17 Dezember 2019, 09:30
„Die Idee zu einer Bibel für junge Menschen faszinierte mich“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'YOUCAT'
"Ich bin von tiefstem Herzen von der Bedeutung der biblischen Botschaft für das menschliche Leben und für unsere Erlösung überzeugt“ – Rumänisch-Orthodoxer Bischofsvikar Nicolae Dura über orthodoxe Youcat-Bibel. kath.net-Interview von Petra Lorleberg

Wien-Stuttgart (kath.net/pl) „Ich bin von tiefstem Herzen von der Bedeutung der biblischen Botschaft für das menschliche Leben und für unsere Erlösung überzeugt.“ Dies sagt der rumänisch-orthodoxe Bischofsvikar in Österreich, Erzpriester Nicolae Dura (Foto), im KATH.NET-Interview. Dura hat gemeinsam mit einem Team von Theologen und Jugendlichen die „Bibel für junge orthodoxe Christen“ erarbeitet. Der Theologieprofessor lehrt an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems. Er war Vorsitzender des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich.

kath.net: Herr Bischofsvikar Prof. Dura, ein orthodoxes Jugendbibelprojekt mit ökumenischem Hintergrund, das ist etwas durchaus Besonderes. Was hat Sie dazu bewogen, dies anzuregen, mitzubegleiten bzw. zu verantworten?

Bischofsvikar Prof. Dura:
Als ich die Youcat-Bibel (2015) gelesen und studiert habe und besonders auch aufgrund der Impulse meines Kollegen (von der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule, KPH, Wien/Krems) Univ. Prof. Dr. Michael Langer (Koordinator der katholischen Version der Jugendbibel) habe ich 24 Exemplare bestellt, verschenkt und mit Studierenden der KPH analysiert und darüber diskutiert.

Werbung
Jesensky


Die Idee einer Bibel, die sich an junge Menschen richtet, faszinierte mich.

Durch den Austausch mit den Studierenden und anderen jungen und junggebliebenen Gläubigen konnte ich mich davon überzeugen, wie ansprechend dieses Format für sie ist und ich konnte das Angebot der YOUCAT-Foundation nicht ablehnen.

kath.net: Wie wurde der spezifisch orthodoxe Schwerpunkt gestaltet?

Dura:
Es war ein lang andauernder Prozess. Sowohl aus der KPH als auch aus unserer Rumänischen Orthodoxen Gemeinde aus Österreich habe ich auch das Interesse der jungen Leute für das Wort Gottes gespürt und wahrgenommen, auch wenn es manchmal nicht besonders stark ausgeprägt war.

Anderseits bin ich von tiefstem Herzen von der Bedeutung der biblischen Botschaft für das menschliche Leben und für unsere Erlösung überzeugt.

In unserer Gemeinde habe ich ein Projekt verwirklicht, das dies veranschaulicht: Beginnend im Jahr 1993 bis 2019 wurde sonntags nach der Liturgie mit einer Gruppe von 35-50 Teilnehmern/Teilnehmerinnen die Heilige Schrift von Genesis 1,1bis Offenbarung Kapitel 22,21 gelesen und ausgelegt.

Für die Jugendbibel habe ich vier orthodoxe KollegInnen – Univ. Prof. Dr. Constantin Oancea, Univ. Prof. Dr. Stelian Tofană, Doz. Dr. Olimpiu-Nicoale Benea (aus Rumänien) und Prof. Dr. Irina Dura-Niţu (Wien) – für diese Pionierarbeit gefunden und motiviert. Dafür hatte ich von Anfang an auch den Segen und die moralische Unterstützung unseres Erzbischofs und Metropoliten Serafim von Deutschland, Österreich und Luxemburg.

Wir ergänzten oder ersetzten die Randerklärungen mit vielen Texten orthodoxer Vertreter sowie alten und kostbaren Ikonen der heiligen Orthodoxie aus verschiedenen Orten: Ägypten, Griechenland, Russland, Rumänien, Serbien, Bulgarien, Nord Mazedonien u.a.

kath.net: Was wiederum konnte von der katholischen YOUCAT-Bibel übernommen werden?

Dura:
Wir haben das Konzept der Youcat (Grafik, einige Randseitenerklärungen und einige Bilder) und die hochprofessionell ausgewählten biblischen Texte der Einheitsübersetzung übernommen. Das war schon viel mehr als nur ein ausgezeichnetes Gerüst, es gab ein Paradigma und das haben wir übernommen.

kath.net: Wie ist Ihr Eindruck von ersten Reaktionen orthodoxer Christen?

Dura:
Es gab und es gibt positive Reaktionen für unsere Bibel für junge orthodoxe Christen: Seine Seligkeit Daniel, Patriarch der Rumänischen Orthodoxen Kirche hat das Vorwort geschrieben, unser Erzbischof und Metropolit Serafim hat uns unterstützt und orthodoxe Studierende und andere junge Menschen aus unserer Gemeinde haben daran mitgewirkt und dazu beigetragen.

