Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Trump-Kim-Gipfel: Bischof sieht neue Hoffnung auf Frieden

12. Juni 2018 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Von Singapur ausgehende Zeichen "sehr ermutigend", nun Warten auf Umsetzung der Absichtserklärungen - Auch international in Friedensarbeit engagierte Gemeinschaft Sant'Egidio begrüßt Vereinbarung zwischen USA und Nordkorea


Rom (kath.net/KAP) Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist für den südkoreanischen katholischen Bischof Lazarus You Heung-sik ein weiterer Schritt in Richtung Frieden. Er habe während des Gipfels am Dienstag in Singapur gebetet und die beiden Politiker gesegnet und sich gleichzeitig an die traurigen Jahre des Kriegs in Korea erinnert, berichtete You dem Pressedienst "Fides": "Ich dachte an die Millionen Menschen, die das Drama erleben, dass ihre Familien durch die Grenze geteilt sind. Heute gibt es neue Hoffnung."

Die von dem Gipfel ausgehenden Zeichen seien "sehr ermutigend", so der Bischof von Daejeon, der ausdrücklich auch das Engagement des vor einem Jahr angetretenen südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in für Frieden und Entspannung auf der koreanischen Halbinsel würdigte.


"Nach den Absichtserklärungen und mündlichen Zusagen warten wir nun auf die Umsetzung", sagte You. Es gelte, einen Weg der Vergebung und Versöhnung einzuschlagen. "Vergebung ist der richtige Weg. Das ist unsere Hoffnung und unser Wunsch für die Zukunft Koreas", betonte der Bischof. Von 17. bis 25. Juni lädt die katholische Kirche in Korea zu einer neuerlichen Gebetsnovene für Frieden, Versöhnung und Einheit auf der koreanischen Halbinsel.

Schritt zum Aufbau neuer Beziehungen

US-Präsident Trump und Nordkoreas Diktator Kim verpflichteten sich in ihrer am Dienstag in Singapur geschlossenen Vereinbarung zum Aufbau neuer Beziehungen und zur Schaffung einer stabilen Friedensordnung auf der koreanischen Halbinsel. Kim bekräftigte, den Denuklearisierungsprozess abschließen zu wollen, Trump sagte im Gegenzug Sicherheitsgarantien zu. Es war das erste Treffen eines US-Präsidenten und eines nordkoreanischen Machthabers.

Die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio, die sich international für Friedensarbeit einsetzt, begrüßte die Erklärung. Die Entscheidung für eine atomare Abrüstung Nordkoreas lasse auf ein Ende des "schwer lastenden Erbes des Kalten Krieges" hoffen, erklärte die Gemeinschaft in Rom. Darüber hinaus sei dies ein Signal für einen Abbau nuklearer und konventioneller Waffen weltweit.

Sant'Egidio äußerte auch Hoffnung auf Verbesserungen für die Menschen in Nordkorea. Die Vereinbarung zwischen Trump und Kim solle für die Entwicklung und ein Ende vieler Probleme von Nutzen sein, unter denen vor allem die schwächsten Bevölkerungsgruppen litten. Die Gemeinschaft verwies dabei auf eigene Initiativen für humanitäre und medizinische Hilfe für Nordkorea.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chriseeb74 13. Juni 2018 
 

Warten wir doch erstmal ab...

dies war ein erstes Signal der Entspannung...entscheidend wird sein, was konkret daraus folgen wird...
Trump braucht allerdings auch mal einen Erfolg nachdem er das Iran-Atomabkommen ohne Not gekündigt hat...


1

0
 
 Bebe 13. Juni 2018 
 

@Gandalf

Da bin ich absolut Ihrer Meinung, nur, dass es mich weniger amüsiert, dafür einmal mehr erschreckt hat, mit wieviel Ablehnung gegen Trump berichtet wird. Speziell das deutsche Volk wird von den Leitmedien tatsächlich für dumm verkauft. Es wird endlich Zeit, dass wir aufwachen. Danke an kath.net für diese Berichterstattung.
Beten wir weiter für den Frieden in der Welt.


5

0
 
 Gandalf 13. Juni 2018 

Gestern ein Schwarzer Tag für die Deutsche Presse...

Man musste krampfhaft versuchen, einem sehr positiven Ereignis einen negativen Touch zu verleihen. Amüsant, was so manche Schreiberlinge gestern für einen Unsinnzu Trump verfasst haben.


7

0
 
 Kurti 12. Juni 2018 
 

Miteinander reden ist besser als drohen.

Jetzt warten wir mal ab wie sich alles weiter entwickeln wird. Hoffnungen und Chancen zum Besseren bestehen und für diese Region wäre das besonders wünschenswert.


5

0
 
 J.g.Ratkaj 12. Juni 2018 
 

Das sind sehr erfreuliche Signale, die

heute aus Singapur ausgingen. Präs. Trump hat mit dieser Détente die Präliminarien für einen dauerhaften Frieden in Korea gelegt. Man kann die Bedeutung dieser Zusammenkunft mit dem Vorsitzenden Kim nicht hoch genug einschätzen.


7

0
 
 antony 12. Juni 2018 

Ein guter Tag!

Als der US-Präsident vor einigen Wochen einen Brief an Kim Jong Un geschrieben und das Treffen abgesagt hat, schimpfte alle Welt (zumindest der Großteil unserer Medien) auf ihn. Offenbar hat er mit seiner Mischung aus Spielregeln bestimmen, Drohkulisse und Türe offen halten vieles richtig gemacht. Auffällig war, dass unmittelbar nach der ursprünglichen Absage des Treffens Kim Jong Un ankündigte, seine Raketenstartrampen zu zerstören, ohne jede erkennbare Gegenleistung aus den USA. Wurde bei uns wenig gewürdigt.

Bei aller Rüpelhaftigkeit und moralischen Fragwürdigkeiten (beides erinnert mich an Simson im Buch der Richter): Hier bewirkt jemand wirklich gute Dinge!

Ich frage mich, ob der heutige diplomatische Erfolg auch eine Folge der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ist. Gott verspricht Israel (bzw. seinem Stammvater): "Ich will segnen, die dich segnen..." (Gen 12,3). Demnach ist anzunehmen, dass Trump sich mit der US-Botschaft in Jerusalem Gottes Segen zugezogen hat.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Friede

  1. Taiwans Präsidentin: Offener Brief an Papst Franziskus zu ‚Dialog’
  2. Dialog, Versöhnung und ökologische Umkehr
  3. Frieden steht überall auf dem Wunschzettel
  4. Gute Politik steht im Dienste des Friedens
  5. Papst Franziskus reist nach Abu Dhabi: Frieden zentrales Thema
  6. Südkorea will Friedensnobelpreis für zwei Österreicherinnen
  7. Papst: "Samen des Friedens einsäen"
  8. Vatikan will sich mit Japan für Abrüstung einsetzen
  9. Papst: Weltreligionen sollen ein Weg des Friedens sein
  10. Papst in Assisi: Betrachten wir das Geheimnis des allerhöchsten Gottes








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz