Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Orkan „Friederike“ beschädigt Kirchtürme und Dächer

21. Jänner 2018 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bistum Essen: Schäden an Kirchen und anderen Gebäuden. Besonders betroffen ist die Essener St. Laurentius-Kirche, die vorerst gesperrt bleibt und ihre Gottesdienste an diesem Wochenende verlegt hat.


Essen (kath.net/pbe) Gottlob nur Sachschäden, davon aber jede Menge verzeichneten die Pfarreien im Bistum Essen am Freitag nach dem Orkan „Friederike“, wie das Bistum Essen in einer Pressemeldung berichtet. Mit ihren exponierten Türmen, oft großen Dachflächen sowie Grünanlagen und Gärten mit Baumbestand gab es vor allem im Ruhrgebiet in zahlreichen Gemeinden heruntergefallene Dachziegel, abgerissene Regenrohre und umgestürzte Bäume. Besonders getroffen hatte es die Kirchen St. Laurentius in Essen-Steele, St. Michael in Essen-Dellwig sowie Liebfrauen und St. Franziskus in Bochum.

In St. Laurentius hatte der Sturm am Ansatz zwischen Gemäuer und schiefergedecktem Helm des insgesamt 63 Meter hohen Kirchturms ein mehrere Meter großes Loch ins Dach gerissen. „Drei bis vier Meter lange Balken und Schindeln sind wie Wurfgeschosse herabgestürzt“, berichtete Pfarrer Andreas Geßmann. Ein Balken sei zudem ins Kirchenschiff eingeschlagen. Sofort seien die Kirche, die unmittelbare Umgebung und die vorbeiführende Paßstraße gesperrt worden. „Wir haben großes Glück gehabt, Gott sei Dank ist niemand verletzt worden“, sagte Geßmann am Freitag auch mit Blick auf zwei benachbarte Schulen.


Weil Kirche und Paßstraße zunächst bis mindestens Montag gesperrt bleiben, verlegte St. Laurentius alle Gottesdienste für dieses Wochenende in benachbarte Kirchen der Pfarrei.

Ähnlich wie beim Brand des ebenfalls neugotischen Turms von St. Hubertus in Essen-Bergerhausen vor vier Jahren stellte auch in St. Laurentius die große Höhe die Einsatzkräfte vor besondere Herausforderungen: Weil die Drehleitern der Feuerwehr das Loch im Turmhelm nicht erreichen konnten, wurde – wie seinerzeit für St. Hubertus – eine Spezialarbeitsbühne aus Düsseldorf angefordert. Da diese aufgrund ihrer Dimensionen nur mit Ausnahmegenehmigungen bestimmte Autobahnbrücken passieren darf, ließ die Sicherung des Schadens – und damit die erhoffte schnelle Freigabe von Kirche und Straße – am Freitagnachmittag noch auf sich warten. Erst am späten Nachmittag traf dann ein kleinerer Hubwagen in Steele ein, mit dem Dachdecker sofort erste Sicherungsarbeiten vornehmen konnten. Am Wochenende soll weitergearbeitet werden – dennoch bleiben das Kirchenumfeld und die Paßstraße bis Montag gesperrt.

Kirchenfenster eingedrückt

Spektakuläre Auswirkungen hatte Orkan „Friederike“ auch in St. Michael in Essen-Dellwig. Dort drückte der Sturm ein Kirchenfenster ein, so dass das bunte Glas und Teile des steinernen Rahmens in das Kirchenschiff fielen. Auch hier hatte die Gemeinde Glück im Unglück, dass in St. Michael zur Zeit des Sturms kein Gottesdienst gefeiert wurde. Nachdem das Seitenschiff nun abgesperrt wurde, können die Gemeindemitglieder hier am Wochenende wie gewohnt Messe feiern.

Bochumer Kirchen mit größeren Dachschäden

Größere Dachschäden meldete die Bochumer Pfarrei St. Franziskus. Neben der Pfarrkirche hatte der Orkan vor allem an der Kirche Liebfrauen in Bochum-Linden zahlreiche Dachpfannen gelöst und so für ein großes Loch gesorgt. Trotzdem konnte die Pfarrei gestern alle Sperrungen um die Kirchen wieder aufheben und kann auch am Wochenende wie gewohnt Gottesdienst feiern: Ein Dachdecker, der in diesen Tagen ohnehin in Liebfrauen tätig war, war bereits mit einem Hubsteiger vor Ort und konnte am Freitag gleich mit Sicherung und der Reparatur beginnen.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Unglück

  1. Salzburg: Auto rast in Kirchgänger, Kind tot
  2. Steiermark: Trauer um tödlich verunglückten Pfarrer
  3. Flugzeugabsturz: Unter den Opfern auch kirchliche Mitarbeiter
  4. Kirche lädt zum Gebet für Opfer des Brückeneinsturzes in Genua
  5. Mann in Kirche von Stein erschlagen: Ermittlung in Florenz läuft
  6. Polnischer Priester in den Schweizer Alpen offenbar verunglückt
  7. Bischof von Ischia: Kircheneinsturz nach Beben tötete Frau
  8. 13 Tote bei Unglück in Madeira
  9. Kircheneinsturz in Nigeria: Mehr als 200 Tote?
  10. Nach Weltjugendtag: Junge Römerin stirbt in Wien an Meningitis








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz