21 Februar 2019, 15:00
"Homosexualität nistet sich im Kirchengefüge ein"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Brandmüller'
Heute ist der Gedenktag des Hl. Petrus Damiani. Dieser forderte 1049 Papst Leo IX. auf, gegen Homosexualität im Klerus vorzugehen. Von Walter Kardinal Brandmüller

Rom (kath.net) Auszug aus einem Beitrag von Kardinal Brandmüller vom November 2018 auf kath.net:

Im Gefolge dieser Entwicklung wuchs sich auch – weshalb auch immer – die Homosexualität innerhalb des Klerus in solchem Maße aus, dass der heilige Petrus Damiani im Jahr 1049 dem eben gewählten Papst Leo IX. (1049-1054) seinen in Briefform abgefassten Liber antigomorrhianus überreichte, in dem er sich mit dieser Gefahr für die Kirche und das Seelenheil vieler auseinandersetzte. Der Titel des Traktats bezieht sich auf die gemäß Gen 18f. um ihrer Lasterhaftigkeit willen zusammen mit Sodom von Gott dem Untergang geweihten Stadt Gomorrha.

Werbung
Franken2


Von dem als reformeifrig bekannten Papst mochte Damiani sich ein wirksames Einschreiten gegen die weit verbreitete Sünde erwarten. Er schreibt: „Das Krebsübel der Homosexualität nistet sich im Gefüge der Kirche ein. Wie eine wilde, rasende Bestie wütet sie im Schafstall Christi mit solcher Kühnheit und Freiheit, dass das Seelenheil vieler unter dem Joch der Knechtschaft von Laien sicherer ist, als nach dem freiwilligen Eintritt in den Dienst Gottes unter dem ehernen Gesetz der Tyrannis Satans“, das im Klerus herrschte.

Es ist in hohem Maße bemerkenswert, dass nahezu zur gleichen Zeit eine Laienbewegung sich formierte, die sich nicht nur gegen die Unsittlichkeit im Klerus, gegen das Konkubinat der Priester, sondern auch gegen den Zugriff von Laiengewalten auf die kirchlichen Ämter bzw. deren Käuflichkeit wandte. Gerade dadurch waren Elemente in den Klerus eingedrungen, die weder willens noch fähig waren, ein dem geistlichen Stand angemessenes Leben zu führen. Treue Vasallen auf den Bischofsstühlen zu wissen, war den weltlichen Herrschern oft wichtiger als das Wohl der Kirche.

Gesamter Beitrag: kath.net hat berichtet

Statement Kardinal Brandmüller - Warum wurde der Offene Brief veröffentlicht?



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (115)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (97)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (34)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (31)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (28)

„Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“ (25)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (20)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (19)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (18)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (16)