Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Es fehlt der Quotenmann!

18. Dezember 2018 in Kommentar, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Erklärvideo „Sicherheitshinweise zum Weihnachtsgottesdienst“ des Bistums Essen zur Messfeier-Teilnahme findet sich eine gesunde Portion katholischen Humors professionell aufbereitet, ABER! - VIDEO - kath.net-Kommentar von Petra Lorleberg


Essen-Stuttgart (kath.net/pl) Ja, es gibt ihn, den katholischen Humor, und es ist gut, dass es ihn gibt! Im neuen Erklärvideo „Sicherheitshinweise zum Weihnachtsgottesdienst“ des Bistums Essen zur Teilnahme an Messfeiern für Ungeübte findet sich eine gesunde Portion dieses katholischen Humors professionell aufbereitet. Ich konnte und wollte mir beim Ansehen das Schmunzeln nicht verkneifen. Die Erklärperson à la Stewardess führt analog zum Beginn einer Flugreise den ungeübten Besucher eines Weihnachtsgottesdienstes in Grundsituationen ein. Das wurde schlüssig durchkonjugiert bis hin zum Einsatz der Sauerstoffmaske bei Weihrauch und dem Griff nach der Schwimmweste bei der „Stille Nacht“-Tränenflut – herrlich!

Manche Dinge fallen mir allerdings unangenehm auf:

Offenbar war es nicht möglich, wenigstens EINEN ernstzunehmenden Hinweis zum eigentlichen Sinn eines Weihnachtsgottesdienstes einzubauen. Liegt das, liebes Ruhrbistum, tatsächlich nur an den Vorgaben des Formates oder wäre Ihnen ein deutlicher Hinweis auf die Geburt von Jesus Christus, Mensch und Gott und unser Erlöser, eventuell als zu „missionarisch“ rübergekommen? Immerhin schafft es in der Wirtschaft jedes Werbevideo, egal wie lustig und themenfremd es aufbereitet sein mag, zum Kern der Botschaft hinzuführen: zum Produkt, das verkauft werden soll – hier lohnt es sich, von kirchenfremden Experten zu lernen.


Obendrein tue ich mich sehr schwer mit den beiden verhohnepipelten Kirchenbankfrauen. Gemobbt werden hier eine konservativ-kopftuchtragende treue Kirchgängerin sowie eine Schwiegermutter (Schwiegermütter sind übrigens eine völlig frei diskriminierbare Spezies von Frauen). Beide Frauen wirken im Video abschreckend unsympathisch. Ich frage mich, warum man nicht bsp. auch eine progressiv-unsympathische Ernährungsfanatikerin in Lila-Halstuch-„Dekor“ einbauen konnte, die sich lautstark erkundigt, ob die Kommunion aus Biogetreide und naturrein gebacken wurde.

Ich frage mich weiter, ob es wirklich nötig war, ausschließlich über Frauen zu lachen. Ein Quotenmann im richtigen Moment, liebes Bistum Essen, wäre gerade beim Auslachen der Macken Dritter herzlich willkommen gewesen. Z.B. könnte man einen hilflosen Vater durch den Kakao ziehen, der sein Kind mit Gummibärchen aus Rascheltüten versucht stillzuhalten (zur „Freude“ seiner Banknachbarn) und beim Friedensgruß nur eine recht klebrige Pfote anzubieten hat - ich habe sowas durchaus schon erlebt!

Doch da solche Figuren fehlen, frage ich mich: Sind Ihnen im Bistum Essen womöglich jene Frauen, die seit Jahrzehnten treu unsere katholischen Kirchen besuchen, und die Schwiegermütter weniger lieb als andere Personengruppen? Als treue Kirchgängerin (ohne Kopftuch und ohne Platzreservation!) und als Schwiegermutter beschämt, verletzt und diskriminiert mich Ihr Video in diesem Punkt nämlich durchaus… - so sorry to say!

Petra Lorleberg auf Twitter folgen!

Bistum Essen - ´Sicherheitshinweise zum Weihnachtsgottesdienst´



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stephan M. 19. Dezember 2018 
 

Humor?

Dümmliche "Witzigkeit" auf dem Niveau heutiger Comedybeiträge, gepaart mit wohlfeiler Verlachung frommer Seelen.
"Anders als der Humor stiftet der Witz keine Gemeinschaft; oft zerstört er sie." - Hannes Stein, Endlich Nichtdenker, Handbuch für den überforderten Intellektuellen, Eichborn Berlin, 2004, 67.


6

0
 
 mirjamvonabelin 18. Dezember 2018 
 

Nein, das Video ist nicht humorvoll

es ist ausgesprochen fad und hohl.
Die Leute die es gemacht haben, haben keine Ahnung von der Kirche.

Wenn Manfred Lütz Vorträge hält, lache ich Tränen und der hat Ahnung von der Kirche.


15

0
 
 Protemp 18. Dezember 2018 
 

Respekt Frau Lorleberg,

dass Sie Sinn für katholischen Humor zeigen, auch wenn dieser nicht ganz gelungen ist.
Hier im kölnischen Rheinland weiß man aber damit richtig umzugehen und die durchaus vorhandenen Botschaften des Videos richtig einzuordnen.


9

0
 
 Eremitin 18. Dezember 2018 
 

ich fand das video kindisch-dumm und selbstzerstörerisch


13

0
 
 Magdalena77 18. Dezember 2018 

Ein albernes und vollkommen inhaltsleeres Filmchen, das man sich hätte sparen können.


17

0
 
 Claudia_Sperlich 18. Dezember 2018 

Vielen Dank!

Ja - der Quotenmann fehlt, und der Spott ist nicht lustig, sondern nur fies. Man kann auf so liebenswürdige und dennoch deutliche Weise über die mackenbehafteten Kirchgänger (zu denen man gehört) spötteln, aber in diesem Film ist keine Liebe zu den komischen Nächsten erkennbar.
Ich fand das Filmchen ansatzweise durchaus lustig, aber dann eben auch gemein und schließlich viel zu oberflächlich.
Mit "britischem" Humor hat das übrigens nichts zu tun. In die Kategorie gehören C.S. Lewis und G.K. Chesterton. Und hinter denen bleibt das Filmchen weit, weit zurück.

katholischlogisch.blog/


14

0
 
 Lämmchen 18. Dezember 2018 
 

man fragt sich

für was die Kirche so Geld ausgibt - hätte man die Angestellten nicht sinnvoller mit einem Video für die Neuevangelisierung beschäftigen können?


13

0
 
 agora 18. Dezember 2018 
 

Widerspruch

Ich finde dieses Video überhaupt nicht humorvoll, sondern völlig daneben. So geht man nicht mit WeihnachtsGOTTESdiensten um!


16

0
 
 hape 18. Dezember 2018 

Korrektur

Ich habe in meiner Aufregung im letzten Absatz etwas vergessen. Richtig soll es heißen:

Wer auch nur ahnt, dass wir bei jedem Hl. Messopfer, bei der Jesus, für uns, durch brutale Folter, unter dem Applaus einer johlenden Menge, von besoffenen Henkern quälend langsam zu Tode gebracht wird … und wer dann ahnt, dass auch wir heute im Rahmen der Hl. Messe an ebendieser Menschenschlachtung teilnehmen … wer ahnt, dass wir zusammen mit Maria u.a.m., unter dem Kreuz stehen und deren Schmerzen förmlich miterleben können …, dem kann beim Betrachten einer Verballhornung der Hl. Messe wie in diesem Video, durchaus das Lachen im Halse stecken bleiben.


13

0
 
 hape 18. Dezember 2018 

Sehr geehrte Frau Lorleberg,

ich bewundere Ihren Humor. Im Video aber erkenne ich keinen Humor, sondern einen abwertenden Vergleich in verletzender Absicht. Das ist Spott. Spott braucht immer ein Opfer für das Auslachen, das boshafte Veralbern oder Lächerlichmachen. Etymologisch: vor Abscheu ausspucken.

Dieses Opfer sind jene Gläubigen, ohne die die Kirchen jetzt schon völlig leer wären. Täter sind die Auftraggeber des Videos. Zurecht reklamieren Sie, liebe Frau Lorleberg, das Fehlen jeglichen ernsthaften geistlichen Inhaltes.

Deshalb halte ich dieses Video für eine Beleidigung Gottes. Es mangelt auch an Ehrfurcht vor dem sakralen Raum. Der Gottesdienst, der hier wohl selbstironisch auf die Schippe genommen werden soll, ist doch v.a. der Dienst Gottes an uns Menschen!

Wer auch nur ahnt, dass wir beim Hl. Messopfer, zusammen mit Maria u.a.m., unter dem Kreuz stehen, dem kann beim Betrachten einer Verballhornung der Hl. Messe wie in diesem Video, durchaus das Lachen im Halse stecken bleiben.


12

0
 
 Zabaot 18. Dezember 2018 
 

MADE IN LONDON....

Respektloser schwarzer britischer Humor !

Liebes BISTUM Essen....ob ihnen da nicht mal das Lachen im Halse stecken bleibt ...


14

0
 
 dulcedo 18. Dezember 2018 
 

Anti-katholischer Humor - sonst nix

Was soll an diesem gequält "witzisch" sein-wollenden Filmchen humorvoll sein???

Die Dame preist irgendein Weihnachtsevent an - keine Hl. Messe.
BILLIGE Gags gehen ausschliesslich auf Kosten von Personen und Gefühlen -

Daran ist aber auch gar nichts humorvoll
und schon gar nicht katholisch.


22

0
 
 St. Hildegard 18. Dezember 2018 
 

Echter Humor ist dann doch was anderes ...

Erst einmal danke, Frau Lorleberg, dass Sie darin auch "guten katholischen Humor" erkennen können. Wie ich an anderer Stelle schon geschrieben habe: Es hätte durchaus ein kleiner Seitenhieb auf das Kirchenvolk sein können, und schließlich werden Priester ja auch als "Gottes Bodenpersonal" bezeichnet, das ist ja ebenfalls der Sprache des Flugverkehrs entnommen. Außerdem hebt auch ein Flugzeug "gen Himmel" ab - da hätte es also genügend Steilvorlagen gegeben. Stattdessen lässt man diese Chance verstreichen und ätzt gegen treue Kirchgänger - ich frage mich also: Was bzw. wen will das Bistum damit erreichen?


17

0
 
 lesa 18. Dezember 2018 

Was fehlt ?

Sehr geehrte Frau Lorleberg, danke für ihr spritziges Statement, Kompliment! Sei ihm, wie ihm wolle, bei Ihnen wäre der "christliche Humor" in guten Händen.
Wobei m.E. die Weihnachtsfreude ganz ohne Possen auskommen kann.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Münster

  1. Bistum Münster: Firmung mit Desinfektion und Mundschutz
  2. Bistum Münster: Gottesdienste mit Gläubigen ab 1. Mai wieder möglich
  3. Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten"
  4. Bistum Münster: Während Beichte missbraucht?
  5. Missbrauchspriestern vergeben? Protest während Predigt in Münster
  6. Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma?
  7. Deutsche Kleinkariertheit?
  8. Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein
  9. Bistum Münster erwartet für 2019 19 Millionen Euro Haushaltsüberschuss
  10. Kommunion für ALLE!








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz