Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. Die Welt heilen
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Kardinal Pell verhaftet

27. Februar 2019 in Weltkirche, 23 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gericht in Melbourne ordnete Verhaftung des 77-Jährigen an


Melbourne (kath.net) Der Kardinal George Pell (Archivfoto) wurde auf Anordnung eines Gerichtes in Melbourne/Australien verhaftet. Für die Verurteilung nach angeblichem Kindesmissbrauch könnten dem 77-Jährigen bis zu 50 Jahren Haft drohen, die Bekanntgabe des Strafmaßes steht nach dem Schuldspruch noch aus. Der Kardinal hat Berufung gegen den Schuldspruch angekündigt, auch gilt das Urteil keineswegs als unumstritten, kath.net hat berichtet, da erhebliche Zweifel an der Aussage des mutmaßlichen Opfers und der grundsätzlichen Möglichkeit zu sexuellem Missbrauch eines Chorknaben in einer Sakristei unmittelbar nach einer Messfeier mit einem Kardinal bestehen. Pell hat stets seine Unschuld betont.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alpenglühen 1. März 2019 

@Mystiker1 – sofern ich richtig übersetzt habe:

Lt. LifeSiteNews v. 27.02.2019, 5:29 pm EST hat der Richter Freilassung gegen Kaution angeboten, damit Kard. Pell „am Knie operiert werden könnte“. Gleichzeitig kündigte er aber an, dieses Angebot „am Mittwoch zu widerrufen“. Zitat: „Judge Peter Kidd granted Pell bail after he was convicted so he could have knee replacement surgery, but said he would revoke it Wednesday. It is customary that convicted felons are remanded before sentencing.” Zitat Ende.
Dieses Urteil ist m. E. generell eine Schande für die Austral. Justiz.
Da ging es nicht um Gerechtigkeit, sondern um Rache um jeden Preis. Auch um den Preis, daß ein unschuldiger Mensch verurteilt wird.

www.lifesitenews.com/news/cardinal-pell-sent-to-maximum-security-prison-before-sentencing-vatican-to-open-investigation


4

0
 
 Mystiker1 1. März 2019 
 

Korrektur in den Medien

Die ursprünglichen Aussagen, der Anwalt habe die Schuld K. Pells zugegeben, sind korrigiert worden. Hoffentlich nimmt das die Öffentlichkeit auch wahr. Ein furchtbarer Fehler. Was mich verwirrt, ist, dass in den Medien von einem Schuldspruch wegen Missbrauch von zwei Jungen in 5! Fällen die Rede ist, also anscheinend nicht nur wegen des Vorfalls in der Sakristei. Weiß jemand darüber Näheres?


2

0
 
 Mystiker1 28. Februar 2019 
 

Warum wurde K. Pell verhaftet?

Weiß jemand, warum die Anwälte K. Pells den Antrag auf Freilassung gegen Kaution zurückgezogen haben? Es ist eine unmenschliche Härte einen Angeklagten bei so einer dürftigen Beweislage in dem Alter zu verhaften. Berufung kommt ja noch


6

0
 
 Mystiker1 28. Februar 2019 
 

Super-Gau für die Kirche

Super-Gau, wenn die Nr.3 des Vatikan schuldig wäre bzw. schuldig gesprochen würde.Geschworene sind bedenklich. Allerdings könnte man dann in diesen Ländern jedes Gerichtsurteil als rechtswidrig bezeichnen. Beweise sind sehr dürftig u. unglaubwüridig. Wenn jemand allerdings eine Anklage erfindet, würde er dann behaupten, dass sei in einer Sakristei nach der Messe geschen, was nicht sehr wahrscheinlich klingt? Er soll er sich zu einem anderen Zeitpunkt einem der Jungen gegenüber noch mal unsittlich verhalten haben. Und es gibt Aussagen von betroffenen Familien, P. hab einen Mangel an Mitgefühl gezeigt. 1974 hat er nichts gegen einen p. Priester unternommen, von dem ihm ein Betroffener berichtete, was er zugab. Als Seminarist soll er sich an einem Jungen vergangen haben, was aber nicht bewiesen werden konnte.Ruf, hart zu sein.All dies werden die Geschworenen miteinbezogen haben.Ich vertraue darauf, dass Gott eine Verurteilung verhindert,sollte er unschuldig sein.Ich rechne mit Freispruch!


2

0
 
 Bernhard Joseph 28. Februar 2019 
 

Werter Zeitzeuge,

zu Ihrer Frage bezüglich der Verwertbarkeit der Aussagen des Anwaltes im Berufungsverfahren: diese Aussagen haben in der Berufung keine Relevanz, da sie ja in einem bestimmten Kontext - der vom Verfahren vorgegebenen Anerkennung der Jury-Entscheidung - stehen.

Ob das aber in der Öffentlichkeit so richtig verstanden wird und ob die Medien das so verstehen wollen, ist eine ganz andere Frage.

Ich gehe fest davon aus, dass der Großteil der Medien alles versuchen wird, Pell zu vernichten. An Pell soll eine Exempel statuiert werden, damit alle wissen, was einem blüht, wenn man den Interessen einer bestimmten Lobby im Wege steht.


7

0
 
 Rosenzweig 28. Februar 2019 

Monat März - dem hl. Josef geweiht..

-
Danke @werte freya- für Ihren Gebets-Aufruf- Novene zum hl.Josef für Kardinal Pell!
Ich bete mit u. voll Vertrauen, auch EINS mit allen Betern!
Ja,gehen wir zum hl.Josef, dem vollkommenen Gerechten, er möge Anwalt im Berufungsprozess sein!
-
So zuversichtl. verbunden..


9

0
 
 JP2B16 27. Februar 2019 
 

Es geht einzig darum, die Kath. Kirche zu vernichten. Dazu ist jedes Mittel recht.

Darum geht´s, wie ein Kommentator hier richtig schreibt: die Katholische Kirche soll vernichtet werden. Endgültig. Dazu ist jedes Mittel recht. Der Teufel ist losgelassen und "hofft" (naiv), dass mit der Freiheit der Entscheidung des Menschen das noch gelingt - bevor er endgültig gebändigt wird.
Ich wette, sollte sich die Unschuld von S.E. Kardinal Pell erweisen, wird das das "Staatsfernsehen" dann nicht mehr zur Prime Time vermelden, wie es im Fall des von US-Präsident Trump berufenen neuen US-Höchstrichter Kavanaugh erst jüngst eindrücklich geschehen ist. Sie wissen ganz genau: der erste Eindruck bleibt beim Volk. Und das zählt. Längst hat diese Form der Meinungsbildung System.


11

0
 
 Zeitzeuge 27. Februar 2019 
 

Werter Konrad Georg!

Natürlich muss ich Ihnen Recht geben in
der Beurteilung des Rechtswesens.

Wenn man "Justizirrtümer" googelt, bekommt
man eine Unmenge von einschlägigen Artikeln und Buchhinweisen angezeigt,
das In- und Ausland betreffend.

Und unser Bundesverfassungsgericht wird ja nach Absprache von den politischen Parteien besetzt, mehr braucht man dazu nun wirklich nicht mehr zu sagen!


9

0
 
 Zeitzeuge 27. Februar 2019 
 

Werter Bernhard Joseph!

Herzlichen Dank für die Aufklärung!

Daß aber die juristisch nicht versierten

Geschworenen manipuliert werden können,

ist leider Fakt!

Besteht denn nicht die Gefahr, daß die

Aussagen des Anwalts bzgl. des Strafbe-

messungsverfahres in der eigentlichen

Berufungsverhandlung gegen Kardinal Pell

verwendet werden könnten als zumindest

teilweises Schuldeingeständnis?



Daher schliesse ich mich Ihrer Beurteilung

an, was uns natürlich nicht daran hindert,

auf einen objektiv gerechten Ausgang

des Berufungsverfshrens zu hoffen und

natürlich auch zu beten.


10

0
 
 Fides Mariae 27. Februar 2019 
 

Ich glaube, dass er unschuldig ist

Aber das ist erst der Anfang der Verfolgung


9

0
 
 lesa 27. Februar 2019 

Heiliger Geist

Korrektur: Da erweckte Gott den HEILIGEN GEIST in einem jungen Mann namens Daniel, nicht den "eiligen" Geist. Ein eiliger Geist ist ja nicht immer ein Heiliger Geist. Möge Letzterer aber herbeieilen!


9

0
 
 lesa 27. Februar 2019 

Da erweckte Gott einen jungen Mann namens Daniel (

"Der Herr erhörte ihr Rufen. Als man Susanna zur Hinrichtung führte, erweckte Gott den eiligen Geist in einem jungen Mann namens Daniel...Er trat mitten unter sie und sagte: Seid ihr so töricht, ihr Söhne Israels? Ohne Verhör und ohne Prüfung der Beweise habt ihr eine Tochter Israels verurteilt. Kehrt zurück zum Ort des Gerichts." (vgl Daniel 13)
Vielleicht ist ein solcher Journalist, der nicht einmal katholisch ist, aber Charakter hat, jemand wie Daniel.
In einem Betrachtungsbuch zu den liturgischen Lesungen durch das Kirchenjahr vergleicht vergleicht eine Benediktinerin die Gestalt der Susanna im Garten mit der Ekklesia, der Reinen, von Christus Erfüllten, die den Hass, die Versuchung und die Anfeindung der Verderbnis erfährt. Mit und in Christus ist sie bei allen Nachstellungen im Grunde unangreifbar, unzerstörbar. Die Glieder der Eccclesia, müssen lernen im Frieden und in der Verfolgen, im Leben und im Tod, fest mit dem Leib Christi verbunden zu bleiben, mit ihm im Garten...


7

0
 
 Konrad Georg 27. Februar 2019 
 

Herbstlicht

Schauen Sie sich doch die Urteile unserer Richter an. Fangen Sie am Besten beim BVerfG an, dann wundern Sie sich nicht mehr über die Urteile niedrigerer Instanzen.


3

0
 
 Adamo 27. Februar 2019 
 

Ich glaube, dass Kardinal Pell völlig unschuldig ist, weil das Gericht in Melbourne

die falschen Anschuldigungen gegen den Kardinal Pell nicht genau geprüft hat.

Denn frühere Anschuldigungen gegen den Kardinal Pell haben sich stets als falsch erwiesen.

Aber von einer Verurteilung der Falschbeschuldiger habe ich noch bis dato nichts gehört.

Mit Falschbeschuldigungen wollen diese Typen, denen dieses Gericht auch noch Glauben schenkt, unsere Heilige katholische Kirche vernichten.


10

0
 
 Rolando 27. Februar 2019 
 

Ich bete mit

Ich bete gerade die 30 tägige Andacht zum Hl. Josef.


11

0
 
 Bernhard Joseph 27. Februar 2019 
 

@Dirk - Teil 2

... Taten tatsächlich geschehen, obwohl dies Pell ausdrücklich bestreitet!

Im angelsächsischen Rechtssystem wird ständig herumgefeilscht und relativiert. Die Aussagen des Anwaltes haben also mit dem tatsächlichen Geschehen überhaupt nichts zu tun.

Ob es klug war, wie der Anwalt hier argumentiert und ob Außenstehende überhaupt begreifen, dass das rein juristische Winkelzüge sind, die mit der tatsächlichen Schuld nichts zu tun haben, steht auf einem anderen Blatt. Ein Anwalt in einem angelsächsischen Gerichtsverfahren, versucht immer etwas für seinen Mandanten herauszuschlagen. Da der Anwalt an das Urteil der Jury gebunden ist und nicht auf unschuldig plädieren kann, kommen eben solche grotesken Aussagen zustande, die Pell am Ende nur schaden.

Übrigens hat der Vater des an seiner Heroinsucht verstorbenen "Opfers" schon angekündigt, eine Schadensersatzforderung zu stellen, die nach angelsächsischem Recht leicht in die Millionen gehen kann.


13

0
 
 Bernhard Joseph 27. Februar 2019 
 

@Dirk - Teil 1

Hier zeigen sich die Besonderheiten und Abstrusitäten des angelsächsischen Rechtssystems.

Der entscheidende Satz im Artikel lautet: "Richter said he was in a difficult position because he could only propose a sentence based on the jury’s finding of guilt, not on the basis that Pell maintained his innocence."

Richter heißt der Anwalt von Kardinal Pell.

Übersetzt lautet der Satz: "Richter sagte, er sei in einer schwierigen Lage, weil er nur ein Urteil auf der Grundlage des Schuldurteils der Jury vorschlagen könne, nicht auf der Grundlage, dass Pell seine Unschuld beteuert habe."

Das angelsächsische Rechtssystem ist grundlegend verschieden zu unserem, man kann da keine Analogien herstellen.

Im angelsächsischen Recht muss der Anwalt den Schuldspruch der Jury als gegeben hinnehmen und kann nur noch versuchen, das Strafmaß durch formale Relativierungen der vorgeworfenen Taten zu reduzieren. Das führt zu der absurden Sitaution, dass der Anwalt so tun muss, als seien die vorgeworfenen ...


11

0
 
 Dirk 27. Februar 2019 
 

Was soll das denn hier:

"George Pell's lawyer says child abuse was 'plain vanilla' sex as cardinal heads to jail"

www.theguardian.com/australia-news/2019/feb/27/cardinal-pell-will-go-straight-to-jail-as-bail-application-is-withdrawn


1

0
 
 Lucija 27. Februar 2019 
 

GOD BLESS YOU YOUR EMINENCE KARDINAL PELL

'Stiege ich zum Himmel, so wärest Du da, und wohnte ich am äußersten ende des Meeres,so würde auch da Deine Hand mich führen'.
(Psalm 138)


15

0
 
 lakota 27. Februar 2019 
 

Von Kardinal Pell weiß ich nicht viel,

hauptsächlich das, was kath.net über ihn schon berichtet hat.
Ich glaube aber, daß er unschuldig ist, schon aus ganz praktischen Erwägungen. Die Geschichte mit der Sakristei kann unmöglich stimmen. Wenn es irgendein stilles Kämmerlein gewesen wäre, aber eine offene Sakristei? Bei uns ist nach der Hl.Messe nicht nur der Pfarrer in der Sakristei, auch mehrere Ministranten, der Mesner, der verschiedenes aufräumt und immer Leute, die irgendetwas vom Pfarrer wollen. Und jeder kann einfach in die Sakristei reingehn. Hier jemanden mißbrauchen zu wollen wäre vom Pfarrer blödsinnig und auch schlicht unmöglich.
@freya -Danke für den Hinweis auf den Hl.Josef, ich werde mitbeten für Kardinal Pell.


18

0
 
 Johannes Evangelista 27. Februar 2019 
 

So sind die Abläufe

Danke an kath.net für die Veröffentlichung der vielschichtigen Einschätzungen zu diesem Prozess. Ich habe den Eindruck, da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Aber nach dem Urteil ist die Verhaftung die normale Folge. Alles andere hätte gewundert.


8

0
 
 freya 27. Februar 2019 
 

Lasst uns für Kardinal Pell eine Novene zum Hl. Josef beten - dem Anwalt in aussichtslosen Fällen

Gehet alle zu Josef:
Der Hl. Josef ist der beste Anwalt aller Zeiten und hat noch j e d e n
Gerichtsprozess gewinnen lassen, bei allen, die ihn vorher angerufen haben - auch wenn die Lage noch so aussichtslos war. Ist er - der vollkommen gerecht war - doch der Anwalt der Armen und Rechtlosen und will gerade im Monat März, der ihm geweiht ist, angerufen werden.
Ich könnte hier einige Zeugnisse anführen.

Hl. Josef, du gerechter Spross Davids,
bitte für Kardinal Pell, dass seine Unschuld vor Gericht bewiesen werden kann.
Vater unser... Ave Maria... Ehre sei...
Litanei zum Hl. Josef


23

0
 
 Herbstlicht 27. Februar 2019 
 

Ich hoffe auf die Berufung. Ob sie allerdings vollkommen vorurteilsfrei behandelt wird, ist eine andere Frage.
Denn wenn sich herausstellen sollte, dass das Urteil auf wackligen Grundlagen beruhte und zum größten Teil nur aufgrund von Vorurteilen zustande gekommen war, wäre das verheerend für das Ansehen der Rechtssprechung und eine Blamage ohnegleichen.
Das wäre sicher nicht im Sinne der Justiz Australiens.


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Australien

  1. Australien möchte Religionsgemeinschaften besser schützen!
  2. Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses
  3. Kardinal Pells Kampf gegen Missbrauch in der Erzdiözese Melbourne
  4. Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft
  5. Spannung vor Urteil im Berufungsprozess zum Fall Kardinal Pell
  6. Berufungsverfahren von Kardinal Pell wird live übertragen
  7. „Die Bischöfe möchten das unbedingt verstehen“
  8. Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt
  9. Jesuit: „Ich war über Pell-Urteil überrascht, am Boden zerstört“
  10. "Pell ist Sündenbock, kein Kinderschänder"








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz