Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Staatsanwaltschaft München: Empfehlung erfüllt keinen Straftatbestand

8. August 2019 in Deutschland, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutscher Verfassungsschutz beobachtet das Zentrum, Staatsanwaltschaft sieht keinen Handlungsbedarf. Das Islam-Zentrum sieht das Schlagen der Ehefrau als legitim


München (kathnet)
Die umstrittene Empfehlungen des Islamisches Zentrum München(IZM) zum Thema „Frau und Familie im Islam“ muteten „teilweise befremdlich an, erfüllen jedoch keinen Straftatbestand. Dies teilt die Staatsanwaltschaft München auf Anfrage des BR mit. Auf der Website des Zentrums wird erklärt, dass es legitim sei, seine Frau in einer „in größeren Schwierigkeiten steckenden Ehe“ zu schlagen.

Laut dem Sender versprach die Deutsche Muslimische Gemeinschaft, zu der das IZM gehört, bereits im März eine Überarbeitung der beanstandeten Internetseite. Doch es sei nichts geschehen. Auf erneute Nachfrage des Senders soll die Seite nun innerhalb der nächsten zwei Wochen geändert werden. Der Verfassungsschutz Bayern beobachtet laut idea das Zentrum und rechnet es dem Netzwerk der extremistischen Muslimbruderschaft zu. Die Deutsche Muslimische Gemeinschaft betonte – auch im Namen des IZM – mehrfach, dass sie sich von den Zielen der Muslimbruderschaft distanziere. Man bekenne sich „uneingeschränkt zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 9. August 2019 
 

In einem Land

In dem Kritik an der Regierung mitschuldig macht an einem (vermutlich) politischen Mord, in dem aber gleichzeitig die gewollte Anarchie an den Grenzen und bei der Registrierung (vor allem die nach wie vor straffreien falschen Identitäten) selbstverständlich nichts mit Morden und Gewalttaten unkontrolliert Eingereister (und damit der Politik der Regierung) zu tun haben, ist alles möglich. Sogar ein Urteil, das es für legal erklärt, die Dwutschen als "Köterrasse" zu beschimpfen.


4

0
 
 lakota 8. August 2019 
 

Na prima

da plagt man sich jahrelang, um den Männern hier beizubringen, daß Gewalt in der Ehe ein No Go ist und dann sowas!

"Die umstrittene Empfehlungen... muteten „teilweise befremdlich an, erfüllen jedoch keinen Straftatbestand."
Was, wenn sich nun deutsche gewalttätige Männer (gibt's ja auch) darauf berufen?


12

0
 
 Steve Acker 8. August 2019 
 

Die Website wird vielleicht geändert - Der Koran

bleibt und da steht das auch so drin.

Es wird immer Islam vertreter geben, die sagen: ist ja nicht so gemeint. Wirkliches oder gar verletzen ist nicht erlaubt.
Aber den Satz interpretiert doch jeder wie er will.

In den Frauenhäusern in deutschland sind besonders viel musliminen.


10

0
 
 Einsiedlerin 8. August 2019 
 

Au weia!

Die armen islamischen Frauen haben auch in Europa keine Rechte.
Heute hat mich in unserer Kleinstadt ein Muslim angesprochen wegen des städtischen Busses. Dem Aussehen nach hätte er genauso gut auch Mitteleuropäer sein können. Ich fragte nicht nach seiner Nationalität. Jedenfalls saß seine Frau (mit Kopftuch und langem Gewand) mit den drei kleinen Töchtern beschäftigt auf der Parkbank. Ihr Mann hätte ihr vielleicht nicht erlaubt, mich zu fragen, abgesehen davon, dass sie bestimmt kein Wort Deutsch sprach.


8

0
 
 Selene 8. August 2019 
 

Das ist die neue Interpretation von Religionsfreiheit

Diese "Privilegien" gelten allerdings nur für den Islam.

Ich wundere mich in unserem völlig verrückt gewordenem Staat über gar nichts mehr.


14

0
 
 Stanley 8. August 2019 
 

Der Islam gehört nicht zu Deutschland

Und dabei bleibt es.
Islam und Christentum sind unvereinbar.
Und dabei bleibt es.


19

0
 
 myschkin 8. August 2019 
 

Man stelle sich eine politische Gruppierung vor,

die genau mit dieser Argumentation das Verprügeln von Frauen empfehlen würde. Der Verfassungsschutz wäre sofort auf dem Plan, und eine solche Gruppierung würde wegen Aufrufs zur Gewalt zurecht verboten werden.


15

0
 
 Kirchfahrter Archangelus 8. August 2019 
 

Von taqiya und deutschen Trotteln

Es ist davon auszugehen, dass es in Kürze zur nahegelegten „Überarbeitung der beanstandeten Internetseite“ kommen wird, erneutes (Lippen-)Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung inklusive. Näheres findet der Interessierte unter https://www.islaminstitut.de/2011/fatwa-zu-verschiedenen-arten-der-erlaubten-luege-im-islam/.


12

0
 
 antonius25 8. August 2019 
 

Aber wenn man es zu laut kritisiert

ist es islamophob und Volksverhetzung. Schöne neue Welt!


19

0
 
 nazareth 8. August 2019 
 

Unglaublich!

Frauen gegen Gewalt, Feministinnen, Amnesty International, weißer Ring, Institute für Gewaltprävention wo seid ihr?


24

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  2. Deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt öffentliche Muezzin-Rufe ab
  3. Hessen beendet Religionsunterricht in Kooperation mit der DITIB
  4. Der Muezzinruf ist „eine Negativaussage bzgl. anderen Religionen“
  5. Frankreich will ab 2024 keine ausländischen Imame mehr ins Land lassen
  6. „Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“
  7. Neuer Augsburger Bischof: CSU soll sich für Muslime öffnen
  8. Ägypten: Strafe für sunnitischen Prediger
  9. Wenn sich der Islam radikalisiert
  10. „Das hat nichts mit rechter Einstellung oder gar Hetze zu tun“








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Bonifatius und die neuen Heiden

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz