19 April 2019, 08:30
Papst wäscht Häftlingen Füße: ‘Jeder soll dem Nächsten dienen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Triduum sacrum'
Franziskus eröffnet mit Gründonnerstags-Liturgie in der Justizvollzugsanstalt in Velletri die Osterfeierlichkeiten.

Rom (kath.net/ KAP) Papst Franziskus hat in einer Haftanstalt bei Rom den Gründonnerstagsgottesdienst gefeiert. Mit der Messe im Vortragssaal der Justizvollzugsanstalt Velletri eröffnete das katholische Kirchenoberhaupt am Nachmittag die Osterfeierlichkeiten. Franziskus wusch dabei zwölf Häftlingen aus vier Ländern - Italien, Brasilien, Elfenbeinküste und Marokko - die Füße. Mit dem am Gründonnerstag begangenen Ritual der Fußwaschung wird an eine Geste Jesu beim letzten Abendmahl erinnert. Die Botschaft dabei sei, "dass es ums Dienen geht, nicht um Macht", erklärte der Papst in seiner frei gehaltenen Predigt. Jeder solle dem Nächsten dienen.

Werbung
christenverfolgung


Jesus habe die Füße seiner Jünger gewaschen auf dieselbe Weise, wie es in seiner Zeit sonst die Sklaven für ihre Herren taten, erinnerte der Papst. Er habe damit zeigen wollen, was es mit dem "Dienen am Nächsten" auf sich habe. Auch ein Bischof sei nicht "des Amtes wegen mächtig", sondern habe die Aufgabe zu dienen, sagte Franziskus. Er trug bei der Fußwaschung eine Schürze, auf der als Aufschrift ein Zitat des Apostels Petrus, "Du wäscht mir die Füße?", zu lesen war. Während seines Besuches sprach der Papst auch mit den Insassen, den Gefängnisangestellten und den Sicherheitskräften und bedankte sich für einen Brief, den ihm die Häftlinge bereits im Vorfeld geschrieben hatten.

Das Gefängnis von Velletri liegt rund 40 Kilometer südöstlich von Rom. In der 1991 eröffneten Vollzugsanstalt leben nach Angaben des italienischen Justizministeriums rund 560 Häftlinge, wobei etwa ein Viertel von ihnen Ausländer sind - zumeist Roma, Marokkaner und Albaner. Vergangenes Jahr feierte Franziskus die Gründonnerstagsmesse im römischen Stadtgefängnis Regina Coeli; auch in anderen Jahren besuchte er Haftanstalten. 2014 feierte er die Messe hingegen in einem Therapiezentrum, 2016 in einem Flüchtlingsheim. Vor Franziskus feierten die Päpste den Abendmahlsgottesdienst in der Regel in ihrer Bischofskirche, der Lateranbasilika, wo sie zwölf Priestern die Füße wuschen.

Die Messe am Gründonnerstag eröffnet die katholischen Feierlichkeiten zum Gedenken an Leiden, Sterben und Auferstehung Jesu. Sie bildet damit den Auftakt zum wichtigsten Fest des Christentums, Ostern.





Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (56)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (39)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (36)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (26)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (18)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)