Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  13. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  14. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  15. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar

„Es gibt Formen des Journalismus, die sich selbst demaskieren“

5. Juli 2019 in Deutschland, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das (offiziell nicht offizielle) Internetportal der Deutschen Bischofskonferenz lässt einen Politologen (wieder einmal) über Katholiken hetzen - Ein Gastkommentar von Hubert Gindert / Forum Deutscher Katholiken


Bonn (kath.net/Forum Deutscher Katholiken) Das Internetportal „katholisch.de“ bringt am 30.6.2019 den Bericht „Attentat und Pontifikalämter – Kongress ‚Freude am Glauben‘ ganz unten“ von Andreas Püttmann über den Kongress 2019 in Ingolstadt. Püttmann versucht darin den Kongress in die Nähe des Rechtsextremismus zu rücken. Er geht so weit, ihm eine Mitschuld an der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübke anzurechnen. Hass macht blind. Wo der abgrundtiefe Hass gegen das „Forum Deutscher Katholiken“ und seinen Kongress, auf dem er schon selber gesprochen hat, seinen wahren Ausgang nimmt, mag er sich selber beantworten. Das ist sein Problem.


Der Informationswert des Püttmann’schen Berichtes ist gleich Null. Immerhin hatte der Kongress zwei Podiumsgespräche „Wie kann der Zusammenhalt in der Gesellschaft gestärkt werden?“ sowie „Mensch bleiben in der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts“ sowie sieben Vorträge, so z.B. „Eucharistie und Priestertum – ein unersetzbares Geschenk des Herrn an seine Kirche“, „Wir brauchen einen missionarischen Aufbruch, aber eine katholische Mission“, „Fluch oder Segen? Was die neuen Medien mit den Menschen und der Kirche machen“, „Demokratie lebt vor allem von Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit“. Darüber erfahren die Leser von „katholisch.de“ kaum etwas. Es mag ja sein, dass das Referatsthema „Wie objektiv werden wir informiert? Die Verantwortung der Medien in der digitalen Welt“ Andreas Püttmann und „katholisch.de“ nicht geschmeckt hat. Das ist aber nicht unser Problem.

Ob „katholisch.de“ dieser Botschaft von Püttmann einen Platz einräumt, damit die Prinzipien eines katholischen Journalismus beachtet, mag jeder selbst beurteilen. Es gibt Formen des Journalismus, die sich selbst demaskieren.

Für das „Forum Deutscher Katholiken“ bleiben, wie schon bisher, die Lehre der Katholischen Kirche, wie sie im KKK formuliert ist, sowie die Sozialbotschaft der Kirche und das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Grundlage seiner Arbeit, „sei es gelegen oder ungelegen“.


kath.net-Video-Blog - Seid Propheten in dieser Welt! from kath.net on Vimeo.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 6. Juli 2019 
 

Es wird hart werden

@Herbert Klupp Einen Vorgeschmack erleben wir ja bereits: Jeder, der nicht den neuen Religionen Klima, Multikulti, Islam und Einhorn (als Symbol für die aggressiv verteidigte linke Wunschwelt) huldigt, gegen den wird gehetzt und der wird ausgestoßen. Dabei bedienen sich diese aggressiven Linken pikanterweise exakt der Mittel, die sie bei der Kirche noch vor wenigen Jahren kritisiert haben, wie einem religiösen Absolutheitsanspruch, einer (politisch-medialen) "Inquisition", einem surreal-unwissenschaftliches Weltbild und auch der Ketzerverfolgung. Die Diffamierung Andersdenkender und die Straßengewalt von Antifa und des immer besser organisierten Islamismus (Clans, aggressive Zusammenrottungen teils mehrerer hundert junger Männer in Innenstädten und zuletzt besonders Schwimmbädern) erinnern sogar an ganz besonders schlimme Zeiten. Ja, die Löwen werden auch noch kommen. Ganz sicher.


10

0
 
 Herbert Klupp 5. Juli 2019 
 

Kommt das Martyrium ?

Ich sehe es seit 20 Jahren, schreibe es immer wieder, wie sich die Feinde des Evangeliums formieren. Linkskatholiken vereint mit den liberalen Katholiken, den "modernen Evangelischen", den Atheisten, den Grünen, Linken, SPD-Leuten und jetzt schon vielfach CDU und CSU: ihre Äußerungen geifern, wie von Höllenhunden gebellt, gegen die wahre Kirche, den wahren Glauben, das Erbe ( Testament ) Gottes ! Unter dem immer noch wachsenden Druck werden - das ist unschwer vorauszusehen - noch viele "halbwegs gute" Leute abspringen, in Deckung gehen, usw. Und die übriggebliebene kleine Herde ? Wie groß wird die Verfolgung werden ? Beten wir für die Hasser und Verfolger, denn nicht sie sind unsere Feinde - sie sind unsere Brüder - sondern sie sind besessen von dem bösen Geist dieser Zeit. Wir müssen sie FREIBETEN ! Unser Schicksal ist in Gottes Hand. Da bleiben wir mal ganz ruhig !


11

0
 
 Jürgen Henkel 5. Juli 2019 
 

Kampf gegen Rechts und alles, was nicht links ist

Püttmann ist ein publizistisches Chamäleon. Vor wenigen Jahren noch ist er auf dem konservativen Ticket unterwegs gewesen. Jetzt ist er ein großer Vorkämpfer gegen alle, die in der Kirche Tradition und Lehre verteidigen. Ein Opportunist ohnegleichen, der genau weiß, was jeweils gut ankommt in den Kreisen, in denen er referieren und ankommen will...


13

0
 
 Hartmut8948 5. Juli 2019 
 

Geschwätzigkeit ist kein Zeichen von Niveau

Es wäre ein Zeichen bischöflicher Redlichkeit, wenn der Vorsitzende der DBK sich endlich einmal vor die kleine Herde des FDK stellen würde und öffentlich für Treue und Gebet danken könnte. Statt dessen lässt er einen kläffenden Wachhund sein Unwesen treiben und öffentlich kommentieren, dass das FDK am rechten Rand zuhause sei. Herr Kardinal, wann nehmen Sie zu Kenntnis, dass es Menschen gibt, die loyal zur Kirche und zum Heiligen Vater stehen und deswegen nicht zu desaveauieren sind - das gehört mit zu den Hirtenpflichten, die Ihnen übertragen sind, ob Sie es wollen oder nicht!


15

0
 
 girsberg74 5. Juli 2019 
 

Gegen Püttmann ist nicht zu argumenteren.

Die Gründe liegen jedoch nicht beim Forum Deutscher Katholiken oder in der Person von Hubert Gindert. Es ist dennoch richtig, für alle Gutwilligen, die erst durch Püttman auf Püttmann aufmerksam werden die eigenen Positionen und und die Sachverhalte erneut dar- und dagegenzustellen.

Dank an Hubert Gindert.


12

0
 
 Critilo 5. Juli 2019 
 

@benedetto05

Als idea-Spektrum mal in der Rubrik "Pro u. Contra" fragte, ob die Union wieder konservativer werden müsse, da hat Püttmann das "contra" verfasst.

Er steht also nicht trotz, sondern wegen des Linkskurses der Union in Nibelungentreue zu dieser Partei (und bildet sich auf diese Nibelungentreue auch noch was ein!)


"Linkskath." will er dennoch nicht genannt werden, wie er in einem Leserbrief an die JF verriet.


13

0
 
 Eliah 5. Juli 2019 
 

Tote Einsamkeit

Zweimal hatte ich während meiner Berufstätigkeit Redaktionskollegen in maßgeblichen Positionen bekommen, bei denen mir nur eins blieb: Kündigen und eine neue Stelle suchen. Zweimal habe ich es keine Sekunde bereut. Wenn ich nicht im Ruhestand wäre, würde ich es auch zum dritten Mal tun. Ich weiß nicht, von wem dieser Satz stammt, aber ich stimme ihm voll und ganz zu: "Welches Leben haben wir im Hass? Wir haben keine Sonne, die uns leuchtet, kein Feuer das uns wärmt, wir verlieren in einer toten Einsamkeit unseren eigenen Wert".


15

0
 
 benedetto05 5. Juli 2019 
 

Püttmann hat eine Rechts-Neurose (Teil 4)

...Forum in Zukunft die Hirten, die noch zu ihm stehen, gerne offensiver
gegen Diskreditierung und Verunglimpfung verteidigen. Im traditionellen Kongressstandort Fulda z.B. ist nach der Emeritierung von Bischof Algermissen das Forum offenbar nicht mehr so gern gesehen. Um so mehr ist es ein Glück für das Forum auch im nächsten Jahr wieder in Bischof Hankes Bistum zu Gast sein zu dürfen. Entsprechend kampfbereit sollte das Forum sein, diese mutigen Bischöfe zu verteidigen.

Peter Werner, Bad Harzburg (Bistum Hildesheim)


18

0
 
 benedetto05 5. Juli 2019 
 

Püttmann hat eine Rechts-Neurose (Teil3)

.. werden, was u.a. auch durch katholische Hilfsorga-
nisationen wie "Kirche in Not", zu der das Forum sehr gute
Beziehungen pflegt, geschieht. Ich bin sicher, dass viele
Forumsmitglieder gerade "Kirche in Not" großzügig unterstützen.

Püttmann hat eine Rechts-Neurose: alles, was nicht in sein Weltbild passt, ist "rechts" und alles was "rechts" ist, ist
schlecht. Die Wahrheit spielt in seinem Weltbild nur eine
nachgeordnete Rolle. Dazu passt auch, dass er den Ausschluss von AfD-Vertretern von Podien des jüngst stattgefundenen evang. Kirchentages begrüßt hat. Ganz typisch: die offene
Diskussion, der Austausch der Argumente, den scheut er unter
zweifelhaften Ausflüchten.

Ganz übel ist, und das hat auch die FAZ getan und Püttmann
springt bereitwillig auf diesen Zug: der Diskreditierungs-
versuch von Bischof Hanke, in dem man bemüht ist, diesen
Bischof, weil der die Abschlussmesse des Kongresses ge-
halten hat, zusammen mit dem Forum in die rechte Ecke zu
stellen. Hier darf das ..


18

0
 
 benedetto05 5. Juli 2019 
 

Püttmann hat eine Rechts-Neurose (Teil 2)

...in einem sehr hohem Maße übereingestimmt hat.

Ich kann hier nicht auf die Details des Püttmannschen Artikels ein-
gehen. Ich kann nur sagen: zum einen hat Prof. Gindert sehr adäquat entgegnet (herzlichen Dank dafür!) und zum anderen ist der Hauptvorwurf von Herrn
Püttmann, das Forum würde die katholische Soziallehre und die Weisung
Christi nicht beachten und die Not unserer Nächsten nicht sehen, wo-
bei er hier unter den Nächsten vor allem die Notleidenden versteht,
die sich entschlossen haben ihr Land zu verlassen und nach Deutsch-
land zu kommen, dieser Vorwurf ist unberechtigt.

Selbstverständlich, und ich denke, ich vertrete mit dieser Auffassung
die große Mehrheit des Forums, muss Menschen geholfen werden, die
aufgrund von Krieg oder poltischer Verfolgung in unser Land flüchten. Das schließt aber nicht aus, dass man die Armutsmigration,
die in unser Land z.T. massenhaft stattgefunden hat, kritisiert u.
deren Unterbindung fordert. Hier muss den Menschen vor Ort geholfen
...


16

0
 
 benedetto05 5. Juli 2019 
 

Püttmann hat eine Rechts-Neurose (Teil 1)

Ich empfehle allen kath.net-usern den Püttmann-Artikel auf
katholisch.de (vom 30.06.19) zu lesen, auch wenn einem vor Ent-
setzen der Atem stockt. Aber erst dann bekommt man einen Ein-
druck von der Bosheit, die in diesem Menschen stecken muss.

In erster Linie schießt er sich auf die Resolution "Gefährdung
der Rechtsstaatlichkeit und unserer Freiheit" ein, welche der
Kongress in Ingolstadt mit überwältigender Mehrheit angenommen
und daraufhin veröffentlicht hat. Die darin festgestellten und
kritisierten Defizite in unserem Gemeinwesen hinsichtlich Rechts-
staatlichkeit und vor allem Meinungsfreiheit stuft er ein, als
wären sie direkt aus der AfD-Parteizentrale gekommen. Das mag
vielleicht sogar stimmen, ist aber nicht der entscheidende Punkt.
Entscheidend ist: sind die Punkte der Resolution wahr oder nicht.

Ich selbst war auch auf dem Kongress und ich habe selbstverständlich für die Resolution gestimmt, da sie mit
meiner Wahrnehmung der politischen Wirklichkeit in unserem
Land...


16

0
 
 edith7 5. Juli 2019 
 

Gegen Voderholzer und Hanke

Der Artikel Püttmanns gegen das "Forum Deutscher Katholiken" auf katholisch.de zielt nicht zuletzt darauf ab, die konservativen Bischöfe Voderholzer (Regensburg) und Hanke (Eichstätt) in die Nähe des Rechtspopulismus zu rücken, um sie innerkirchlich zu diskreditieren.
Bischof Voderholzer ist vermutlich der letzte noch verbliebene deutsche Bischof, der unverrückbar auf dem Depositum Fidei stehend den katholischen Glauben unverkürzt vertritt und verteidigt, sei es gelegen oder ungelegen.
Als Kritiker des "Synodalen Weges" ist er manchen seiner Amtskollegen und den sogenannten "Reformkatholiken" ein Ärgernis, das es zu beseitigen gilt.
Wie praktisch, wenn man ihn politisch "abschießen" kann.


25

0
 
 Devi 5. Juli 2019 
 

Forum Deutscher Katholiken

Gut das wir Menschen in dieser Zeit haben wie Prof. Dr. Hubert Ginster, die eine große Liebe zum katholischen Glauben haben. Ihnen haben wir viel zu Verdanken. Sie stärken ihre Brüder und Schwestern im Glauben. Dank sei Gott!Devi.


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  2. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  3. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  6. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  7. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  8. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  9. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  10. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  13. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz