29 Juni 2018, 11:49
Das Schweigen der österreichischen Hirten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Österreich'
"Die österreichischen Bischöfe schweigen beim Thema 'Ehe für Alle', möchte aber beim staatlichen Arbeitsrecht mitreden." kath.net-Kommentar von Christof T. Zellenberg

Wien (kath.net/cz)
"Völkerrechtswidrig", "demokratiepolitisch bedenklich", "Geringschätzung des Familienlebens": Die österreichischen Bischöfe fahren schwere Kanonen gegen das neue Arbeitszeitgesetz auf. Man sollte meinen, ein derartiges Gesetz gehörte nicht wirklich in die Grundkompetenz eines Bischofs und zu den wichtigen kirchlichen Themen.

Allerdings wogt derzeit im Untergrund ein tatsächlich wichtiger Kampf um den Wert der Ehe. Ausgelöst durch einen widersprüchlichen Entscheid des österreichischen Verfassungsgerichtshofs scheint der Weg zur "Ehe für Alle" und damit eigentlich zu einer vollkommenen Sinnentleerung und Entwertung der Ehe geebnet worden zu sein. Wichtige Juristen widersprechen zwar, so der ehemalige Präsident des Verfassungsgerichtshofs Holzinger oder ein anderer ehemaliger VfGh Richter Ruppe. Aber die Regierung zaudert und ist im Umfallen. Bahn frei also für die Kirche und ihre Oberhirten, hier klar Stellung zu beziehen. Vor einem Jahr hat man sich dazu geäußert, aber seither nur Schweigen. Dabei wäre gerade jetzt ein klärendes Wort sehr wichtig!

Werbung
christenverfolgung


Angeblich hatte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Schönborn, dieses klärende Wort auch zugesagt. Die Bischofskonferenz sollte sich bei ihrer letzten Sitzung klar für die alleinige Ehe zwischen einem Mann und einer Frau und klar gegen alle anderen Formen von "Ehe" aussprechen. Immerhin geht es um die Grundlage unserer Gesellschaft, es geht um den Schutz und die Geborgenheit für unsere Kinder, es geht um den Fortbestand einer starken, einer gesunden, einer überlebensfähigen Gesellschaft.

Aber die Bischöfe schießen lieber auf die Arbeitszeit. Dort ist ihnen auch der Beifall der Gewerkschaften, vieler linker NGOs und mancher Teile der Zivilgesellschaft sicher. Ist die Kirche eventuell selber bereits auf die linke Seite gewechselt? Muss man die kirchliche Lehre nicht mehr verteidigen, aber politisches Kleingeld verdienen?

Natürlich kann man in einem politischen Thema wie der Arbeitszeit geteilter Meinung sein. Die Realität (und selbst die Praxis in vielen kirchlichen Betrieben) gibt der Regierung natürlich längst recht. Aber man kann dennoch, auch gegen die Tatsachen, eine andere Meinung vertreten. Jedoch in einer Zeit, in der die Grundfesten der Gesellschaft massiv untergraben werden, in der die Kinder zum Spielball ideologischer Experimente werden, nicht zuletzt auch an kirchlichen Einrichtungen, sollte die Kirche ihre Kämpfe weise wählen. Allerdings fehlt bei vielen Katholiken immer mehr die Hoffnung auf die Weisheit ihrer Oberhirten, wenn sie sich deren Handeln ansehen.

Eminenz, Exzellenzen, Ihre verbalen Kanonen sind höchst gefordert, aber an anderer Stelle! Machen Sie sich zum Verteidiger der Ehe zwischen Mann und Frau, wie sie auch die Europäische Menschenrechtskonvention vorsieht! Widersprechen Sie dem VfGh und seinem Versuch Recht zu setzen, statt es auszulegen und auf Verfassungskonformität zu prüfen. Machen Sie Ssich damit tatsächlich zum Hüter der Wahrheit, aber spielen Sie nicht Ökonomen und Arbeitsrechtsexperten.

Archivfoto: Christof T. Zeller-Zellenberg


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)