26 Januar 2018, 11:00
Promi tritt aus Staatskirche aus, zahlt künftig direkt an Bistum Chur
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Chur'
Roberto Martullo-Blocher, Ehemann einer Schweizer Nationalrätin: Er werde auch künftig zur katholischen Kirche und zu Bischof Vitus Huonder stehen, allerdings könne er eine Kirchenpflege, „die ihrem Auftrag nicht mehr nachkomme“, nicht unterstützen.

Zürich (kath.net) Der Ehemann der Schweizer SVP-Nationalrätin und Unternehmerin Magdalena Martullo-Blocher ist aus der katholischen Kirchenpflege ausgetreten und zahlt seinen kirchlichen Mitgliedsbeitrag jetzt direkt an das Bistum Chur. Das Bistum führt seit 2009 eigens einen Solidaritätsfond für jene Gläubigen, die aus der staatskirchenrechtlichen Organisation austreten, aber dennoch Mitglied der römisch-katholischen Kirche bleiben wollen. Das berichtete der „Blick.ch“.

Werbung
ninive 4


Gemäß Angabe der „Zürichsee-Zeitung“ trat Roberto Martullo-Blocher außerdem als Kirchenpfleger in Meilen zurück. Gegenüber der ZSZ äußerte der 55-Jährige per Mail: dass er auch künftig zur katholischen Kirche und zu Bischof Vitus Huonder stehen werde. Allerdings könne er eine Kirchenpflege, „die ihrem Auftrag nicht mehr nachkomme“, nicht unterstützen. Außerdem kritisierte er, dass der Synodalrat eine Spaltung des Bistums provoziere.

Die Zürcher Katholiken versuchen bereits seit längerem, sich vom Bistum Chur abzutrennen und ein eigenes Bistum Zürich zu errichten. Derzeit gibt es Streit um die Verwendung der 1,2 Millionen Franken, die die Zürcher Katholiken nicht an das Bistum Chur abgeführt hatten, sondern in Eigenregie horteten. Die Schweizer Presse zeigt sich dabei mehrheitlich kaum mehr zu einer differenzierten Wahrnehmung der binnenkirchlichen Probleme fähig, kath.net hat berichtet.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (70)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (37)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

„Völliger Unsinn!“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (23)