Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Die Welt heilen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

28.900 Katholikinnen unterzeichneten bereits Brief an den Papst

3. September 2018 in Weltkirche, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zu Missbrauchs-/ Vertuschungsskandal um McCarrick/Viganò: „Wir sind keine Katholiken zweiter Klasse, die abgewimmelt werden, während Bischöfe und Kardinäle die Sache unter sich lösen“ – Brief in voller Länge/kath.net-Übersetzung. Von Petra Lorleberg


Vatikan (kath.net/pl) 28.900 namentliche Unterschriften katholischer Frauen stehen bereits unter dem offenen Brief an Papst Franziskus (Stand 3.9. 11 Uhr). Tendenz stark steigend. Die Unterzeichnerinnen bitten den Papst um ehrliche Antworten über die Missbrauchs- und Vertuschungsvorgänge um den Ex-Kardinal Theodore McCarrick und sie wollen von Papst Franziskus wissen, was sie vom Statement des emeritierten Nuntius Carlo Viganò zu halten haben. „Wenn ein Kardinal Seminaristen (sexuell) nachstellen würde, wäre das grauenvoll. Wir müssen wissen, dass wir Ihnen und Ihrer Ehrlichkeit über das, was passiert ist, vertrauen können.“ „Bitte halten Sie uns bei diesen Fragen nicht auf einer Armlänge Distanz. Wir sind treue Töchter der Kirche, die die Wahrheit brauchen, damit wir beim Wiederaufbau helfen können. Wir sind keine Katholiken zweiter Klasse, die abgewimmelt werden, während die Bischöfe und Kardinäle Angelegenheiten privat lösen.“ Der Brief wurde erst am 30.8.2018 online gestellt, es kann als überraschend eingestuft werden, dass hier bereits derart viele Unterschriften zu finden sind.

Die Unterzeichnung des offenen Briefes an den Papst steht auch den Katholikinnen des deutschen Sprachraumes offen.

kath.net dokumentiert den Brief in voller Länge in kath.net-eigener Übersetzung – Übersetzung © kath.net!

An Seine Heiligkeit, Papst Franziskus, Vatikanstadt – 30. August 2018

Eure Heiligkeit,

Sie haben gesagt, dass Sie "eine prägnantere weibliche Präsenz in der Kirche suchen", und dass "Frauen in der Lage sind, Dinge mit einem anderen Blickwinkel als [Männer] zu sehen, mit anderen Augen. Frauen können Fragen stellen, die wir Männer nicht verstehen können."

Wir schreiben Ihnen, Heiliger Vater, um die Fragen zu stellen, die Antworten brauchen.

Wir sind katholische Frauen, die sich zutiefst unserem Glauben verpflichtet fühlen und die zutiefst dankbar sind für die Lehren der Kirche, für die Sakramente und die vielen guten Bischöfe und Priester, die Segen in unser Leben gebracht haben.


Aber unsere Herzen sind gebrochen und unser Glaube gerät durch die sich zuspitzende Krise, die unsere geliebte Kirche erfasst, in Versuchung. Wir fühlen uns wütend, betrogen und desillusioniert. Der Schmerz und das Leid der Opfer enden nie, denn jeder Nachrichtenschub bringt entsetzlichere Enthüllungen über sexuellen Missbrauch, sexuelles Fehlverhalten, Vertuschungen und Betrug – sogar auf höchster kirchlicher Ebene.

Die jüngste Erklärung von Erzbischof Carlo Maria Viganò bringt uns dazu, Sie direkt um Antworten zu bitten. Sein Statement beschuldigt Sie, Heiliger Vater, sowie hochrangige Kardinäle, das ungeheuerliche Verhalten des ehemaligen Kardinals McCarrick zu ignorieren und dieses Raubtier als globalen Sprecher und spirituellen Leiter gefördert zu haben. Ist das wahr?

Dies sind verheerende Vorwürfe. Wie USCCB-Präsident Kardinal Daniel D. DiNardo vor kurzem sagte: "Die aufgeworfenen Fragen verdienen Antworten, die schlüssig sind und auf Beweisen basieren." Wir stimmen zu.

Einige entscheidende Fragen, die das Statement von Erzbischof Viganò aufwirft, erfordern jedoch weder langwierige Ermittlungen noch physische Beweise. Sie erfordern nur Ihre direkte Antwort, Heiliger Vater. Als Sie kürzlich von Reportern über die Vorwürfe von Erzbischof Viganò befragt wurden, antworteten Sie: "Ich werde dazu kein einziges Wort sagen." Sie sagten den Reportern, sie sollten "die Aussage sorgfältig lesen und ihr eigenes Urteil fällen".

Ihrer verletzten Herde, Papst Franziskus, reichen Ihre Worte nicht aus. [Vielmehr] brennen sie und erinnern an jenen Klerikalismus, den Sie erst kürzlich [selbst] verurteilt haben. Wir brauchen Leitung, Wahrheit und Transparenz. Wir, Ihre Herde, bedürfen IHRE Antworten JETZT.

Insbesondere bitten wir Sie demütig, die folgenden Fragen zu beantworten, da Ihnen die Antworten gewiss bekannt sind. Erzbischof Viganò behauptet, dass er Ihnen im Juni 2013 (im Wesentlichen) diese Botschaft über den damaligen Kardinal McCarrick übermittelt hat:

"Er hat Generationen von Seminaristen und Priestern korrumpiert und Papst Benedikt hat ihm befohlen, sich in ein Leben des Gebets und der Buße zurückzuziehen."

- Ist das wahr? Was hat Ihnen Erzbischof Viganò im Juni 2013 über den damaligen Kardinal McCarrick mitgeteilt?

- Wann haben Sie von Kardinal McCarrick von Vorwürfen sexuellen Missbrauchs oder sexuellen Fehlverhaltens gegenüber Erwachsenen erfahren?

- Wann haben Sie von den Einschränkungen erfahren, die Papst Benedikt dem damaligen Kardinal McCarrick auferlegt hat? Und haben Sie Kardinal McCarrick von irgendwelchen Einschränkungen von Papst Benedikt befreit?

Heiliger Vater, in Ihrem Brief an das Volk Gottes über die Skandale haben Sie geschrieben: "Das Bewusstsein der Sünde hilft uns, die Fehler, die Vergehen und die in der Vergangenheit verursachten Wunden anzuerkennen, und es gestattet uns, uns zu öffnen und in der Gegenwart stärker für einen Weg erneuerter Umkehr einzusetzen." Deshalb erwarten wir, dass Sie, unser Heiliger Vater, offen zu uns sind.

Bitte wenden Sie sich nicht von uns ab. Sie haben sich verpflichtet, in der Kirche die klerikalen Gewohnheiten zu ändern. Wenn ein Kardinal Seminaristen (sexuell) nachstellen würde, wäre das grauenvoll. Wir müssen wissen, dass wir Ihnen und Ihrer Ehrlichkeit über das, was passiert ist, vertrauen können. Die Opfer, die so furchtbar gelitten haben, müssen wissen, dass sie Ihnen vertrauen können. Die Familien – die die Quelle der Erneuerung der Kirche sein werden –´, müssen wissen, dass wir Ihnen vertrauen und somit der Kirche vertrauen können.

Bitte halten Sie uns bei diesen Fragen nicht auf einer Armlänge Distanz. Wir sind treue Töchter der Kirche, die die Wahrheit brauchen, damit wir beim Wiederaufbau helfen können. Wir sind keine Katholiken zweiter Klasse, die abgewimmelt werden, während die Bischöfe und Kardinäle diese Sachen unter sich lösen. Wir haben das Recht, Bescheid zu wissen. Wir haben ein Recht auf Ihre Antworten.

Wir sind Ehefrauen, Mütter, alleinstehende Frauen, geweihte Frauen sowie Ordensschwestern.

Wir sind die Mütter und Schwestern Ihrer Priester, Seminaristen, zukünftigen Priester und Ordensleute. Wir sind die Laienleiterinnen der Kirche und die Mütter der nächsten Generation.

Wir sind Professorinnen in Ihren Seminaren und Leiterinnen in katholischen Büros und Institutionen.

Wir sind Theologinnen, Verkünderinnen [der Frohen Botschaft], Missionarinnen und Gründerinnen katholischer Apostolate.

Wir sind die Menschen, die opfern, um die gute Arbeit der Kirche zu finanzieren.

Wir sind das Rückgrat der katholischen Pfarreien, Schulen und Bistümer.

Wir sind die Hände, die Füße und das Herz der Kirche.

In Kürze: Wir sind die Kirche, genauso wie die Kardinäle und Bischöfe um Sie herum.

Heiliger Vater, wir sind die "prägnante Gegenwart", die die Kirche braucht, und wir brauchen Ihre Antworten.

In Liebe zu Christus und zur Kirche,
[Es folgen die Unterschriften]

Link zum Originalbrief mit Unterzeichnungsmöglichkeit: Letter to Pope Francis from Catholic Women

Archivfoto Papst Franziskus



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mampa 6. September 2018 
 

meine Unterzeichnung hat nicht geklappt

Wollte auch unterschreiben
vermutlich wegen gmx-email ging es nicht.
Kann mir jemand weiterhelfen?
Danke!


0

0
 
 griasdigott 6. September 2018 

36049

Die Sache nimmt gehörig an Fahrt auf!

Antwort wird eingefordert.

Wir haben ein Recht auf Antwort

36049 ! Über 3000 dazugekommen in 11 Stunden


3

0
 
 griasdigott 5. September 2018 

33029

33029 bitten um Antwort!

Aktuell nimmt die Anzahl der Unterzeichner wieder sehr an Fahrt auf!

Der Ruf nach einer Antwort.
Auf militantchurch habe ich heute gelesen, die Frauen, die den Brief entworfen haben, beten dafür, dass ihre Stimme gehört wird in Rom und hoffen auf Antwort.

33029, ja es werden immer mehr, warten auf Antwort. BITTE!


4

0
 
 Christine 5. September 2018 

Hier können auch Männer unterzeichnen:

https://catholicmenunited.org/
bisher (nur) 1988 Unterschriften...


0

0
 
 griasdigott 5. September 2018 

32113

Bereits 32113 Unterzeichner

Bitten um Antwort!

Und noch viele andere auch!


3

0
 
 Christa 4. September 2018 

Mein Dank an kath.net für die Übersetzung!

Ich habe unterschrieben, inzwischen 30.994 Unterschriften.


6

0
 
 Smaragdos 3. September 2018 
 

30'144

3. September 2018, 22.30 Uhr


5

0
 
 griasdigott 3. September 2018 

29939 !

Um 11 Uhr heute morgen waren es 28900 Katholikinnen, die unterzeichnet haben.
Jetzt, zehn Stunden später ist ein Zuwachs von über 1000 Unterschriften zu verzeichnen.

Hoffentlich wird diese "gewichtige" Bitte um Antwort, zusammen mit allen anderen Antwortsuchenden Gehör finden.

Frage an die Redaktion : wie lange läuft die Aktion und wann wird das Schreiben an den Vatikan geschickt oder übergeben?
Konnten Sie darüber etwas ausfindig machen?


7

0
 
 bücherwurm 3. September 2018 

@Herbstlicht: unter dem Beitrag ist der Link zum englischsprachigen Brief angegeben

@Herbstlicht: Sievsollten noch den Haken bei der Roboterfrage setzen und die einfachen Fotozuordnungen vornehmen.


4

0
 
 Herbstlicht 3. September 2018 
 

@SpatzInDerHand

Vielen Dank!
County habe ich auch mit meinem Bundesland eingetragen. Nein, das Fotorätsel habe ich nicht gelöst.
Jetz probiere ich es einfach noch einmal.
Nochmals Danke!


3

0
 
 bergkristall 3. September 2018 
 

WO kann ich unterzeichnen?


4

0
 
 SpatzInDerHand 3. September 2018 

@Herbstlicht: bei mir gings erst, nachdem ich restlos alles ausgefüllt habe,

auch die Frage nach dem "county", ich hab mein Bundesland eingetragen.
Das Häkchen bei "ich bin kein Roboter" haben Sie gesetzt und das Fotorätsel gelöst?


4

0
 
 Herbstlicht 3. September 2018 
 

eine Frage an die weiblichen Unterschreiber, da ich alles andere als ein technisches Genie bin.

Ich habe schon etliche Petitionen unterzeichnet und es hat geklapppt.
Auch hier wollte ich es, aber es hat nicht funktioniert.
Woran könnte das gelegen haben?
Danke für eventuelle Auskünfte bzw. HIlfestellungen.


3

0
 
 Kirchental 3. September 2018 

Hinweis

Zwischenzeitlich habe ich es auch geschafft, zu unterschreiben.

Falls jemand ebenfalls Probleme hat:

Die Seite akzeptiert anscheinend nur amerikanische Mailadressen.
Tonline und gmx kennt sie offenbar nicht.

Aber mit dem Google Konto klappt es


3

0
 
 Martinus Theophilus 3. September 2018 
 

Männer sollten nicht unterzeichnen.

Es handelt sich hier um einen Brief, der bewußt von katholischen Frauen als Frauen geschrieben wurde. Deshalb finde ich es falsch und unangemessen, ihn als Mann mitzuzeichnen. Gerade weil ich das Anliegen inhaltlich voll unterstütze, fühle ich mich der Wahrheit verpflichtet und kann hinsichtlich meines Geschlechtes weder lügen noch tricksen.
Die Initiatorinnen werden sich sicher etwas dabei gedacht haben, als sie einen ausdrücklich weiblichen Absenderkreis gewählt haben.


7

0
 
 Christine 3. September 2018 

Stehe voll hinter dem Text und habe eben auch unterzeichnet. Bin mal gespannt, ob und wie der Papst reagiert.


6

0
 
 Laus Deo 3. September 2018 

Bin zwar ein Mann aber habe auch unterzeichnet


5

0
 
 Dottrina 3. September 2018 
 

Gerade unterzeichnet!


8

0
 
 Lady Stonebrooke 3. September 2018 
 

Ein guter Brief.Auch ich habe eben unterschrieben.
Beten wir für den Papst.


6

0
 
 bücherwurm 3. September 2018 

Ich habe unterzeichnet!

@griasdigott: danke!


11

0
 
 griasdigott 3. September 2018 

Wer will, bitte unterzeichnen !

Liebe Frau Lorleberg,
danke fürs Einstellen und übersetzen!
Ich selber habe schon vor zwei Tagen unterschrieben.
Da jetzt auch der deutsche Sprachraum den Brief in Übersetzung hat, kommen sicherlich noch viele Unterschriften dazu.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Papst macht Süditaliener zu neuem Privatsekretär
  2. Papstmesse zum Hochfest Peter und Paul in der Covid-19-Zeit
  3. Fronleichnam im Petersdom
  4. ‚Streck dem Armen deine Hand entgegen’
  5. Das Geheimnis der Einheit, das Geheimnis des Heiligen Geistes
  6. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  7. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  8. Exsul Familia – Wie Jesus Christus, zur Flucht gezwungen
  9. Die Berufung der Krankenpfleger, Krankenschwestern und Hebammen
  10. Merkel lädt Papst Franziskus nach Deutschland ein








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz