05 Januar 2018, 11:36
„Wir müssen verlässlich wissen, ob jemand überhaupt minderjährig ist“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Flüchtlinge'
Altersnachweis für ungegleitete minderjährige Asylsuchende? „Auch jeder deutsche Bürger, der Leistungen vom Staat erhält, muss nachweisen, dass er zum Kreis der Leistungsberechtigten zählt.“ Gastkommentar von MdB Sylvia Pantel

Düsseldorf (kath.net/pl) Wer als unbegleiteter Minderjähriger in Deutschland Asyl sucht, erhält besonderen Schutz, der mit enormen Kosten verbunden ist. Daher muss es doch selbstverständlich sein, dass wir verlässlich wissen müssen, ob jemand überhaupt minderjährig ist. Auch jeder deutsche Bürger, der Leistungen vom Staat erhält, muss nachweisen, dass er zum Kreis der Leistungsberechtigten zählt. So wie es beispielsweise beim Bezug von Hartz IV der Fall ist. Aus meiner Sicht brauchen wir bei der Altersfeststellung strenge Verfahren. Eine medizinische Begutachtung sollte daher für all jene Menschen zur Voraussetzung gemacht werden, deren Minderjährigkeit eben nicht zweifelsfrei feststeht. Schätzungen zufolge ist die Mehrheit der in Obhut genommenen Jugendlichen deutlich älter als 18 Jahre.

Werbung
benefizkonzert


Sich aufgrund falscher Angaben Leistungen zu erschleichen, die einem nicht zustehen, ist kein Kavaliersdelikt. Unsere finanziellen Mittel müssen denjenigen vorbehalten bleiben, die tatsächlich leistungsberechtigt sind. Auch für diejenigen, die in Deutschland Asyl finden, muss der Grundsatz des Förderns und Forderns gelten. Das heißt, dass der Bezug von staatlichen Leistungen keine Selbstverständlichkeit ist, sondern an Bedingungen geknüpft ist. So sollte Asylbewerbern, die sich beispielsweise einer Teilnahme an Integrations- und Sprachkursen verweigern, Leistungen gekürzt werden. Die Forderungen, die in den letzten Tagen seitens der CSU und auch von Frau Klöckner geäußert wurden, unterstütze ich daher ausdrücklich.

Sylvia Pantel ist Bundestagsabgeordnete, CDU-Politikerin, fünffache Mutter und Katholikin. Sie gehört dem Bundesvorstand der Frauen Union an, außerdem ist sie Mitglied im „Berliner Kreis“, einem Zusammenschluss wertkonservativer Politiker aus CDU und CSU.

CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel vor dem Deutschen Reichstag




Die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel im Interview: ´Die CDU muss wieder konservativer werden!´





Foto MdB Sylvia Pantel (c) Sylvia Pantel







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (202)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (64)

Bode: Dann auch verheiratete Priester in Deutschland? (58)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (53)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Bischof Feige greift Kardinal Woelki an (45)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (41)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (33)

Berufungsgericht verweigert Ausreise von Alfie (33)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (28)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde (25)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (22)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (18)