Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  10. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“

Erstes Laienmitglied des Opus Dei wird seliggesprochen

14. Mai 2019 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Großer Gottesdienst zur Seligsprechung der spanischen Chemikerin Guadalupe Ortiz de Landazuri (1916-1975) am kommenden Samstag in Madrid - Vorbild für berufstätige Laienchristen


Madrid (kath.net/KAP) Mit der spanischen Chemikerin Guadalupe Ortiz de Landazuri (1916-1975) wird am kommenden Samstag erstmals ein Laienmitglied des Opus Dei von der katholischen Kirche seliggesprochen. Zur Seligsprechungsmesse in Madrid werden rund 15.000 Pilger aus 62 Ländern erwartet. Der Feier steht Kardinal Giovanni Angelo Becciu, Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen, vor. Mit Opus-Dei-Prälat Fernando Ocariz werden zahlreiche weitere Kardinäle und Bischöfe bei dem Gottesdienst in der Multifunktionshalle Vista Alegre konzelebrieren.

Ocariz schilderte die neue Selige in einem Interview mit der spanischen Zeitung ABC als eine "fröhliche, mutige, entschlossene, unternehmungslustige und warmherzige Person". Ihre tiefe Nähe zu Gott habe ihr große Gelassenheit auch in schwierigen Momenten ihres Lebens geschenkt. Dank ihres tiefen Gebetslebens sei Ortiz de Landazuri ein Vorbild, wie sich ein "intensives Berufsleben", der "Umgang mit Gott" und ein "großzügiger Dienst an anderen" miteinander vereinbaren lässt. Der Postulator des Seligsprechungsprozesses, Antonio Rodríguez de Rivera, charakterisierte Ortiz als eine "in Gott verliebte, tief gläubige Frau, die mit ihrer Arbeit und ihrem Optimismus anderen in ihren spirituellen und materiellen Bedürfnissen zur Seite stand".


Nach dem heiliggesprochenen Gründer des Opus Dei, Josefmaria Escriva (1902-1975), und dessen erstem Nachfolger, den seligen Bischof Alvaro del Portillo (1914-1994), ist Guadalupe Ortiz de Landazuri die erste Frau und erste Laiin aus der 1982 zur Personalprälatur erhobenen Opus-Dei-Gemeinschaft, die seliggesprochen wird. Papst Franziskus bestätigte in einem Dekret vom 4. Mai 2017 ihren heroischen Tugendgrad. Im Juni 2018 wurde das für die Seligsprechung erforderliche Wunder anerkannt: Es handelte sich um eine medizinisch nicht erklärbare Spontanheilung eines bösartigen Hauttumors neben dem rechten Auge bei einem 76-jährigen Mann.

Die am 12. Dezember 1916 in Madrid geborene Guadalupe Ortiz de Landazuri begegnete Opus-Dei-Gründer Escriva Anfang 1944, als sie gerade ihr Chemiestudium beendet hatte und schloss sich in der Folge als eine der ersten Frauen der Gemeinschaft an. Ihre berufliche Karriere als Chemikerin verband die junge Frau mit verschiedenen Aufgaben, die ihr Escriva anvertraute. So half sie beim Aufbau des Opus Dei in Mexiko und arbeitete auch direkt mit Escriva in Rom zusammen.
In ihrer Zeit in Mexiko (1950-1956) galt Ortiz' besondere Sorge der Bildung von Frauen und Mädchen aller Gesellschaftsschichten, besonders jedoch in ländlichen Gegenden. So rief sie nachhaltige Bildungsinitiativen ins Leben, um Frauen aus der Armut zu führen, wie etwa die 1952 von ihr mitbegründete Landwirtschaftsschule Montefalco im mexikanischen Bundesstaat Morelos, an der bis heute Tausende Frauen eine Berufsausbildung erhalten haben. Mitte der 1950er Jahre erkrankte Ortiz an einem schweren Herzleiden, das sie über Jahre geduldig ertrug. Am 16. Juli 1975 starb sie im spanischen Pamplona.

Das 1928 von dem spanischen Geistlichen Josemaria Escriva de Balaguer (1902-1975) gegründete Opus Dei zählt nach dem Päpstlichen Jahrbuch aktuell rund 92.200 Laienmitglieder und über 2.100 Priester, die in 1.980 Zentren weltweit tätig sind. Erklärtes Ziel ist das persönliche Streben nach Heiligkeit im Alltag nach einem streng disziplinierten Tagesablauf. Seit 1982 ist die Gemeinschaft in der Form einer sogenannten Personalprälatur (Prälatur vom Heiligen Kreuz) organisiert, die bestimmte Merkmale einer Diözese übernimmt.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto (c) Opus Dei


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Opus Dei

  1. Ex-Vatikansprecher neuer Pressechef bei Opus-Dei-Managementschule
  2. Erste Chemielehrerin der Welt seliggesprochen
  3. 34 Priester für das Opus Dei geweiht
  4. Küng: „Ohne Wenn und Aber die Sendung der Kirche zu verwirklichen“
  5. Sarah: "Bibel stellt den Priester als den Mann des Wortes Gottes dar"
  6. Opus Dei: Neuer Regionalvikar will Werk breiter aufstellen
  7. Fernando Ocariz ist neuer Prälat des Opus Dei
  8. Opus Dei: Wahlkongress zum neuen Prälaten beginnt am 23. Jänner
  9. Opus-Dei-Leiter Bischof Echevarria gestorben
  10. Ganz einfach heilig - Neuerscheinung über den hl. Josemaría Escrivá








Top-15

meist-gelesen

  1. Dümmer geht nimmer!
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. Der synodale Weg funktioniert nicht
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  14. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz