30 Juni 2019, 12:10
Die Jüngerschaft: Unterwegssein, Bereitschaft und Entschlossenheit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Angelus'
Franziskus: was den Jünger Jesu kennzeichnet. Gesandt, um das Evangelium auf die Straße zu bringen und die menschlichen und existenziellen Peripherien zu erreichen. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Angelus am dreizehnten Sonntag im Jahreskreis. In seiner Ansprache vor dem tradiitonellen Mittagsgebet kommentierte Papst Franziskus das Tagesevangelium (Lk 9,51-62).

Der Evangelist beginne die Geschichte von Jesu letzter Reise nach Jerusalem. Es sei dies ein langer Marsch, nicht nur geografisch und räumlich, sondern auch geistlich und theologisch hin zur Erfüllung der Sendung des Messias. Jesu Entscheidung sei radikal und total, und diejenigen, die ihm folgten, seien aufgerufen, sich daran zu messen. Heute präsentiere uns der Evangelist drei Charaktere – drei Fälle von Berufung –, „die hervorheben, was von denen verlangt wird, die Jesus bis zum Ende nachfolgen wollen“.

Werbung
christenverfolgung


Der erste Charakter verspreche: „Ich will dir nachfolgen, wohin du auch gehst“(V. 57). Aber Jesus antworte, dass der Menschensohn im Gegensatz zu den Füchsen, die Höhlen haben, und den Vögeln, die Nester haben, „keinen Ort hat, wo er sein Haupt hinlegen kann“ (V 58).

Tatsächlich habe Jesus das Haus des Vaters verlassen und auf jegliche Sicherheit verzichtet, um den verlorenen Schafen seines Volkes das Reich Gottes zu verkünden. So weise er seine Jünger darauf hin, dass unsere Sendung in der Welt nicht statisch sein könne, sondern wandernd sei. Die Kirche „ist von Natur aus in Bewegung, sie ist nicht sesshaft und ruhig in ihrem eigenen Gehege“. Sie sei offen für die weitesten Horizonte, gesandt, um das Evangelium auf die Straße zu bringen und die menschlichen und existenziellen Peripherien zu erreichen.

Der zweite Charakter, dem Jesus begegne, werde direkt von ihm berufen, doch er antworte: „Lass mich zuerst weggehen und meinen Vater begraben“ (V. 59). Jesus aber antworte: „Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh und verkünde das Reich Gottes“(V. 60). Mit diesen absichtlich provokanten Worten wolle er den Vorrang bekräftigen, dem Reich Gottes zu folgen und es zu verkünden, auch in Bezug auf die wichtigsten Realitäten wie die Familie. Die Dringlichkeit, das Evangelium zu verkünden, das die Kette des Todes durchbreche und das ewige Leben eröffne, lasse keine Verzögerungen zu, sondern erfordere Bereitschaft und volle Verfügbarkeit.

Der dritte Charakter wolle auch Jesus nachfolgen, aber nachdem er sich von seinen Verwandten verabschiedet habe. So sage Jesus: „Keiner, der die Hand an den Pflug gelegt hat und nochmals zurückblickt, taugt für das Reich Gottes“ (V. 62). Die Nachfolge Jesu schließe Bedauern und Blicke nach zurück aus, sie erfordere die Tugend der Entschlossenheit.

Der von Jesus festgelegte Wert dieser Bedingungen – Unterwegssein, Bereitschaft und Entschlossenheit – liege nicht in einer Reihe von „Nein“ zu guten und wichtigen Dingen im Leben. Der Akzent sollte vielmehr auf das Hauptziel gelegt werden: ein Jünger Christi zu werden! Eine freie und bewusste Entscheidung, die aus Liebe getroffen werde, um die unschätzbare Gnade Gottes zu erwidern, und keine Art, sich selbst zu fördern.

Jesus wolle, dass wir voll Leidenschaft für ihn und das Evangelium seien: „eine Leidenschaft des Herzens, die sich in konkreten Gesten der Nähe, der Nähe zu den Brüdern und Schwestern niederschlägt, die am dringendsten Aufnahme und Fürsorge brauchen. So wie er selbst gelebt hat“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (82)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (59)

Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom (46)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (46)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (43)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

Bischof Voderholzer zum Synodalen Weg (42)

Wegen Franziskus die Kirche verlassen? Niemals! (39)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (30)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten" (23)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (22)

Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’ (20)

CNN wittert in deutscher katholischer Kirche Schismagefahr (18)