Es ist eine Bibel für junge orthodoxe Christen und auch für alle, die eine junge Seele haben. Denn nur der Leib wird alt, aber die Seele sollte immer jung bleiben. Wenn wir begeistert, sinnvoll und froh leben, sind wir jung mit der Seele und erwachsen mit dem Leib. Der Geist Gottes gibt uns Kraft, Freude, Perspektive und auch Begeisterung.

Unsere Gemeinde hat eine gut besuchte Facebook-Seite, wo zahlreiche Gläubige ihr Interesse an der Bibel zeigen. Sowohl hier als auch in Deutschland gibt es Anfragen dazu, wie die Bibel erworben werden kann.

Im Laufe der nächsten Wochen und Monate werden sicherlich auch viele Lesermeldungen an uns herangetragen werden. Wir hoffen, dass sie von unserem Konzept genauso begeistert sind wie wir und dadurch dem Wort Gottes näherkommen.

kath.net: Für orthodoxe Christen gibt es ja leider noch keine eigene deutschsprachige Bibelübersetzung. Gewinnt dadurch die neue Jugendbibel für die deutschsprachigen orthodoxen Christen einen besonderen Stellenwert?

Dura:
Es gibt nur eine BIBEL. Die Einheit und die Einmaligkeit der Heiligen Schrift ist vorhanden, auch wenn heute das Wort Gottes in 3.362 Sprachen übersetzt und veröffentlicht wurde.

Abgesehen von der Einheitsübersetzung haben wir auch orthodoxe Übersetzungen verwendet: Septuaginta Deutsch; Das griechische Alte Testament in deutscher Übersetzung, hg. v. Wolfgang Kraus und Martin Karrer, © 2008 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 127; Silja Walter, Gesamtausgabe. Band 2, © Paulusverlag Freiburg/Schweiz 2000 405; Orthodoxe Schulbibel. Evangelien, Apostelgeschichte und ausgewählte Psalmen. Hrsg. im Auftrag des Orthodoxen Schulamtes in Österreich, Wien 2015 und Byzantinischer Text Deutsch. Die Evangelien. Schweizerische Bibelgesellschaft, Biel – Bienne 2018.

Wir alle leben denselben Glauben und es gibt viel Austausch, der hier durch die gemeinsame deutsche Sprache ermöglicht wird. Diese Jugendbibel stellt auf jeden Fall eine weitere Verbindung zwischen orthodoxen Christen dar, die im deutschsprachigen Raum leben.

kath.net: Warum eine Auswahlbibel?

Dura:
Der heutige Mensch liest nicht viel, sondern bevorzugt kurze Texte und schnelle Bilder. Die Kommunikation ist schneller und knapper geworden. Die katholischen Kollegen haben das sehr gut wahrgenommen und dies in die Praxis umgesetzt. Die Auswahl der biblischen Texte wurde hervorragend durchgeführt.

kath.net: Sollen Übersetzungen in andere Sprachen erfolgen, so wie wir das bei allen Büchern des YOUCAT-Projektes erlebt haben?

Dura:
Wir beabsichtigen unser Buch auch in andere Sprachen zu übersetzen. Unser Erzbischof und Metropolit bekannte bei der Präsentation am 30.11. d.J.: „Ich bete zu Gott, dass dieser Bibel für junge orthodoxe Christen auf Deutsch auch Ausgaben in anderen Sprachen folgenmögen: auf Rumänisch, Russisch, Griechisch, Serbisch, Bulgarisch, Georgisch, usw.“

kath.net: Hat sich die enorme Kraftanstrengung gelohnt?

Dura:
Meines Erachtens haben sich unsere Bemühungen gelohnt. Unsere orthodoxe Jugendausgabe kann Orientierung, Sinn und Begeisterung schenken. Die biblischen Texte sind durch Grafik, Bilder und kurze Erklärungen begleitet und sehr gut unterstützt eine Lebenspraxis der Auslegung und des Verständnis der Bibel. Die bewegenden Worte – sowohl von Kirchenvätern, Theologen aber als auch von Wissenschaftlern, Schriftstellern, Musikern, Sportler und Studierenden – können geistliche Nahrung und Stärkung, Optimismus und Freude in den Alltag bringen.

kath.net: Herr Prof. Dura, Sie sind Bischofsvikar, wie dürfen wir uns Ihre Aufgaben vorstellen?

Dura:
Die wissenschaftliche/lehrende und pastorale Aufgaben verstehe ich als eine Symbiose, ein echtes Tandem. Als Diener Gottes und der Gläubigen sollen wir unsere Mitmenschen sowohl mit Wort Gottes ernähren als auch unbedingt auf dem Erlösungsweg mitbegleiten. Als Bischofsvikar für Österreich bin ich im Namen unseres rumänischen orthodoxen Erzbischofs und Metropoliten Vertreter für unsere 17 Rumänischen Orthodoxen Pfarren in Österreich zuständig.

Der rumänisch-orthodoxe Bischofsvikar in Österreich, Erzpriester Prof. Nicolae Dura, mit der orthoxoxen Youcat-Bibel




Mit weiteren Persönlichkeiten bei Präsentation der orthoxoxen Youcat-Bibel



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (96)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (50)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (41)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (27)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (20)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (19)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (18)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (16)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)

Kroatien: Generalstaatsanwalt tritt wegen Freimaurerei zurück (12)