Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  9. Die Welt heilen
  10. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  11. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Das Wesen der zärtlichen Liebe Christi

31. Oktober 2019 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: nicht einmal Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert können es schaffen, uns von der Liebe Christi zu trennen. Die Liebe Jesu: keine abstrakte Liebe. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Möge der Heilige Geist uns „die Liebe Christi zu uns“ verstehen lassen und unser Herz darauf vorbereiten, uns vom Herrn lieben zu lassen“. Dies betonte Papst Franziskus bei der Messe am Donnerstag der dreißigsten Woche im Jahreskreis in der Kapelle des vatikanischen Gästehaus „Domus Sanctae Marthae“ und stellte in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen die erste Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römer (Röm 8, 31b-39).

Der Papst erklärte, dass der Völkerapostel sogar „ein bisschen hochmütig“, „zu selbstbewusst“ erscheinen könne, wenn er behaupte, dass nicht einmal „Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert“ es schaffen würden, uns von der Liebe Christi zu trennen.

Und dennoch, so der Papst: mit der Liebe des Herrn „sind wir mehr als Gewinner“. Der heilige Paulus sei es von dem Moment an gewesen, da „der Herr ihn auf dem Weg nach Damaskus berief und er das Geheimnis Christi zu verstehen begann: er hatte sich in Christus verliebt“ und sei von einer starken, großen Liebe ergriffen worden, die nichts mit einer „Seifenoper“ zu tun habe. Eine „ernsthafte“ Liebe, bis zu dem Punkt, dass er gespürt habe, „dass der Herr ihn immer in schönen und in schlechten Dingen begleitete“:


„Er fühlte dies mit Liebe. Und ich frage mich: liebe ich den Herrn so? Wenn schlimme Zeiten kommen, wie oft hat man das Verlangen zu sagen: ‚Der Herr hat mich verlassen, er liebt mich nicht mehr,’ und möchte den Herrn verlassen. Paulus war sich jedoch sicher, dass der Herr niemals verlässt. Er hatte die Liebe Christi in seinem eigenen Leben verstanden. Das ist der Weg, auf dem wir Paulus sehen: der Weg der Liebe, immer, im Guten und im Bösen, immer, und weiter. Das ist die Größe des Paulus“.

Die Liebe Christi, fügte der Papst hinzu, „kann nicht beschrieben werden“, sie sei etwas Großes:

„Gerade er ist derjenige, der vom Vater gesandt wurde, um uns zu retten, und er tat es mit Liebe, er gab sein Leben für mich hin: es gibt keine größere Liebe, als sein Leben für einen anderen hinzugeben. Denken wir an eine Mutter, an die Liebe einer Mutter zum Beispiel, die ihr Leben für ihr Kind hingibt, es immer im Leben begleitet, in schwierigen Momenten, aber das ist immer noch wenig... Es ist eine Liebe ganz nahe bei uns, die Liebe Jesu ist keine abstrakte Liebe, sie ist eine Liebe ‚ich-du, ich-du’, jeder von uns, mit Namen und Nachnamen“.

Im Tagesevangelium nach Lukas (Lk 13,31-35) bemerkte der Papst „etwas von der konkreten Liebe Jesu“. Als Jesus von Jerusalem spreche, rufe er die Zeiten in Erinnerung, als er versucht habe, seine Kinder zu sammeln, „so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt“, und er wurde daran gehindert. Dann „weinte“ er:

„Die Liebe Christi bringt ihn zum Weinen, zu Tränen für jeden von uns. Die Zärtlichkeit, die da in diesem Ausdruck ist. Jesus könnte Jerusalem verurteilen, schlechte Dinge sagen... Und er beklagt sich, weil es sich nicht wie die Küken einer Henne lieben lässt. Diese Zärtlichkeit der Liebe Gottes in Jesus. Und dies hatte Paulus verstanden. Wenn wir nicht dazu kommen, die Zärtlichkeit der Liebe Gottes in Jesus für jeden von uns zu verstehen, werden wir niemals verstehen können, was die Liebe Christi ist. Es ist eine Liebe wie diese, die immer wartet, geduldig, die Liebe, die die letzte Karte mit Judas ausspielt: ‚Freund’, er bietet ihm den Ausweg, bis zum Ende. Auch mit den großen Sündern, bis zum Ende liebt er mit dieser Zärtlichkeit. Ich weiß nicht, ob wir an Jesus denken, der so zärtlich ist, der weint, wie er vor dem Grab des Lazarus geweint hat, wie er hier geweint hat, als er auf Jerusalem blickte“.

Franziskus mahnte daher, sich zu fragen, ob Jesus um uns weint, er, der uns „viele Dinge“ gegeben hat, während wir uns oft dafür entschieden, „einen anderen Weg zu gehen“. Die Liebe Gottes „wird zu einer Träne, sie wird ein Weinen, ein Weinen der Zärtlichkeit in Jesus“, bekräftigte er. Aus diesem Grund, so der Papst abschließend, „hatte sich der heilige Paulus in Christus verliebt und nichts konnte ihn von ihm trennen“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 1. November 2019 

Wie man sieht...

ist die Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ voll von Freimaurer-Symbolik.

Kein Wunder, dass Papst Franziskus sich in dieser Kapelle "pudelwohl" fühlt. Was also "ist des Pudels Kern"?!

www.taffetaandcedar.com/blog/wp-content/uploads/2015/04/CasaSantaMarta-1.jpg


5

0
 
 Eisenherz 31. Oktober 2019 
 

Nicht Not und Bedrängnis können uns trennen von der Liebe Christi, aber

ein Papst der Unfug treibt und Verwirrung stiftet schon! Ich bekommen immer mehr Aversionen gegen die Kirche und seine Exponenten,,,
Mit welchen Dingen man sich da beschäftigt angesichts der Gottferne so vieler Menschen bei uns! Es ist einfach nur zum Heulen! Und dann laufen sie noch diesen falschen Propheten wie diesem Kräutler hinterher und verwirren die Leute noch mehr mit ihrem eigenen Kleiglauben! Wenn all die Heiligen, derer wir zu Allerheiligen gedenken, so gedacht und gehandelt hätten wie sie, dann wäre die Kkrche aus Europa wohl schon verschwunden! Wenn sie nur selbst einen Glauben hätten wie ein Senfkorn, würden sie Gott um Priester und Laien für diese und jene Diözese bitten und er würde sie ihnen schicken! So zerstören sie die Kirche noch mehr und hinterlassen einTrümmerfeld!


7

0
 
 Klimakos 31. Oktober 2019 

Würde er auch so handeln wie er hier spricht werden wir den besten Papst haben.
Leider ist es nicht so.

Kann es sein dass ich in dieser Predigt
Wiedergutmachung eines schlechten Gewissens ablese?


3

0
 
 CALIFAX 31. Oktober 2019 

Liebe Jesu ist zärtlich und ernst!

PF spricht wie jemand, der sich selbst gut zuredet, dass die Liebe Jesu schon nicht strafen wird - egal welchen Frevel man zu verantworten hat.

PF aufwachen, bevor es zu spät ist!


12

0
 
 Tonika 31. Oktober 2019 
 

Nichts außer Götzendienst oder Pachamama-Kult kann uns von der Liebe Christi trennen.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  7. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz