Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Papst besorgt über ‘barbarische’ Zunahme von Angriffen auf Juden

10. März 2019 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus bei Begegnung mit "American Jewish Committee" im Vatikan: "Die Geschichte lehrt, wohin solche anfänglich unterschätzten Formen von Antisemitismus am Ende führen können".


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat zu Wachsamkeit vor einem wiedererstarkenden Antisemitismus gemahnt. Er beobachte mit großer Sorge eine "barbarische" Zunahme antisemitischer Übergriffe in unterschiedlichen Ländern, sagte er bei einem Treffen mit dem "American Jewish Committee" am Freitag im Vatikan. "Die Geschichte lehrt, wohin solche anfänglich unterschätzten Formen von Antisemitismus am Ende führen können", warnte Franziskus unter Verweis auf den Holocaust. Wichtig sei die Bildung künftiger Generationen.


Für Christen bedeute "jede Form von Antisemitismus eine Verneinung der eigenen Ursprünge, einen absoluten Widerspruch", so der Papst. Als Mittel zum Kampf gegen Hass und Antisemitismus nannte er den interreligiösen Dialog und gemeinsames Engagement. Angesichts der Säkularisierung im Westen müssten die Gläubigen zusammenarbeiten.

Dabei hob Franziskus den sozialen Einsatz hervor. "In einer Welt, in der der Abstand zwischen den Vielen, die wenig haben, und den Wenigen, die viel haben, täglich größer wird, sind wir gerufen, uns der wehrlosesten Mitbrüder anzunehmen; der Armen, Schwachen, Kranken, Kinder und Alten", sagte der Papst. Respekt und Wertschätzung für andere Glaubensrichtungen sei kein Gutmenschentum; "es ist unsere Zukunft", so Franziskus.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 10. März 2019 
 

Koran

Habe schon vor ca. 15 Jahren den Koran gelesen, viele Notizen und Anmerkungen gemacht. Unzweifelhaft ist der Koran juden- und christenfeindlich und rechtfertigt Gewalt gegen diese als von "Allah" gewollt.Nein, wir beten nicht zum selben Gott ! Sicher bemühen sich auch die Moslems um ein gutes gottgewolltes Leben ! Ihr Glaube beruht aber tragischwerweise auf diesem Koran. Sie dürfen nichts anderes lesen, werden ab Geburt damit gefüttert, müssen "dran glauben"! Jede Sure fängt an mit "Im Namen Allahs,des Barmherzigen " usw. und dann kommen viele unbarmherzige Greuel. Wie soll man sich da auskennen als Moslem ? Die dürfen nichts in Frage stellen, nicht ihren eigenen Verstand ausbilden, nichts von anderen Religionen in sich aufnehmen.Ich halte den Papst für verblendet- oder den Untergang ansteuernd.Ich hoffe, dieser Post wird gesendet !!


9

0
 
 Chris2 10. März 2019 
 

Die neue katholische Logik:

Um den "neuen Antisemitismus" zu bekämpfen, müssen wir also "Gutmenschen" werden und noch mehr junge Männer aus einem tendenziell eher judenfeindlichen Kulturkreis aufnehmen, was noch mehr "neuen Antisemitismus" bedeutet. Analog dazu: Um den massenhaften Missbrauch v.a. an Buben zu bekämpfen, müssen wir "homosexueller" werden.
Hl. Geist, erleuchte uns!


12

0
 
 Kirchental 10. März 2019 

Gerne nach USA schauen

Was hat man sich gefreut über die erste Kopftuch tragende Abgeordnete im Repräsentantenhaus. Und dann wundern sich manche, dass die junge Dame zu antisemitischen Äußerungen neigt.

Allerdings war das hohe Haus nicht in der Lage, eine Resolution zu verfassen, die sich klar gegen Antisemitismus stellt. Nein, diese Resolution musste gutmenschlich auf Islamfeindlichkeit und Haß im Allgemeinen ausgedehnt werden.

Ein jüdischer Abgeordneter (Name vergessen) hat mit einigen vernünftigen Republikanern gegen die Resolution gestimmt, weil sie ja total am Problem vorbei geht.

Jetzt sind diese Abgeordneten wieder die Bösen!

Übrigens eine Story, die unsre Medien nicht veröffentlichen!

Also scheint es doch eine geheime Verbindung zwischen Islam und Antisemitismus zu geben ;-)


12

0
 
 freya 10. März 2019 
 

Solange es im Vatikan die zwei absoluten Tabuwörter - Homosexualität und Islam - gibt,

brauchen wir hier nicht weiter reden.


17

0
 
 introibo 10. März 2019 
 

@Tisserant

Ganz meine Meinung - vielen lieben Dank für die klaren Worte!
Unser Pontifex scheint wahrscheinlich nicht im Bilde darüber zu sein, dass die größte Christenverfolgung heute von Muslimen ausgeht. Und nachdem wir Christen (ungeachtet der Konfession) durch das Blut Christi ja auch mit dem Judentum spirituell verbunden sind, ist es doch klar, dass beide Gruppen ausgelöscht werden müssen. Die Bibel liefert da übrigens im Alten Testament ganz guten Aufschluss über die Natur von Ismael (dem Stammvater der Araber/Muslime).


16

0
 
 Tisserant 10. März 2019 

Verehrter hl Vater, dies hat auch mit der Zunahme der Massenmigration durch Moslems zu tun!
Man lese dringend den Koran!
Und ein kleiner Hinweis noch, wir Christen sind die meistverfolgteste Glaubensgruppe in der Welt!
Nur hierzu höre ich kein klaren Worte?
Warum? Was ist daran so verwerflich eine Tatsache als solche zu bezeichnen, welche ja ein Fakt ist?
Kalkül oder Feigheit vor dem Feind?
Angst vor was?
Unsere Brüder und Schwestern sterben mannigfach den Märtyrer Tod und dazu sollte man einmal Ross und Reiter benennen, wer dafür verantwortlich ist und wer diese Fanatiker finanziert und ideologisch unterstützt.
Auch im linken Spektrum der Gender Ideologen, gibt es eine gehörige Portion Antisemitismus.
Die EU finanziert zB die Hamas, da fasst man sich doch an den Kopf!
Hl Vater treten sie einmal klar und deutlich für unsere verfolgten Brüder und Schwestern ein!


23

0
 
 introibo 10. März 2019 
 

Von wem da

hauptsächlich die Gewalt ausgeht, ist ja hinreichend bekannt. Vor dem September 2015 gab's das wohl auch, waren aber in Mittel- und Westeuropa Einzelfälle ausgeführt von Neo-Nazis.
Man kann eben nicht in einer christlich-jüdisch geprägten Kultur für massenhaften Zustrom von Menschen muslimischen Glaubens sein und dann später (bei Häufung antisemitischer Straftaten) so tun, als hätte man das alles nicht gewusst. Oder mal anders gefragt - pflegt man im Vatikan nicht die Lektüre des Koran?


19

0
 
 doda 10. März 2019 

So ähnlich würde ich das gerne auch von Papst Franziskus lesen

In einer Welt, in der der Abstand zwischen den Vielen, die wenig GLAUBEN haben, und den Wenigen, die viel GLAUBEN haben, täglich größer wird, sind wir gerufen, uns der wehrlosesten Mitbrüder anzunehmen; der IM GLAUBEN Armen, Schwachen, Kranken.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Judentum

  1. Schönborn: Christen dürfen nie das den Juden angetane Leid vergessen
  2. 'Wir sagen euch Deutschen: Seid gesegnet! Kommt zum Leben'
  3. „Heute habe ich erlebt, was es bedeutet, Jude zu sein im Jahr 2019“
  4. Das europäische Abendland steht auf jüdisch-christlichem Boden
  5. "Tag des Judentums": Papst betont Nähe der Christen zu Juden
  6. Muslimischer Antisemitismus ist der gefährlichste
  7. 'Eine Mission der Juden ist nicht vorgesehen und nicht nötig'
  8. Letzter Überlebender des jüdischen Ghettos in Rom ist tot
  9. Judentum: Benedikt XVI. korrespondiert mit Wiener Oberrabbiner
  10. Benedikt XVI. veröffentlicht Text zum christlich-jüdischen Dialog








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz