Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Das europäische Abendland steht auf jüdisch-christlichem Boden

27. Februar 2019 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Voderholzer bei der Eröffnungsfeierlichkeit der neuen jüdischen Synagoge in Regensburg: "Seien Sie gewiss, wir Christen, wir Katholiken stehen an der Seite unserer 'bevorzugten', unserer 'älteren' Schwestern und Brüder"


Regensburg (kath.net)
kath.net dokumentiert das Grußwort
bei der Eröffnungsfeierlichkeit der neuen jüdischen Synagoge in Regensburg von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer:

Lieber Herr Rabbiner Bloch,
liebe Frau Danziger,
liebe Frau Knobloch,
lieber Herr Dr. Schuster,
liebe ältere Schwestern und Brüder der jüdischen Gemeinde Regensburg,
liebe festliche Versammlung!

„Wie liebenswert ist Deine Wohnung, Herr der Heerscharen“, betet der Psalmist im Blick auf den Tempel (Ps 84,2). Wir freuen uns mit Ihnen und beglückwünschen Sie zum neuen Gotteshaus.

Am 21. Februar diesen Jahres jährte sich zum 500. Mal die Ausweisung der jüdischen Bevölkerung aus Regensburg durch den Magistrat der Stadt. Der Ausweisung der Menschen folgte die Zerstörung des jüdischen Viertels.

Papst Johannes Paul II. hat im Jahr 2000 im Rahmen der großen Vergebungsbitte im Blick auf die älteren Schwestern und Brüder aus dem Volk Israel gebetet:
„Gott unserer Väter, du hast Abraham und seine Nachkommen auserwählt, deinen Namen zu den Völkern zu tragen:

Wir sind zutiefst betrübt über das Verhalten aller, die im Laufe der Geschichte deine Söhne und Töchter leiden ließen.

Wir bitten um Verzeihung und wollen uns dafür einsetzen dass echte Brüderlichkeit herrsche mit dem Volk des Bundes.“


Eingedenk dieser Worte nehme ich die Eröffnung der neuen Synagoge zum Anlass, heute nicht nur den Allmächtigen, sondern auch Sie als die entfernten Nachkommen derer, die seinerzeit ihres Zuhauses und ihres Heiligtums beraubt wurden, um Ver-gebung zu bitten für das Leid, das Ihnen von Menschen angetan wurde, die unter dem Anspruch des biblischen Liebesgebotes und der Bergpredigt gestanden hatten.
Es schmerzt uns, dass sich die Vertreter der Kirche 1519 nicht nur nicht schützend vor die jüdischen Mitbürger gestellt, sondern einige sogar noch Profit aus ihrer Aus-weisung gezogen haben; und dass die Christen 1938 in der überwiegenden Mehrheit nicht den Mut aufbrachten, sich öffentlich mit den jüdischen Mitbürgern zu solidarisieren.

Wie froh bin ich, dass wir heute, einträchtig versammelt, diese neue Synagoge eröffnen dürfen. Die jüngere Vergangenheit ist gerade auch in Regensburg reich an Zei-chen der Verbundenheit zwischen katholischer Kirche und jüdischer Gemeinde.

Ich erinnere an das geradezu freundschaftliche Verhältnis, das meinen Vorgänger mit den Herren Hans Rosengold und Otto Schwerdt verband. Wie oft wurde mir nicht schon erzählt, wie im Jahr 2006 während des Besuches von Papst Benedikt XVI. bei seinem Bruder hier in der unmittelbaren Nachbarschaft ein Teil des päpstlichen Gefolges im jüdischen Gemeindehaus betreut und verköstigt wurde – selbstverständlich koscher!

Und auch wir, Frau Danziger und Herr Rabbiner Bloch, durften schon mehrfach gemeinsam ein Zeugnis unserer Verbundenheit geben. Ich denke an Ihre Einladung im Rahmen des Katholikentages oder das gemeinsame Gedenken für die Opfer des Nationalsozialismus.

All dies zeigt uns: Wir gehören zusammen, nicht nur in einer zivilen Solidarität als Mitbürgerinnen und Mitbürger der Stadt, sondern vor allem durch die Wurzel des Glaubens. Deswegen kann und darf uns nichts trennen, gerade wenn geschichtsver-gessene Kräfte und Bewegungen andeutend oder offen antisemitische Klischees bedienen. Lassen Sie es mich deutlich sagen:

Das europäische Abendland steht auf jüdisch-christlichem Boden, und wer heute die einen gegen die anderen auszuspielen versucht, verkennt unsere gemeinsame Heimat und stärkt nur unsere Solidarität untereinander.

Seien Sie gewiss, wir Christen, wir Katholiken stehen an der Seite unserer – wie Johannes Paul II. so schön sagte – „bevorzugten“, unserer „älteren“ Schwestern und Brüder!

So freuen wir uns mit Ihnen über den Neubau der Synagoge und gratulieren Ihnen herzlich zum gelungenen Werk. Dieser Bau ist nicht nur ein bemerkenswerter städtebaulicher Akzent und so ein Gewinn für unsere Stadt. Sie ist vor allem ein Ort der Gegenwart des Herrn in seinem Wort, der sich seine Gemeinde versammelt zum dankbaren Lobpreis, zur Stärkung im Glauben und zur Orientierung im Leben.

Es hat mich tief beeindruckt, als Sie gleichsam als offizielles Zeichen der Eröffnung der Synagoge die Thora-Rollen in den dafür vorgesehenen Schrein getragen haben. Sie haben die Rollen umarmt wie ein geliebtes Kind. Die Rollen sind gekrönt wie ein König, wie die Königin Ester. Welch ein Zeichen!

Wir leben in einer Zeit der Säkularisierung, die die Wirklichkeit Gottes und seines Wortes meint entbehren zu können. Viele unserer Zeitgenossen unterstellen eine Konkurrenz zwischen der Wirklichkeit des Herrn und der Freiheit des Menschen. Las-sen Sie uns gemeinsam bezeugen, dass das Gegenteil wahr ist. Erst wo der Mensch den Herrn, baruch ha schem, anerkennt, groß sein lässt und aus ganzem Herzen liebt, wird er wirklich frei und selber groß. Mit dem Propheten Jeremia gesprochen: „Dein Wort war mir Glück und Herzensfreude“ (Jer 15,16). Oder mit einem Psalm-Wort, das sowohl der heilige Augustinus, Martin Buber und Papst Benedikt beson-ders lieben: „Dir nahe zu sein, das ist mein Glück“ (Ps 73,28).

In diesem Sinne wünsche ich der jüdischen Gemeinde Regensburg in ihrer neuen Synagoge immer wieder die Gewissheit seiner Nähe, und durch ihn Einheit und Frieden.
Todah rabah.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Selene 27. Februar 2019 
 

Sehr gut, gerade heute

Danke Bischof Voderholzer.


9

0
 
 Sebi1983 27. Februar 2019 
 

Danke für diese bewegenden Worte!


9

0
 
 topi 27. Februar 2019 

Gratulation an Msrg. Voderholzer

zu dieser gelungenen Rede. Herzliche Glückwünsche auch an unsere älteren Brüder aus Regensburg.


10

0
 
 winthir 27. Februar 2019 

ich schaue mir das gerade an.

live - in Bayern drei.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Judentum

  1. Schönborn: Christen dürfen nie das den Juden angetane Leid vergessen
  2. 'Wir sagen euch Deutschen: Seid gesegnet! Kommt zum Leben'
  3. „Heute habe ich erlebt, was es bedeutet, Jude zu sein im Jahr 2019“
  4. Papst besorgt über ‘barbarische’ Zunahme von Angriffen auf Juden
  5. "Tag des Judentums": Papst betont Nähe der Christen zu Juden
  6. Muslimischer Antisemitismus ist der gefährlichste
  7. 'Eine Mission der Juden ist nicht vorgesehen und nicht nötig'
  8. Letzter Überlebender des jüdischen Ghettos in Rom ist tot
  9. Judentum: Benedikt XVI. korrespondiert mit Wiener Oberrabbiner
  10. Benedikt XVI. veröffentlicht Text zum christlich-jüdischen Dialog








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz