27 April 2018, 10:46
Wird Alfies Vater zum Rückzug aus den Medien gezwungen?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Lebensschutz'
Unerwartet: Alfies Vater Tom Evans hat nach einem Treffen mit den Ärzten die Unterstützer von Alfie aufgerufen, nach Hause zu gehen – Hintergrund: das Krankenhaus möchte erst dann Zugeständnisse machen, wenn die Proteste aufhören - VIDEO

Liverpool (kath.net)
Tom Evans, der Vater von Alfie, hat am Donnerstag nach einem Treffen mit den Ärzten am Abend in einer Pressemitteilung die tausenden Unterstützer von Alfie aufgerufen, jetzt Abstand von den Protesten zu nehmen, damit die Beziehung zwischen seiner Familie und den Ärzten des Krankenhauses geheilt werden könne. "Wir bitten euch, jetzt wieder in euren Alltag zurückzukehren. Wir sind dankbar und schätzen die Unterstützung, die wir aus der ganzen Welt erhalten haben, einschließlich von unseren italienischen und polnischen Unterstützern, die ihre Zeit und ihre Unterstützung für unseren unglaublichen Kampf zur Verfügung gestellt haben." Evans kündigte an, dass es von nun an keine weiteren Statements und Interviews mehr geben werde. Im Hintergrund der Erklärung geht es offensichtlich darum, dass das Krankenhaus erst zu Zugeständnissen bereit ist, wenn die Proteste aufhören.

Werbung
christenverfolgung


Laut Sohrab Ahmari, einem ehemaligen Journalisten des Wallstreet Journals, der den Fall genau beobachtet, sei die Erklärung wie eine Meldung einer Geißel. Ahmari zufolge haben Krankenhaus-Mitarbeiter bei Hintergrundgesprächen mit Journalisten bestätigt, dass Alfie erst dann nach Hause gehen darf, wenn es eine Änderung im Verhalten des Vaters gäbe, d.h. keine Medientätigkeiten mehr.

Alfies Vater Tom Evans verliest seine Rückzugserklärung aus den Medien und sagt den Unterstützern, sie sollen nach Hause gehen (engl.)




Die Rückzugserklärung von Alfies Vater, Tom Evans, im Original (engl.)


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (70)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (48)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Das rechte Beten (19)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (18)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Missbrauch: Bischof Wilmer will Akten zugänglich machen (16)