07 Dezember 2018, 10:00
Besinnung zum Adventshymnus „Vox clara ecce intonat“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Advent'
„An die tausend Jahre singt die Kirche im Advent beim Morgengebet den Hymnus ‚Vox clara ecce intonat‘. Der lateinische Urtext greift drastische Bilder auf, die in deutschen Übersetzungen nicht immer wahrnehmbar sind.“ Von Msgr. Heinrich-Maria Burkard

Heiligkreuztal (kath.net) An die tausend Jahre singt die Kirche im Advent beim Morgengebet den Hymnus „Vox clara ecce intonat“, jetzt mit deutschem Text im Gotteslob Nr.621 zu finden. Der lateinische Urtext greift drastische Bilder auf, die in den verschiedenen deutschen Übersetzungen so nicht immer wahrnehmbar sind.

Die Stimme ist „clara“, das bedeutet: Gott spricht klar, rein, hell. Sie tönt hinein („intonat“) in die „obscura“ – die „Obskuritäten“ – und „herrscht sie an“ („increpare heisst auch „beschimpfen“), damit sie nicht mehr den Verstand des Menschen benebeln und abstumpfen („mens torpida“) und ihn so durch den „Sündenschmutz“ verwunden. Christus dagegen blitzt am Himmel auf und erhellt als Morgenstern diese Finsternis, um sie „unschädlich“ zu machen. Er kommt als unschuldiges Lamm,um uns von unsrer Schuldenlast zu befreien. Gleichzeitig möge er uns vor allem Bösen schützen und das Herz bereiten auf seine Wiederkunft.

Werbung
christenverfolgung


Von der Heiligen Edith Stein gibt es eine eindrucksvolle Übersetzung, die kaum bekannt ist.
Horch, eine helle Stimme tönt,
durchdringet klar die dunkle Nacht,
ihr weiche aller Träume Wahn,
Christus erstrahlt am Firmament.

Wirf ab des Schlummers Schwere, Geist,
den Sündenstaub und -weh bedeckt;
Schon leuchtet hell der neue Stern,
der löset aller Schulden Band.

Vom Himmel wird das Lamm gesandt,
Zu tilgen alle Missetat,
Fleht um Vergebung im Verein,
Mit heißen Tränen, lautem Ruf.

Wenn einst aufs neu Du leuchtend nahst,
in Schreckensstarre bangt die Welt,
dann sprich nicht strengen Richterspruch,
sei liebend dann uns Schirm und Hort.

Gewähr uns dies, o Vater mild,
und Du, des Vaters ein'ger Sohn,
der mit dem Tröstergeist vereint
regiert durch alle Ewigkeit.

(Quelle: http://www.edith-stein-archiv.de/wp-content/uploads/2014/10/20_EdithSteinGesamtausgabe_GeistlicheTexte_II.pdf)

Meiner eigenen Vertonung habe ich meine eigene Übersetzung zu Grunde gelegt und mit eigenen Bildern daraus einen Clip zur Betrachtung gemacht. Die Mehrzahl der Bilder stammen vom Kloster Heiligkreuztal (Diözese Rottenburg-Stuttgart), in denen die Zisterzienserinnen diesen Hymnus durch Jahrhunderte hindurch gesungen haben.

♫ Msgr. Heinrich-Maria Burkard: ´Hört eine klare Stimme erschallt´ - Neuvertonung des altehrwürdigen Adventshymnus ´Vox clara ecce intonat´




Die Noten zur Neuvertonung




Foto: Johannesminne in Heiligkreuztal (c) Heinrich Maria Burkard

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (58)

Der Traum alter Männer (45)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (41)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (22)

Das wäre der Dschungel... (22)

Die Todesengel von links (19)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (16)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)

Irisches Parlament legalisiert Abtreibung (12)