11 August 2018, 09:58
Angriffe auf Kirchen und Priester im Osten Äthiopiens
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Milizen in Region Somali attackierten Einrichtungen ethnischner Minderheiten - Mehrere äthiopisch-orthodoxe Priester wurden getötet - Örtlicher katholischer Bischof: Somalischen Rebellen griffen ausschließlich Kultstätten an und töteten nur Christen

Rom-Addis Abeba (kath.net/ KAP)
Von der jüngsten Gewaltwelle im Osten Äthiopiens sind offenbar die örtlichen christlichen Kirchen und ihre Gläubigen besonders betroffen. Der vatikanische Pressedienst "Fides" berichtete am Donnerstag unter Berufung auf lokale Quellen, dass bei den Unruhen in der Region Somali mindestens sechs Priester der äthiopisch-orthodoxen Kirche ums Leben gekommen seien. Bereits zu Wochenbeginn hatte Patriarch Abuna Mathias eine ungenannte Zahl an getöteten Priestern sowie Brandanschläge auf etliche Kirchen beklagt. Die genaue Zahl getöteter Zivilisten ist noch offen.

Werbung
messstipendien


Der katholische Bischof Angelo Pagano schilderte gegenüber "Fides", dass er am vergangenen Samstag in einem Vorort der Provinzhauptstadt Jijiga gerade eine Kapelle gesegnet habe, als Unruhen losbrachen. In einer nahen orthodoxen Kirche habe er ein Feuer beobachtet, schilderte der Apostolische Vikar von Harar. Als er sich im Priestergewand zu nähern versuchte, hätten junge, mit Stöcken bewaffnete Männer damit begonnen, Steine zu werfen. Später sei ein orthodoxer Priester bereits tot aufgefunden worden, einen weiteren verletzten Geistlichen habe er zusammen mit dem Dorfältesten wegbringen können, so der Bischof.

Am nächsten Tag sei festgestellt worden, dass allein auf dem Gebiet des Vikariats Harar mindestens acht orthodoxe Kirche in Brand gesteckt wurden und Priester, Diakone und Mitarbeiter der Kirchen ums Leben gekommen waren. Auch die von ihm tags zuvor gesegnete neue katholische Kapelle sei zerstört worden, berichtete Pagano: "Sie konnten sie zwar nicht in Brand setzen, weil sie aus Ziegeln gebaut ist, aber sie zerstörten alles, was wir nicht mitnehmen konnten, Heiligenbilder, Kruzifix, Stromgeneratoren."

Ursprung der Gewaltwelle ist ein Konflikt zwischen der Regionalregierung von Somali, der NGOs in der Vergangenheit immer wieder Menschenrechtsverletzungen an ihren Gegnern vorgeworfen haben, und der äthiopischen Regierung unter dem neuen Premier Abiy Ahmed. Während Abiys Vorgänger den Regionalpräsidenten Abdi Illey gewähren ließen, damit dieser die islamistische Al-Shabaab-Miliz aus dem benachbarten Somalia von einem Vordringen nach Äthiopien abhielt, hatte Abiy umfassende Reformen in der Region angekündigt, zitierte die "Austria Presse Agentur" Rashid Abdi von der International Crisis Group. Die Regionalregierung fürchte nun um ihre uneingeschränkte Macht, sagte der Experte.

Laut "Fides"-Dienst störte die unter Kommando von Regionalpräsident Abdi Illey stehende "Miliz Liyu" Ende vergangener Woche in der Provinzhauptstadt Jijiga eine Versammlung des Regionalparlaments, bei der es um Menschenrechtsverletzungen in der Region ging. Das äthiopische Militär habe daraufhin das Gebäude des Regionalparlaments und des Präsidentenpalastes von Abdi Illey umstellt. In der Folge hätten Mitglieder der Liyu-Milizen Ziele angegriffen, die in Verbindung mit ethnischen Minderheiten stehen.

Abdi Illey soll mittlerweile festgenommen und nach Addis Abeba gebracht worden sein. Noch am Montag hatte er die örtlichen christlichen Religionsvertreter an seinen Amtssitz gerufen, wie der katholische Bischof Pagano am Donnerstag gegenüber "Fides" berichtete. "Er sagte, dass er Frieden wolle und er forderte uns auf, unseren Gläubigen zu sagen, dass sie sich nicht rächen sollten, da es sich bei den Vandalen um Kriminelle handelte", wurde Pagano zitiert. Der Bischof wies Abdi Illey demgegenüber nach eigenen Angaben auf den religiösen Hintergrund der Angriffe hin. "Er hätte sehen sollen, wie sich die somalischen Rebellen benahmen, wie sie ausschließlich Kultstätten angegriffen und nur Christen getötet haben", so der Bischof.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (100)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)