Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. Die Welt heilen
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  14. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

„Ich weiß, dass das ein Feiertag ist“

15. April 2019 in Jugend, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Klimaaktivistin Greta Thunberg wird am Karfreitag in Rom streiken


Rom (kath.net) Die Klimaaktivistin Greta Thunberg wird am Karfreitag an der „Fridays for Future“-Demonstration in Rom teilnehmen. „Ich weiß, dass es ein Feiertag ist, aber da die Klimakrise nicht in Urlaub geht, werden wir das auch nicht tun“, schreibt die 16-jährige Schwedin. In Italien ist allerdings Karfreitag kein gesetzlicher Feiertag. Ein Einblick in den religiösen Sinn des Karfreitags oder der Ostertage lässtsich zumindest in ihrem Tweet nicht erkennen, es geht nur um die „Osterferien“, die sie für verschiedene Besuche nutzen möchte, offenbar, ohne dafür die Schule schwänzen zu müssen.


Medienberichten zufolge wird Thunberg am Mittwoch auch an der Generalaudienz von Papst Franziskus teilnehmen. Nach Angaben des Vatikans wird sie auch die Möglichkeit haben, am Rand der Generalaudienz dem Papst kurz persönlich die Hand zu geben.

Auf Twitter regt sich schon erste Kritik daran, dass der Papst die Klimaaktivistin empfängt. So findet man bsp. eine Karikatur, die den Papst dabei zeigt, wie er der auf einem edlen Sessel sitzenden Thunberg die Schuhe küsst, während sie ihn segnet. Dabei steht in italienischer Sprache: „Gepriesen sei das Klima, es werde immerzu gepriesen!“.

Zur Dokumentation - Karikatur zur bevorstehenden Begegnung zwischen Papst Franziskus und der Klima-Aktivistin Greta Thunberg





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 15. April 2019 
 

Klimaquatsch

"Denn was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, sich selbst aber verliert und zugrunde geht?" (Lk. 9,25)
Eine Kniebeuge vor dem Kreuz bringt mehr als der ganze Klimaquatsch. Haltet den Karfreitag heilig.
@wedlerg, den Cartoon finde ich auch klasse. Waren Sie mal ab. Es könnte tatsächlich so stattfinden. Mittlerweile ist dumme möglich.


8

0
 
 Bernhard Joseph 15. April 2019 
 

Hatte Woody Allen recht?

In der Filmkomödie "Bananas" proklamiert der Rebellenführer nach dem Revolutionssieg in der Republik San Marcos: die Landessprache ist Schwedisch und die Unterhosen müssen ab sofort aussen getragen werden.

So in etwa sieht heute tatsächlich die politische Wirklichkeit aus!


5

0
 
 martin fohl 15. April 2019 
 

Für Katholiken

ist der Karfreitag ein Tag der Demonstration für die Macht des Kreuzes! Nicht der Klimaschutz steht an erster Stelle, sonder das Leiden und Sterben Jesu auf Golgatha steht für uns an erster Stelle! Nach meiner Meinung erscheint die Sache gelenkt zu sein ... wenn nicht durch Menschen, dann doch durch den Widersacher!
Dank sei Gott für Golgotha!


11

0
 
 griasdigott 15. April 2019 

Alles professionell durchorganisiert

Greta wird am Mittwoch in Rom erwartet, so daß Domradio. Sie wird auch Gelegenheit haben, einige Worte mit P. F. zu wechseln.

Die Demo am Freitag ist am Piazza del Populo. Von dort kann man fussläufig den Vatikan gut erreichen, ca 1 km.
Da in Italien noch keine Ferien sind, ist es spannend, ob die italienischen Schüler hingehen wollen, freibekommen, hingehen sollen ...

Am Donnerstagvormittag dann Treffen mit der Politik. Die "Aktivistin"(!) wird von der Präsidentin des italienischen Senats empfangen. Anschließend eröffnen beide ein Seminar über Folgen des Klimawandels.

So spontan ist da gar nichts dran. Da sind Manager im Hintergrund mit guten Beziehungen. Sonst geht doch soetwas gar nicht!!!


12

0
 
 Benno Faessler-Good 15. April 2019 
 

In der Schweiz ist der Karfreitag ein Feiertag

wenn ich mich nicht irre.

In Österreich ist der Karfreitag ein Arbeitstag und kein Feiertag, wenn ich mich nicht irre.

Reformierte Glaubensschwestern und Glaubensbrüder hatten bisher das Privileg am Karfreitag nicht arbeiten zu müssen, wenn ich mich nicht irre.

Der Karfreitag beginnt eigentlich mit dem Gründonnerstag, wenn ich mich nicht irre.


2

0
 
 Fides Mariae 15. April 2019 
 

Einfach ruhig bleiben

Bitte nichts Unfreundliches über Greta sagen, lasst sie einfach machen, wofür sie sich engagieren möchte. Junge Leute sind leidenschaftlich.
Schuld an dem unguten Getue sind doch wir Anderen - die Internetnutzer, die Medien, die Politiker, ja selbst Kirchenleute - , die diese Sache so hochjubeln.


1

0
 
 Fides Mariae 15. April 2019 
 

Karikatur anders übersetzen

Der Spruch "Sia laudato Jesu Christo! - Sempre sia laudato!" ist die italienische Entsprechung von "Gelobt sei Jesus Christus! - In Ewigkeit, Amen!".
Die sehr bittere Karikatur muss man also so übersetzen: "Gelobt sei das Klima."- "In Ewigkeit, Amen".


5

0
 
 lakota 15. April 2019 
 

Wären die Römer so katholisch

wie ich, würden sie demonstrativ der Demo fernbleiben und dafür abends den Kreuzweg mitgehn.


9

0
 
 Montfort 15. April 2019 

Das Mädel ist doch ferngesteuert!

Auch das ist Missbrauch: Fast noch ein Kind und mit den Beeinträchtigungen des Autismus, wird sie von ihren Eltern und berechnenden "Klimaaktivisten" als "naiv-unschuldig-authentische Galeonsfigur" ihrer Kampagne missbraucht.


17

0
 
 Tisserant 15. April 2019 

Greta for Pope
Greta for President
Und zwar in allen Ländern!

Woher weiß Gretel eigentlich, wann der Strom für die Lokomotive aus erneubarer Energie ist und wann vom bösen Strom?

Sie sollte zur Menschheitspatronin ernannt werden!

Die Bibel muss neu interpretiert und eine neue Klimakirche gegründet werden.

Greta errette uns!


11

0
 
 Stefan Fleischer 15. April 2019 

Karfreitag und Demonstration

Karfreitag und Demonstration für oder gegen was auch immer, wie passt das für einen Christen zusammen? Oder war vielleicht der Kreuzestod unseres Herrn auch nur eine Demonstration für eine bessere Welt? Will der Karfreitag nicht uns daran erinnern, dass der Herr für unsere Sünden, unsere eigenen zuerst, gestorben ist? Wäre an diesem Tag nicht zuerst ein persönliches «mea culpa» angebracht, statt eine Forderungen und Anklagen an Andere?


10

0
 
 griasdigott 15. April 2019 

Ablenkung vom Glauben

Benedikt XVI hat mit seinem Essay eine Rückbesinnung auf den Glauben gefordert. Sofort kamen die Schuhküsse, die höchst mediale Aufmerksamkeit bekamen. Heute ist ja alles sehr schnelllebig.

Dann Kardinal Müller mit seinem Interview - da redet er wirklich Klartext mit Schärfe. Und gleich wieder Ablenkung - Greta. Empfang beim Papst, Karfreitag Demo in Rom.

Gründonnerstag wird medial von höchstem Interesse sein, wo ist P. F., wem gilt die Fusswaschung. Wobei, das hat sich fast schon abgenutzt.

Ich konnte noch nicht herausfinden WANN und WO am Karfreitag in Rom die Greta-Demo stattfindet. Mal sehen was da noch kommt!

Jedenfalls sehe ich eine Ablenkung, gewollt (?), vom Glauben. Es ist die heilige Woche, die höchsten christlichen Feiertage stehen an. Was setzt P. F. da für Zeichen, Gesten?!

Sehr befremdlich!


13

0
 
 chriseeb74 15. April 2019 
 

Dieser Hype um die "arme" Schülerin

wird immer grotesker.
Heute stand bei uns in der Zeitung (Westfalenblatt), dass Bischof Koch sie schon mit Jesus vergleicht...hoffentlich wird sie am Karfreitag in Rom nicht gekreuzigt...allein daher ist dieser Vergleich doch, pardon mir fällt das Wort nicht ein...


11

0
 
 wedlerg 15. April 2019 
 

Der Cartoon ist klasse!

Im alten Testament wurde noch die Schlange oder das goldene Kalb angebetet. Heute sind es der Fremde und das Klima!

Neu ist, dass ein Papst das macht.


17

0
 
 freya 15. April 2019 
 

Wetten dass beim nächsten Fronleichnamsfest anstatt Boote, Demoschilder zum Einsatz kommen!!

Wir dürfen gespannt sein auf welchen Zug die Bischöfe dieses Jahr am Hohen Fronleichnamstag aufspringen und uns als heilsnotwendig verkaufen möchten!!


8

0
 
 Kirchental 15. April 2019 

Prognose

Greta lädt den Papst am Mittwoch zu der Demo ein und er wird hingehen.

@Bernhard Joseph
Stimme ihnen voll zu. Allerdings darf sie erst verschwinden, wenn die Eltern genug verdient haben.
Für mich grenzt das ganze hart an Kindesmissbrauch. Ich bin mir nicht sicher, ob Greta mit ihrem Autismus diesen ganzen Hype und den Automatismus wirklich durchschaut - und die Folgen in ihrer Tragweite erahnen kann.


13

0
 
 Kirchental 15. April 2019 

O h


2

0
 
 norbertus52 15. April 2019 
 

Energieverbrauch

Wenn weltweit der Energieverbrauch von Internet,Handys usw. 5% betragen, würde mich interessieren ob all die jungen Menschen die da mitdemonstrieren schon auf ihre Handys und all die modernen Kommunikationsmittel verzichtet haben, oder nur demonstrieren und selbst zu diesen 5% beitragen.


12

0
 
 griasdigott 15. April 2019 

Händeschütteln Mittwoch, Demo Karfreitag

Lakota, Sie haben recht, Händeschütteln mit P.F. am Mittwoch. Demo in Rom am Karfreitag. Viel besser macht das die Sache jetzt auch nicht.

Kürzlich habe ich ein Photo von Greta im Zug gesehen, bei einer Reise zu einer Demo, beim Essen aus lauter Plastikgeschirr, dieses Essen-to-go aus dem Supermarkt. Sehr klimafreundlich!

Vermute mal, dass eine Karriere bei den Grünen vorgesehen ist, vielleicht bald als Klimamininsterin der ONE WORLD.
Spätestens dann kann sie wie Claudia Roth kürzlich 41000 km mit dem Flugzeug um die Welt fliegen, um sich ein Bild vom Klimawandel zu machen. Auf den Fitschi Inseln soll es ja traumhaft schön gewesen sein. Laut Medienbericht soll das ganze angeblich "nur" 9400 € gekostet haben, Steuerzahlerfinanziert, versteht sich.

Wer sponsert Greta?


14

0
 
 lakota 15. April 2019 
 

Wenn Greta tatsächlich am Mittwoch

P.Franziskus die Hand schütteln darf, sollte er sie bei der Gelegenheit darüber aufklären, was Karfreitag bedeutet.


13

0
 
 AntlitzChristi 15. April 2019 
 

Es wird immer verrückter

Herr Jesus Christus, Sohn Gottes,
erbarme Dich unser!


14

0
 
 griasdigott 15. April 2019 

Maranatha

Karfreitag interessiert nicht. Die höchsten christlichen Feiertage nur schulfrei Tage. Irgendjemand im Hintergrund knüpft Kontakte. Da kennt man jemanden. Im Vatikan! Und dieser jemand macht es möglich, dass Grete am Karfreitag bis zum Papst kommt, ein persönlicher Kontakt, Händeschütteln, vielleicht darf es noch ein bisschen mehr sein?! So ganz spontan.

Gründonnerstag wäscht und küsst P. F. wieder in einem Gefängnis die Füsse von ???

Komm Herr Jesus! Maranatha! Komm bitte bitte bald!


19

0
 
 Lamartine 15. April 2019 
 

Karfreitag

Der Karfreitag ist in Italien ein normaler Arbeitstag und die Gottesdienste des Karfreitags sind in der Regeln abends. Wegen der Osterferien sind die Schulen und teils die Behörden geschlossen, so dass es kein "Schulstreik" ist.


8

0
 
 Msgr.Regensburg 15. April 2019 
 

von wem wird Greta eigentlich finanziert?

ist sie nicht auch eine Umweltverschmutzerin, wenn sie mit dem Flugzeug oder der Bahn oder per Auto Europa durchquert um Interviews zu geben oder zu demonstrieren? bzw. die Journalisten für ein Interview mehrere 100 KM auf sich nehmen? Und Lehrer unterstützen diese Bewegung.
Am 24.5.2019 ist Europawahl und die Grünen haben dann einen Zuwachs, dank Greta. Dass Grüne und Greta am Karfreitag eine Demo in der ewigen Stadt organisieren, spricht Bände. In deren Augen ist es eben Zeit für eine neue 68er-Generation und eine neue Religion. Und das alles, mit einem nicht nachweisbarem Argument - dem menschengemachten Klimawandel. Wie uneins sich die Wissenschaftler aber darüber sind, wird mit Mehrheitszahlen wegargumentiert. Dabei hatte selbst Einstein gesagt: Wissenschaft ist keine Demokratie. Es kann sich die Mehrheit der Wissenschaftler einigen, trotzdem aber unrecht haben. Klimawandel gab es zu jeder Zeit und Unterstützer einer falschen Sache auch. Gut, wenn der Vatikan das beherzigen würde.


20

0
 
 landpfarrer 15. April 2019 
 

Nach meinen Informationen ist der Karfreitag in Italien gar kein offizieller Feiertag sondern ein gewöhnlicher Arbeitstag. Mag aber sein, dass er ein schulfreier Tag ist. Ja er gehört nicht einmal zu den in den 70er Jahren abgeschafften Feiertagen (darunter auch Fronleichnam und Christi Himmelfahrt). Die Karfreitagsliturgien finden dort auch eher abends statt.


7

0
 
 dalet 15. April 2019 

Feiertage

Karfreitag ist in Italien kein Feiertag. Im Vatikanstaat natürlich schon.


9

0
 
 Mysterium Ineffabile 15. April 2019 

Schutz für Minderjährige?

Warum kümmert sich eigentlich keiner zum diese Göre? Ist nicht klar, wie sehr diese Schulschwänzerin manipuliert und missbraucht wird?


17

0
 
 Bernhard Joseph 15. April 2019 
 

Tragisch

Das junge Mädchen wird, wenn dieser infantile mediale Hype um sie vorbei sein wird - und er wird es in dieser schnelllebigen Zeit - in ein tiefes Loch fallen.

Hoffentlich fängt sie dann ein liebender Mensch auf!


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Klima

  1. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  2. 'Klimawandel-Hysterie': Professorin fordert Aussterben der Menschheit
  3. Folgen des Klimawandels in der öffentlichen Debatte übertrieben
  4. Brandgefährlich und höhlt den Rechtsstaat aus
  5. Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt
  6. Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär"
  7. Man muss nicht an den Klimawandel 'glauben'...
  8. 'Welt'-Herausgeber Aust: Wirbel um Klimawandel völlig übertrieben
  9. Greta Thunberg wirbt beim Papst für Klimaschutz
  10. Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz