Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  4. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  5. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  6. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  7. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  8. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Feige, respektlose Aktion

11. Jänner 2020 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Farbanschlag auf St. Elisabeth in Berlin – Respektlosigkeit greift um sich unter Abtreibungsbefürwortern.


Berlin (kath.net/ pm)
Respektlose Personen haben die denkmalgeschützte Kirche St. Elisabeth in Berlin beschmiert. Sie „grüßen“ damit unter anderem die Abtreibungsexpertin Kristina Hänel und die Berliner Gruppe What the fuck, die mit undemokratischen Methoden versucht, Demonstrationen und Veranstaltungen für das Leben jedes Menschen zu blockieren.

Das Bekennerschreiben auf der linksunten-Plattform indymedia besteht aus Unwissen (die Woche für das Leben zum Beispiel wird nicht von Lebensrechtlern, sondern tatsächlich von den großen Kirchen veranstaltet) und Unwahrheiten: Wir werben keinerlei rechte und auch sonst keine Klientel an, sondern wir werben ausschließlich für die Sache, nämlich für das uneingeschränkte Recht jedes Menschen auf sein Leben, egal, woher er kommt, wie er aussieht, welche religiöse oder politische Haltung er hat oder wo er sich befindet. Sollte das „rechts“ sein, dann ist logischerweise links das Gegenteil davon, also Menschenfeindlichkeit, Ausländerfeindlichkeit, Kinderfeindlichkeit, Christen-, Moslem- und Judenhass etc.

Zum Glück gibt es Millionen von Menschen, die sich von diesem Unsinn der versuchten falschen Schubladeneinordnung nicht beirren lassen, darunter naturgemäß viele Christen, die weder irgendeiner Phobie noch irgendeinem Hass oder einer Diskriminierungshaltung anhängen, weder gegen Homosexuelle noch gegen Juden, Frauen oder andere. Denn all das verbietet sich von selbst, wenn man das Christentum ernstnimmt und kennt.

Wir empfehlen den „Bekennern“ gerne entsprechende Bildungsmöglichkeiten, denn diese Tatsachen können sie anscheinend nicht begreifen und sie können nicht damit umgehen, sonst würden sie statt feiger, hinterhältiger Aktionen den offenen und sachlichen Austausch von Argumenten anstreben.

Der Bundesverband Lebensrecht ruft alle Menschen, die sich der Menschenwürde und den Menschenrechten verpflichtet sehen, dazu auf, öffentlich und klar für diese Werte und gegen Hassparolen und feige Anschläge einzutreten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 11. Jänner 2020 
 

Sie glauben den Lügen

Ich denke es war vor drei oder vier Jahren, beim Marsch für das Leben in Berlin. Wir kamen mit dem Bus, liefen dann durch einen Park zu St. Clemens, um die Hl. Messe zu besuchen. Im Park waren etwa ca. 50 Jugendliche, meistens Mädchen, die von einem jungen Mädchen lebens-und kirchenfeindlich aufgehetzt wurden, mit puren Lügen, eben wie in diesem Bekennerschreiben. Sie taten mir leid, ich weihte sie alle der Muttergottes. Sie wissen nicht was sie tun, sind arme Kinder. Woher sollen sie die Wahrheit kennen, bei diesem staatlichen Bildungssystem, welches genauso unwissend, ja dumm ist, wie diese Jugendlichen? Sie werden ja so erzogen. Positiv auffallend war, als ich während einer eineinhalbstündigen Sitzblockade in die grölenden Gesichter der (meist unbewussten) Lebensfeinde schaute, ich sah mehrere weinende nachdenklich schauende Mädchen, in ihnen wirkt bereits die Gnade, möglicherweise regte sich die Ursehnsucht nach Kindern in ihren Herzen, ich betete besonders für sie.


6

0
 
 lesa 11. Jänner 2020 

Bemitleidenswertes Niveau

"Das Licht leuchtet in der Finsternis" (Joh 1)wenn auch auf der Negativfolie solcher Finsternis - Primitivste Unanständigkeit, Niveaulosigkeit, seelisch-geistiger Verarmung, in diesem Fall sogar Gewalttätigkeit. Sie können einem nur leid tun. Da hilft vorerst nur Gebet.


12

0
 
 Freude an Gott 11. Jänner 2020 
 

Danke...

für die sehr treffende Anwort auf diesen feigen Anschlag auf eine sehr schöne Kirche Berlins.
Wie verblendet und irregeleitet sind diese Linksaktivisten, dass sie nicht erkennen, dass gerade sie gegen echte Hilfsangebote für schwangere Frauen und damit gegen Frauenrechte und das Leben kämpfen, und dabei genau das Gegenteil vorgeben?
Das ist wirklich der Einfluss des Diabolus, der diese Menschen immer mehr zu Feinden der Meinungsvielfalt und der Demokratie und vermutlich zu Linksterroristen macht. Weit ist es nicht mehr. Wann wacht die Mehrheit der Gesellschaft endlich auf?


14

0
 
 Jose Sanchez del Rio 11. Jänner 2020 

Umkehr

Jesus bekehre die Herzen der Abtreibungsbefürworter. Denn sie wissen nicht was sie tun. Abtreibung bedeutet Tod eines unschuldigen Menschen.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Skandal

  1. Kinder-Pornographie im Web nimmt zu
  2. Vatikanzeitung: Volle Solidarität mit Giulio Andreotti
  3. Italien: Auch Kirche empört über Urteil gegen Andreotti
  4. Skandal in Mainz: Abtreibungsbefürworter im katholischem Bildungshaus
  5. Skandal in New York: Radiosender organisierte Sex in der Kirche
  6. Evangelische Kirche: Militärseelsorger als Pornodarsteller
  7. Kanada: Skandal-Äußerung des kanadischen Premiers
  8. Mehr als 100 Solidaritätsgrüße für inhaftierten Lebensrechtler








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  6. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  7. Die Kirche von morgen
  8. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz