Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  9. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Papst mahnt zu Auschwitz-Gedenken: Nicht gleichgültig werden

27. Jänner 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Wenn wir die Erinnerung verlieren, machen wir die Zukunft zunichte"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat am Holocaust-Gedenktag zu einem Moment der Stille gemahnt. Das Gedenken helfe, "nicht gleichgültig zu werden", schrieb der Papst am Montag auf Twitter. Und weiter: "Wenn wir die Erinnerung verlieren, machen wir die Zukunft zunichte."


Bereits bei seinem Mittagsgebet am Sonntag hatte der Papst Katholiken in aller Welt für den 27. Jänner zu Innehalten und Gebet aufgerufen. Angesichts der "ungeheuren Tragödie" der Shoah sei "Gleichgültigkeit nicht statthaft und Erinnerung eine Pflicht". Jeder müsse im eigenen Herzen sagen: "Nie wieder!", so der Papst.

Am 27. Jänner vor 75 Jahren befreiten sowjetische Soldaten das deutsche Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im heutigen Polen. Dort ermordeten die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg 1,1 Millionen Menschen; die meisten Opfer waren Juden.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alia iacta est 28. Jänner 2020 
 

Gefahr der Relativierung

Das sehe ich genau sowie spes unica. Die staatlich motivierte und organisierte industrielle Vernichtung von Menschen in der NS-Zeit ist (und bleibt hoffentlich!) geschichtlich absolut beispiellos! Ich sehe daher eine große Gefahr der Relativierung (nicht Verharmlosung) des Holcaust.

Gerade an Gedenktagen wie diesen sollte man den Holocausts mit nichts vergleichen! Die Opfer und die Überlebenden haben es verdient, dass man die Schrecken jener Zeit für sich betrachtet.

Das bedeutet übrigens nicht, dass die millionenfache Abtreibung ungeborener Kinder ebenfalls unbeschreiblich schrecklich ist... aber hier aus o. g. Grund nicht thematisiert werden sollte.


2

0
 
 spes unica 28. Jänner 2020 
 

Kann nicht das Gedenken an den Holocaust für sich allein stehen?

Es hat nun einmal mit der ebenso klagenswerten Tragödie der Abtreibung unmittelbar nichts zu tun. Und auch wenn es letzlich um das gleiche Gut, die Heiligkeit und Unverfügbarkeit des Lebens, geht, dieses reflexhafte "Ja, aber die Abtreibungen..." ist nicht geeignet, dem Gedenken an die Vernichtungslager glaubwürdig einen eigenen Wert einzuräumen.

Gleiches gilt natürlich noch viel weniger für JuM+s Dubia.

Man fragt sich schon, ob da nicht der Maßstab für den Gewichtigkeit von Dingen abhanden gekommen ist.


2

0
 
 JuM+ 27. Jänner 2020 
 

Auch die „Dubia“ sollten nicht gleichgültig werden!


1

0
 
 Chris2 27. Jänner 2020 
 

Völlig richtig.

Doch bedauerlicherweise gilt das "Nie wieder!" in vielen Staaten nicht für das bedrohte Leben ungeborener Kinder. Und es gilt leider auch nicht für neue linke und sozialistische Experimente, die im 20. Jahrhundert ebenfalls zig Millionen Opfer forderten.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Corruptio optimi pessima – Die Entartung des Besten führt zum Schlimmsten
  2. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  3. Laudato Si’ – Kurioses zur Entstehungsgeschichte
  4. Papst schreibt Enzyklika über Corona-Pandemie
  5. Corona-Pandemie als Wendepunkt im Pontifikat Franziskus’?
  6. Papst-Schreiben zur Weltordnung nach Corona für Herbst erwartet
  7. Ohne Kompromisse – das Martyrium des Johannes
  8. Papst besucht römische Kirche zum stillen Gebet
  9. Papst macht Süditaliener zu neuem Privatsekretär
  10. Papstmesse zum Hochfest Peter und Paul in der Covid-19-Zeit








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz