Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Sizilianischer Priester veranstaltet Segnungsfeier für Handys

11. Dezember 2017 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Priester Don Alessandro Palermo: "Ein Segen kann gut tun, natürlich nicht dem Handy, sondern dem, der es benutzt"


Rom (kath.net/KAP) Ein Priester im sizilianischen Marsala bietet in einem Gottesdienst Smartphone-Segnungen an. Seine Initiative begründete Don Alessandro Palermo mit der Unkenntnis vieler Nutzer über die "Risiken und Grenzen" von Mobilgeräten und einer weithin fehlenden Medienerziehung für deren rechten Gebrauch. "Ein Segen kann gut tun, natürlich nicht dem Handy, sondern dem, der es benutzt", sagte der 30-jährige Geistliche laut der katholischen Tageszeitung "Avvenire" (Sonntag).


Den Termin für die Segnungsfeier legte der Pfarrer nicht zufällig auf den 13. Dezember, das Fest der heiligen Lucia: Die frühchristliche Märtyrerin wird als Schutzpatronin gegen Augenleiden verehrt. Im Internet-Zeitalter gewinne das Visuelle und die Kommunikation über Bilder und Videos allenthalben an Bedeutung, sagte Palermo.

Santa Lucia könne auch eine Wegweiserin für den Gebrauch digitaler Medien werden, meinte der Priester der Pfarrei San Matteo. Schließlich sei der Umgang mit dem Smartphone "nicht nur eine Frage der Gesundheit - zu sehr auf den Bildschirm starren kann schädlich sein -, sondern auch eine moralische Frage".

Die heilige Lucia starb der Überlieferung nach während einer schweren Christenverfolgung 304 im sizilianischen Syrakus. In Anspielung auf ihr Martyrium wird sie häufig mit herausgerissenen Augen auf einer Schale dargestellt. In Italien finden an ihrem Festtag mancherorts Augensegnungen statt.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Beda46 12. Dezember 2017 

@ H&M

Hier wird auch schön deutlich, dass eine Segnung nicht heilige Gegenstände produziert, sondern den Menschen gilt, die diese Gegenstände nutzen.


1

0
 
 Hausfrau und Mutter 12. Dezember 2017 
 

Autosegnung - Handysegnung

Wir waren in Italien in Urlaub unterwegs und es gab eine Messe in einem benachbarten Kloster. Zu der Zeit hatten wir schon Kinder und ein nagelneues Auto! Am Ende der Messe stellten wir fest, dass ein Mönch ein Auto segnete und dass sich eine Schlange von Autos zwecks Segnung angesammelt hatte. Uns Auto war auf dem Parkplatz und mein Mann entschied spontan, sich auch für eine Autosegnung anzumelden.

Zwei Wochen später (auf der Rückreise) hatten wir einen Autounfall mit Totalschaden: ein LKW kam aus der Spur auf dem Parkplatz der Autobahnrastätte. Niemand von uns wurde verletzt (weil wir zu diesem Zeit eine Pause gemacht hatten und nicht im Auto saßen).

Soweit zum Thema Autosegnung!

H&M


4

0
 
 Rozario 12. Dezember 2017 
 

Ob es das nur auf Sizilien gibt? Das ist doch sehr naheliegend.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Segen

  1. „Man kann eine homosexuelle Verbindung nicht segnen“
  2. Kindersegen garantiert








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz