Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Der Regenbogen gehört uns

12. Juni 2019 in Familie, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Insgesamt mehr als 200.000 Menschen marschierten in über 130 Städten für das Leben und für das natürliche Familienbild - Ein Bericht von Viktoria Samp aus Danzig


Danzig (kath.net/https://holyzont.wordpress.com)
Insgesamt mehr als 200.000 Menschen marschierten in über 130 Städten für das Leben und für das natürliche Familienbild – diese Zahl geben die Medien in Bezug auf die zahlreichen Märsche an, die am Pfingstsonntag in ganz Polen stattfanden. Mittendrin: Regenbogenflaggen. Und zwar mit den Aufschriften: „Ein Kind braucht Mutter und Vater“ oder: „Der Regenbogen gehört uns“.

In Danzig fand der Marsch für das Leben und für die Familie („Marsz dla Życia i Rodziny“) zum 10. Mal statt und hatte den hl. Johannes Paul II zum Patron. Eingeleitet wurde der ca. 1,5 km lange Fußmarsch vom Gebet des Barmherzigkeitsrosenkranzes. In einer von Freude, Gesang und Gebet gefüllten weiß gekleideten Kolonne aus – nach Angaben der Organisatoren – 20.000 Menschen – nach Medienberichten – über 10.000 Teilnehmern-, darunter auch einer ca. 50-köpfigen Gruppe junger Menschen, die anlässlich einer Pilgerreise aus Deutschland angereist waren und die Teilnahme am Marsch in ihr Programm aufgenommen hatte, marschierten Junge und Alte gemeinsam unter einem Meer von weiß-roten Luftballons von der Marienbasilika bis zur historischen Werft, an der die polnische Solidarność-Bewegung einst gegen den Kommunismus kämpfte, und feierten das Leben. Ein Konzert mit christlicher Musik an dem Zielort, der in Polen sinnbildlich für die Freiheit steht, sorgte für gute Stimmung, Tanz und Spaß, sowohl für die vielen Kinder als auch für Jugendliche und Ältere.

Am Marsch waren viele kirchliche Gruppen und Gemeinschaften beteiligt, man konnte zahlreiche Nonnen und Geistliche antreffen und in wohl allen Pfarreien wurde im Vorfeld zum Marsch eingeladen. Laut den Teilnehmern traf der Marsch in diesem Jahr – anders als im Vorjahr – auf keine Gegendemonstration und die Frequenz sei in diesem Jahr deutlich höher gewesen. „Das war mein vierter Marsch in Danzig und so ruhig und familiär wie in diesem Jahr habe ich ihn noch nicht erlebt. Man konnte spüren, dass es dieses Jahr anders war als sonst, denn wir haben uns den Attacken entgegengesetzt, die in letzter Zeit immer wieder gegen die Kirche und die Christen gerichtet waren. Das war für mich das Maßstab bei der diesjährigen Edition“, so der 27-jährige Kamil, einer der zahlreichen jungen freiwilligen Helfer des Marsches. Dabei bezieht er sich auf sich in letzter Zeit in Polen wiederholende Aktionen aus dem LGBT-Umfeld, wie z.B. der „Marsch der Gleichheit“ (Marsz Równości) in Danzig und in Warschau, bei denen es zur Profanierung der Eucharistie und der hl. Messe gekommen ist.

Ziel der Märsche für das Leben und die Familie, die seit 2006 in ganz Polen stattfinden und denen sich immer mehr Städte  anschließen, war es, den Wert des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu demonstrieren und das Familienbild aus Frau und Mann zu betonen.

Die diesjährigen Märsche in Polen standen unter dem Motto: „Lass die Sexualisierung in den Schulen nicht zu“. Zu diesem Zweck wurden auch Unterschriften gegen die Sexualisierung von Kindern gesammelt.

In Polen ist das Recht auf Abtreibung im Vergleich zu anderen europäischen Staaten relativ restriktiv. Grundsätzlich ist Abtreibung verboten, nur in drei Ausnahmefällen wird eine Abtreibung zugelassen: wenn das Leben oder die Gesundheit der Mutter gefährdet ist, wenn Untersuchungen auf eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine schwere Behinderung des Kindes oder eine tödliche Krankheit hindeuten oder wenn das Kind in Folge einer Vergewaltigung entstanden ist. Somit kommt es jährlich zu ca. 1.000 legalen Abtreibungen, die Zahl illegaler Abtreibungen wird allerdings deutlich höher geschätzt.

Im Herbst dieses Jahres finden in Polen die Parlamentswahlen statt. Die amtierende Regierung mit der dominierenden Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (Prawo i Sprawiedliwość) hat in ihrer noch andauernden Amtszeit zahlreiche soziale und Reformen eingeführt, u.a. das Projekt „500+“ (Kindergeld), das die Familien unterstützen soll. Auch über das Abtreibungsgesetz wurde zuletzt immer wieder diskutiert, da sich viele Bürgerinitiativen und auch Parlamentarier für eine Verschärfung der aktuellen Gesetzeslage aussprechen. Allerdings sorgt die Verzögerung der Einführung restriktiveren Rechts bei vielen Lebensschützern für Unmut gegenüber der Regierungspartei, die sich offen als katholisch deklariert. Das Thema wurde noch nicht endgültig abgeschlossen und wird auch bei den folgenden Wahlen wohl eine wichtige Rolle einnehmen.

Foto: (c) Holyzont


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 14. Juni 2019 
 

@Montfort

DARAN hatte ich ja noch gar nicht gedacht! Aber eine verführerische Idee!
Da oute ich mich jetzt als Wahlplakat-Schänder. Als Helmut Schmidt zum ersten mal zur Wahl stand, habe ich nachts auf SPD-Plakate Aufkleber gepappt "Christen wählen keine Abtreibungspolitiker".
(Ich war noch sehr jung, wußte auch nicht, daß sowas strafbar ist - und jetzt ist es wohl verjährt :-)


5

0
 
 Montfort 14. Juni 2019 

Werte @lakota und @Herbstlicht!

Wenn der Aufkleber (Papier?) klein genug ist, wird man ihn wohl auf viele öffentlich angebrachte Regenbogen-Darstellungen anbringen können - vielleicht auch mit einem Smiley? 🤗


5

0
 
 Herbstlicht 14. Juni 2019 
 

@Montfort, @lakota

Als aufgedruckten Spruch auf einen Autoaufkleber finde ich den von Ihnen, geehrter @Montfort, auch besser.
Vor allem auch deshalb, weil er kürzer ist und deshalb schneller wahrgenommen werden kann.
@lakotas Idee verdient auf jeden Fall Aufmerksamkeit und Umsetzung.


2

0
 
 Montfort 13. Juni 2019 

@lakota - Ich hatte auch schon überlegt...

welchen netten Aufkleber man auf die inflationär verbreiteten Regenbogensymbole kleben könnte.

In Jesus Sirach 43,11 heißt es übrigens: "Schau den Regenbogen an und preise den, der ihn gemacht hat!"


5

0
 
 lakota 13. Juni 2019 
 

@Ehrmann

Danke für den Hinweis (das ist mal ein Buch über Benedikt XVI, das ich nicht habe :-) )


2

0
 
 lesa 13. Juni 2019 

Der Regenbogen gehört nicht uns, aber wir gehören Gott

"Der Regenbogen gehört uns".? Die Absicht, dieses Symbol vor missbräuchlicher Verwendung zu schützen, ist dankenswert!
Genau genommen aber gehört der Regenbogen niemandem - außer dem Schöpfer und Erlöser, der bewirkt hat, dass ausschließlich jeder Mensch IHM gehört. Eine unaussprechlich schöne Erinnerung an die bis zum Ende der Zeit währende Einladung, dieses Bundesangebot der unzerstörbaren Liebe anzunehmen, indem man sich Vergebung schenken lässt und Seine Gebote hält.
Darin besteht die Friedensverheißung.
"Sucht den Herrn, so lange er sich finden lässt! (Jes 55)


3

0
 
 Ehrmann 13. Juni 2019 

@ Regenbogenbild:

ich fand es im Buch "Herr, tu mir das nicht an" von B. Hülsenbusch, Bildnachweis AP/Andrew Medichini vom 28.5.2006. Noch weitere Bilder von damals sind sehr schön, auch der zugehörige Text. Vielleicht ist eines für einen Aufkleber erwerbbar? Ich halte die Idee auch für sehr gut.


4

0
 
 Herbstlicht 12. Juni 2019 
 

@lakota

Ihre Idee eines Regenbogen-Aufklebers finde ich prima.
Man könnte ihn z.B. auf das Auto aufkleben, so dass das Bibelzitat auch andere Verkehrsteilnehmer wahrnehmen könnten.


8

0
 
 Ehrmann 12. Juni 2019 

@lakota : der Regenbogen gehört uns schon seit Noahs Zeiten --er ist auch auf meinem Logo

Ich habe das Bild ehrlich erworben, darf es nur nicht kommerziell nutzen, was ich auch nicht vorhabe.Es zeigt den Regenbogen, der wunderbarerweise erschien, als Papst Benedikt Auschwitz besuchte. Ich habe mich gewundert, daß diese schöne und bedeutungsvolle Bild nicht weltweite Aufmerksamkeit erregte. Wenigstens konnte ich es seither als mein Logo bewahren und werde es weiter tun.


9

0
 
 lakota 12. Juni 2019 
 

@Herbstlicht

Ich kann mir vorstellen, wie schön das in Assisi gewesen sein muß!
Aber ich überlege ernsthaft, wie ich Regenbogen-Aufkleber oder ähnliches fabrizieren kann, mit dem Text" Gott sprach: Meinen Bogen setze ich in die Wolken.." - als Zeugnis und um LGBT zu provozieren :-)


10

0
 
 Stephaninus 12. Juni 2019 
 

Leider ist kaum davon auszugehen

dass solches auch in Westeuropa in grösserem Ausmasse geschieht. Der ideologische Kampf ist weitgehend vorloren, v.a. auch weil ihn gar keine Gegenkräfte führen wollten (vom Schweigen der Kirche möchte ich gar nicht reden). Gestern musste ich feststellen, dass mein geliebtes Softgetränk diesen Monat mit Regenbogenfarbe wirbt, desgleichen eine von mir gern frequentierte Fluggesellschaft. Die Wirtschaft ist also längst weitgehend auf LGTB getrimmt.


12

0
 
 lakota 12. Juni 2019 
 

Sehr gut!

Der Regenbogen gehört uns - ja!

"Meinen Bogen setze ich in die Wolken, und er sei das Zeichen des Bundes zwischen mir und der Erde."
Gottes Zeichen - nicht das von LGBT! Sagen wir es ihnen laut und deutlich!


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Polen

  1. Polen: Präsident Duda unterstützt Gesetz gegen eugenische Abtreibungen
  2. Polen soll Christus und der Gottesmutter Maria anvertraut werden
  3. Polens Bischöfe rufen wegen Dürre zu Gebeten für Regen auf
  4. Mehr Lebensschutz in Polen in Aussicht
  5. Mehr als 1,3 Millionen Teilnehmer beim Drei-Königs-Marsch in Polen
  6. Kardinal Wyszynski wird am 7. Juni 2020 in Warschau seliggesprochen
  7. Polen: Erzbischof warnt vor totalitären Tendenzen der LGBT-Ideologie
  8. Ikea kündigt Mitarbeiter wegen Bibelzitaten
  9. Papstsegen für riesiges polnisches Lobpreiskonzert
  10. Polen: Messerattentat auf Priester – Angriffe auf Kirchen








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz