Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  5. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Abtreibungsreferendum: Facebook-Abstimmung mit irischer Regierung

7. Juli 2019 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Regierung antwortete nicht, Facebook sperrte alle Inserate ausländischer Quellen zum Abtreibungsreferendum. Die Maßnahme traf Abtreibungsgegner besonders.


Aspen (kath.net/LifeNews/jg)
Facebook hat vor dem Referendum über das Abtreibungsverbot 2018 bei der irischen Regierung angefragt, ob das Unternehmen Werbung zum Thema Abtreibung sperren soll, die von außerhalb Irlands kommt. Das hat Mark Zuckerberg, der Gründer und Geschäftsführer von Facebook, bei einer Konferenz in Aspen (US-Bundesstaat Colorado) eingeräumt.


Die irische Regierung, die sich für eine Aufhebung des Abtreibungsverbotes eingesetzt hat, hat auf die Anfrage von Facebook nicht geantwortet, berichtete Zuckerberg. Das Unternehmen begründete seine Entscheidung, alle Werbebanner von ausländischen Quellen zu entfernen, mit dem irischen Wahlgesetz, das wahlwerbenden Organisationen untersagt, finanzielle Spenden von ausländischen Geldgebern anzunehmen.

Google und sein Tochterunternehmen YouTube haben überhaupt keine Werbung zum Thema Abtreibung zugelassen, auch nicht von irischen Organisationen. Diese Maßnahme hat nach Ansicht von Experten den Abtreibungsgegnern viel mehr geschadet als den Befürwortern, weil diese insgesamt weniger Budget zur Verfügung hatten und mehr auf Werbung in sozialen Medien angewiesen waren.

Zuckerberg trat beim Aspen Ideas Festival 2019 auf, das von 23. bis 29. Juni vom Aspen Institute veranstaltet wurde.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 paul_1 8. Juli 2019 
 

Populismus oder Meinungsfreiheit?

Die EU hat leider Gesetze beschlossen, welche private Firma zwingt, dass sie Inhalte löschen, die nicht der Meinung der sogenannten Elite entsprechen. Ich persönlich wurde bereits auf Twitter gesperrt und ich kenne auch einige Freunde denen es ähnlich ergangen ist. (Thema Lebensrecht)Die öffentlichen Medien zweigen Großteils eh nur Inhalte, die der Machtelite gefällt. Generell wer die Wahrheit bringen will, der wird zensiert. Wer die Lüge verkündet, darf das ohne Einschränkung tun. (Diskussionen sind nicht erlaubt, weil sich da die Wahrheit durchsetzen würde) Ohne Meinungsfreiheit eine Diktatur der Meinung vorherrscht und man so die Meinung der Massen lenken kann. Jesus Christus war sehe angesehen beim einfachen Volk aber nicht bei der Machtelite, diese haben seine Botschaft nicht verstanden und ihn ans Kreuz gebracht indem sie durch falsche Meinungen/Lügen das Volk gegen ihn aufgebracht haben.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Christlicher Lobpreisleiter kritisiert Zensur auf sozialen Medien
  2. Nach Rücksprache mit Merkel erstattet Seehofer keine Anzeige gegen taz
  3. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen
  4. Deutscher Bundesinnenminister Seehofer wird Anzeige gegen taz-Kolumnistin stellen
  5. „Polizisten sind aus taz-Sicht offensichtlich keine Menschen“
  6. taz-Leser: „taz sollte sich schämen, so ein Hate-Speech abzudrucken“
  7. ZDF: „Am Feiertag #Fronleichnam gedenken viele ihrer Toten“
  8. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  9. Vatikan: "Osservatore Romano" stellt wegen Corona Printausgabe ein
  10. US-Berufungsgericht: YouTube darf diskriminieren








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz