08 Mai 2018, 09:30
Pater Anselm Grün: Ich habe keine 10 Millionen Euro verloren
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orden'
Finanzchef der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach weist Bericht der "Bunte" zurück - UPDATE: "Auf keinen Fall habe ich Spenden angelegt"

München (kath.net)
Der bekannte katholische Buchautor und katholische Ordenspriester Anselm Grün hat laut einem Bericht der "Bunte" an der Börse zeitweise bis zu 10 Millionen Euro verloren. Dies berichtet RP-Online. Grün (Foto) ist Finanzchef der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach. Er hatte sich Geld bei der Bank geliehen und an der Börse angelegt. Grün meinte, dass man bei Aktiengeschäften einen langen Atem brauche. Seit 2017 lief es für die Finanzen des Klosters wieder besser, er investiere in Aktien und Fondes. Dabei wolle er "ethische Grundsätze" einhalten, daher kaufe er keine Aktien von Rüstungsfirmen und Luxusunternehmen. "Ich lese den Börsenbrief, dann vertraue ich meinem Bauchgefühl." Unter anderem habe er bei Öko-Aktien wie Solarworld Geld verloren.

Werbung
ninive 4


UPDATE
Pater Anselm Grün hat am Dienstag den Medienberichten widersprochen. Auf Facebook schreibt er: „Ich habe keine Millionen verzockt“, die Darstellung der „Bunte“ sei „reißerisch“. Besonders wichtig ist Grün der Hinweis: „Auf keinen Fall habe ich Spenden angelegt. Die Spenden für die Mission werden sofort weiter geleitet. Aber für die Zukunft der Abtei ist es eben wichtig, kreativ mit dem Geld umzugehen… Mein persönliches Image ist mir gleich. Aber was mich ärgert, ist, dass der Eindruck entsteht, wir würden die Spenden für die Missionsarbeit nicht gut verwalten.“

Das Facebookstatement in voller Länge:

Liebe Facebookfreunde!
Gestern habe ich voller Schrecken in der Zeitung gelesen, ich hätte 10 Millionen Euro verzockt....

Gepostet von Anselm Grün am Dienstag, 8. Mai 2018

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (116)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (68)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Er sah aus wie Don Camillo" (25)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (23)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (21)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (21)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)