Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Österreich: Zahl der Vergewaltigungen um 43,3 Prozent gestiegen

4. September 2018 in Österreich, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichische Regierung hat Gegenmaßnahmen beschlossen, die abschreckend wirken sollen.


Wien (kath.net) Die Zahl der Sexualstraftaten ist in Österreich 2017 im Vergleich zu 2016 um 43,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zu 2014 sogar um 52,6 Prozent. Über diese aktuellen Zahlen aus dem österreichischen Innenministerium berichtete „Die Presse“. Als Gegenmaßnahme hat die türkis-blaue Regierung entschieden, dass es keine nur bedingten Haftstrafen für Vergewaltiger mehr geben wird, so die „Presse“ weiter. Zumindest ein Teil der Strafe muss künftig im Gefängnis abgeleistet werden. Außerdem werden die Mindeststrafe sowie die Strafzumessungskritierien angehoben.

Link zum Beitrag in der „Presse“: Aus für bedingte Haft für Vergewaltiger.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Innviertler 7. September 2018 
 

Aufklärer

Das muss aber eine Watschen für die modernen Aufklärer sein.


0

0
 
 Rolando 5. September 2018 
 

Das brauchen wir

http://www.kath.net/news/57003


0

0
 
 Alpinyeti 4. September 2018 

@J.g.Ratkaj

Die westlichen Gesellschaften sind tatsächlich dekadent: Recht der Frau auf Abtreibung, Gender-Gaga, Ehe für alle, Frühsexualisierung im Kindergarten, Homo-Euphorie allenthalben. Insofern kann ich die Moslems verstehen, wenn sie den dekadenten Westen verachten. (Um hier keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Es wäre mir ein Vergnügen, alle brutalen Vergewaltiger eigenhändig zu kastrieren - Kastrationen sind meine Spezialität!)
Aber angesichts des unübersehbaren Werteverfalls unserer Gesellschaften kann ich nicht umhin, der angeblichen "moralischen Überlegenheit der islamisch geprägten Gesellschaften" eine gewisse Berechtigung zuzusprechen.
"Ich fürchte nicht einen starken Islam, ich fürchte ein schwaches Christentum." (Peter Scholl-Latour)


3

0
 
 J.g.Ratkaj 4. September 2018 
 

Diese Zahlen geben die tatsächliche Dramatik gar nicht

wieder, da es oftmals gar nicht zur Verzeigung kommt (weil das Opfer sich schämt oder die Polizei demselbigen abrät Anzeige zu erstatten). Trotzdem sollten diese Zahlen denjenigen eine Lehre seien, die sich immer wieder berufen fühlen zu erläutern, daß sie "verstehen" würden wenn die Moslems den "dekadenten Westen verachten" würden (kürzlich wieder im Kommentarbereich zu T. Sarrazins neuestem Buch lesbar).
Vergewaltigung, Ausgreifversuche, verbale bis hin offensiv sexuelle Anmachversuche sind ein Konstititutivum derjenigen zurückgebliebenen Gesellschaften aus denen diese sog. "Schutzsuchenden" kommen. Das Massenvergewaltigungspogrom zu Köln 2015 hat dies ganz deutlich manifest gemacht. Und trotzdem gibt es sogar noch einfältige Konservative im fatalistischen Selbsthaß auf den Westen, die noch immer meinen islamisch geprägte Gesellschaften seien der unsrigen irgendwie "moralisch" überlegen.


11

0
 
 Fides Mariae 4. September 2018 
 

Tempora mutantur

Oh Mann - ich bin in einem sicheren Land geboren, wo man sich als Frau frei bewewgen konnte. Und jetzt?


7

0
 
 Chris2 4. September 2018 
 

In D kommt gerade auch alles auf,

obwohl die Verantwortlichen mit blanker Hetze versuchen, das potemkinsche Dorf aufrechtzuerhalten. So kamen z.B. allein heute schon zwei Fälle falscher Altersangaben / "Identitäten" ans Licht (die Mörder von Chemnitz und Flensburg), die Tagesschau musste Fake News zugeben und die Kasseler Polizei hat offen zugegeben, die Herkunft von Straftätern "grundsätzlich nicht" anzugeben. Da allein kurz vor dem Mord in Chemnitz zwei weitere Menschen durch Asylbewerber starben, gestern der Mörder von Mia in Kandel verurteilt wurde und heute der von Mireille in Flensburg vor Gericht steht (beide Opfer minderjährige Mädchen) und in Chemnitz offenbar immer noch keine Beweise für die behaupteten "Hetzjagden" vorliegen, wackelt das Kartenhaus ganz gehörig.


9

0
 
 derGl?ckliche 4. September 2018 
 

Erwähnenswert wäre auch die Herkunft der Täter!

Obwohl es unausgesprochen auf der Hand liegt wer den Anstieg um 52,6% im Vergleich zum Jahr 2014 verursacht hat, vermisst man diese Fakten im Artikel der Presse. Ich tippe auf Migranten, insbesondere aus der Intensivtätergruppe der Afghanen. Zwei Polizisten in meiner Verwandtschaft verneinen diese Vermutung nicht, wenngleich sich selbige an die Amtsverschwiegenheit halten. Allgemein kann man sagen, dass die Belastung für die Polizei, insbesondere auch in Oberösterreich, seit 2015 enorm angestiegen ist. Viele Afghanen die an der deutschen Grenze zurückgewiesen worden sind und nun in Oberösterreich aufhältig sind, wurden straffällig, dies bestätigt auch der Landespolizeidirektor Andreas Pilsl.

Die Erhöhung des Strafmaßes für Vergewaltiger ist natürlich zu begrüßen. Das es bisher bedingte Strafen für Vergewaltigungen gab ist eine Schande für die österreichische Justiz.

Ansonsten kann man nur beten und hoffen, dass die eigene Familie von solchen Übergriffen verschont bleibt.

www.krone.at/546128


10

0
 
 bergkristall 4. September 2018 
 

Ich WILL eine Regierung wie in Österreich!


16

0
 
 Selene 4. September 2018 
 

Die deutsche Regierung

sieht keinen Grund, etwas gegen die Vergewaltigungen und Messerangriffe, oft mit tödlichem Ausgang, zu tun sondern diskriminiert dafür die Bürger, die dagegen protestieren und die einzige Oppositionspartei.

Wenn man bei uns als Frau sagt, dass man Angst hat, im Dunkeln alleine oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein, wird einem bestenfalls eine Phobie unterstellt, vor allem aus kirchlichen Kreisen und von Frauen und Männern, die selbst nur mit dem eigenen Auto unterwegs sind.

Dazu bekommt man dann Statistiken präsentiert, die versuchen, das Gegenteil zu beweisen.

Und im Fernsehen erklärte Frau Kipping von den Linken, dass "wir" unbedingt verhindern müssen, dass wir eine Regierung wie in Österreich bekommen.


21

0
 
 Eliah 4. September 2018 
 

Gescheitert

Als „gescheiterter Staat“ (englisch failed state) wird allgemein ein Staat bezeichnet, der seine grundlegenden Funktionen (Schutz des Staatsvolks) nicht mehr erfüllen kann.Es besteht Einigkeit darüber, dass es ohne eine gute Politik keine nachhaltige Lösung der Probleme von zerfallenden Staaten geben kann. Unter deutschen Politikern der meinungsbestimmenden Parteien besteht allerdings auch Einigkeit darüber, daß Deutschland natürlich kein gescheiterter Staat ist. Und einen Unterschied gibt es tatsächlich. Es ist ja nicht so, daß die Regierung die grundlegenden Funktionen des Staats nicht mehr wahrnehmen kann. Sie will es gar nicht.


20

0
 
 doda 4. September 2018 

Das ist ein Reaktion auf die Realität

In Deutschland leugnet die Regierung die Realität.


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Verbrechen

  1. Wetten, dass ihr jetzt zu Hause bleiben werdet, ihr Heuchler!
  2. Knochenuntersuchung im Vatikan endet ohne Spur von Orlandi
  3. Medien: Vatikan will zu 1983 verschwundenem Kind ermitteln
  4. Kirche Maria Immaculata in Wien überfallen: Mehrere Verletzte
  5. Rom: Knochen auf Vatikangelände stammen von einem Mann
  6. Priester bewusstlos geschlagen – ‚Das ist für all die Kinder’
  7. Erzbischof von Palermo mahnt zu weiterem Kampf gegen Mafia
  8. Berlin: Priester bei heftigem Streit getötet
  9. Papst Franziskus betet für Opfer von Las Vegas
  10. Ein italienischer Priester und die Bekehrung eines Mafia-Bosses







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  5. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US