russland wird er der Mann mit der silbernen Mähne sogar von Teenagern verehrt und wie ein Popstar gefeiert.

Was wenig bekannt ist. Mit 27 Jahren überlebte Hvorostovsky einen Flugzeugabsturz. Seitdem war auch sehr spirituell und auch Geistliche Musik waren ihm ein großes Anliegen.

"Duma" wurde auch von seinen Kollegen sehr geschätzt. So erinnerte Placido Domingo nur wenige Stunden nach seinem Tod auf Facebook, dass Dmitri Hvorostovsky am Tag der Hl. Cecilia verstorben ist, die von Domingo selbst sehr verehrt wird. "Das Schicksal hat Dich Ihr an ihrem Tag geschenkt, damit der himmlische Chor eine wunderbare Stimme und Seele prestigeträchtig Engel hinzufügen kann. Möge Dich Gott segnen und beschützen und Dir erlauben, dass Du auf uns unten immer aufpassen darfst."

R.I.P. "Dima".

Die Facebook-Website - Lesen Sie einen Auszug der vielen berührenden Einträge seiner Fans



Dmitri Hvorostovsky -Moskauer Nächte - Sein letzter großer Auftritt im öst. Grafenegg im Sommer 2017, gemeinsam mit Aida Garifullina





Dmitri Hvorostovsky und Anna Netrebko - Konzert am Roten Platz in Moskau - 2013





Dmitri Hvorostovsky und Elina Garanca - Konzert in Moskau - 2015





kath.net-Geschenktipps für Weihnachten: The Bells of Dawn - Russian Sacred and Folk Songs


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (72)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (21)

Das rechte Beten (20)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Missbrauch: Bischof Wilmer will Akten zugänglich machen (16)