Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Der synodale Weg funktioniert nicht

Stadt Wien: Laternenfest statt Martinsfest

11. November 2019 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Stadt Wien wird das heutige St. Martinsfest offensichtlich völlig ignoriert


Wien (kath.net)
In der Stadt Wien wird das heutige St. Martinsfest offensichtlich völlig ignoriert und nicht einmal namentlich erwähnt. Im Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien wird mit " Vorfreude auf das Laternenfest" für die Feierlichkeiten geworben. "In der Woche um den 11. November finden Lichter- und Laternenfeste statt, die traditionell die bevorstehende Adventzeit einleiten", heißt es wörtlich. "Traditionen des Miteinanders und gemeinsame Feste sind mir ein besonderes Anliegen, weil dabei der Kindergarten auch für die Eltern als erste Bildungseinrichtung besonders erlebbar wird", meint Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. Und eine Abteilungsleiterin der Stadt Wien behauptet, dass das Weitergeben von Traditionen ihr am Herzen liege: "Das Feiern von Festen hat in den Wiener Kindergärten große Bedeutung. Bei der Vorbereitung und während der Feiern können die Kinder durch vielfältige Aktivitäten wichtige Themen in der Gemeinschaft der Kindergartengruppe erleben: Teilen, einander helfen und Fürsorge und Solidarität sind wichtige Grundsätze für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 12. November 2019 
 

@Ph?nix, Weshalb sollten wir Christen den Muslimen zuliebe unsere uralten Traditionen aufgeben?

Verständnislosem Blicken muslimischer Mehrheiten sollten unsere Bräuche erklärt werden, wenn sie bei uns zu Gast sind!


6

0
 
 zeitblick 11. November 2019 

Wird auch anderswo verboten, weiss Ort nicht mehr, hab´s aber gelesen!


3

0
 
 Herbstlicht 11. November 2019 
 

Laternenfest statt St. Martinsfest und Martinsumzug

Wien stellt sich selbst ein Armutszeugnis aus, indem die Stadt nicht die Courage zeigt, offen und total selbstverständlich zur christlichen Tradition zu stehen, die unseren Kulturkreis maßgeblich geprägt hat - und eigentlich auch noch prägen sollte.


17

0
 
 Ph?nix 11. November 2019 

Die Zeichen des Wandels

Bei 60% Anteil an kleinen Muslimen in großstädtischen Kindergärten stellt sich in der Tat die Frage, ob christliche Feiern wie Advent,Nikolaus, Weihnachten noch einen Sinn machen im Zeichen einer verständnislos blickenden muslimischen Mehrheit.


5

0
 
 Aschermittwoch 11. November 2019 
 

Narrenzeit, auch nach St. Martin

Es ist der 11.11.
Die Narren in der Stadtverwaltung sind in der Mehrheit. Sie haben gewonnen. Dieser Coup wurde von langer Hand vorbereitet. Ihr Wiener: Feiert Weihnachten und Ostern solange ihr noch könnt....


17

0
 
 Critilo 11. November 2019 
 

Harald Schmidt meinte...

...St. Martin sei bei Linken unbeliebt, weil er den eigenen Mantel teilte.


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  4. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  5. Der letzte Feind
  6. „Polizisten sind aus taz-Sicht offensichtlich keine Menschen“
  7. taz-Leser: „taz sollte sich schämen, so ein Hate-Speech abzudrucken“
  8. „Da müsste das Christentum eigentlich Widerstand leisten“
  9. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  10. Viganò: Kampf der Kinder der Finsternis gegen Kinder des Lichts








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz