Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  14. R.I.P. Ennio Morricone
  15. Der synodale Weg funktioniert nicht

Bratislava: Rosenkranzgebet gegen "Istanbul-Abkommen"

14. Februar 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Premier Pellegrini will Aus für von Slowakei unterzeichnetes, aber nicht ratifiziertes Abkommen in Brüssel deponieren - Präsidentin Caputova für Prüfung durch Verfassungsgericht


Bratislava (kath.net/KAP) In der Slowakei geht der Streit um die "Istanbul-Konvention" des Europarates weiter. Rund 1.000 Menschen versammelten sich laut slowakischen Medienberichten am Dienstag vor dem Präsidentenpalais in der Hauptstadt Bratislava, um mit einem zweistündigen Rosenkranzgebet gegen eine Ratifizierung des Abkommens durch die Slowakei zu demonstrieren. Die Gegner der Konvention argwöhnen, dass unter dem Deckmantel des Schutzes der Frauenrechte die sogenannte "Genderideologie" propagiert und die "Homo-Ehe" ermöglicht wird.

Die Ratifizierung des im Jahr 2011 von der Slowakei unterschriebenen, dort aber bisher nicht rechtskräftigen Abkommens steht nach wie vor aus. Das EU-Parlament hatte zuletzt im November alle EU-Mitgliedsstaaten aufgefordert, die Konvention zu ratifizieren. Die slowakischen Gegner des Abkommens verlangen von Staatspräsidentin Zuzana Caputova, in Brüssel mitzuteilen, dass die Slowakei ihre Unterschrift zurückzieht. Die seit dem Vorjahr amtierende Caputova hingegen vertritt die Auffassung, das slowakische Parlament habe über den Inhalt des Abkommens bisher nicht abgestimmt.


Bei einem Treffen der drei höchsten staatlichen Repräsentanten am Montag hatte Caputova Ministerpräsident Peter Pellegrini vorgeschlagen, sich an den Verfassungsgerichtshof zu wenden und von diesem prüfen zu lassen, ob das Abkommen verfassungsgemäß ist. Sie sehe "keinen zwingenden Grund", dies nun so kurz vor den in drei Wochen anstehenden Parlamentswahlen zu klären.

Parlamentspräsident Andrej Danko hingegen, der an dem Treffen ebenfalls teilnahm, vertritt die Auffassung, das Parlament habe im Vorjahr bereits für die Ablehnung der Konvention gestimmt und einer endgültigen Absage stehe daher nichts im Wege. Premier Pellegrini erklärte, auch die Regierung habe beschlossen, die Unterschrift unter das Abkommen zurückzuziehen und die Präsidentin zu bitten, einem Vertreter der Regierung die Vollmacht zu erteilen, dies in Brüssel zu deponieren. Die zukünftige Regierung könne zu dem Thema ja zurückkehren.
Danko, der auch Vorsitzender der Slowakischen Nationalpartei und damit der Nummer zwei in der noch amtierenden Regierungskoalition ist, war zugleich der prominenteste Teilnehmer an der Protestkundgebung am Dienstag. Er und der ebenfalls erschienene Führer der ultranationalen "Volkspartei - Unsere Slowakei", Marian Kotleba, ließen in den Medien Zweifel an der Überparteilichkeit der Demonstration aufkommen. Erik Zbinovsky, Kandidat der Nationalpartei für den Nationalrat, war einer der Organisatoren der Kundgebung; Kotleba wiederum hatte via Fernsehen zur Teilnahme aufgerufen.

Wer hingegen fehlte, war der Initiator der Kundgebung, der umstrittene Pfarrer von Zakovce, Marian Kuffa. Sein zuständiger Ordinarius, der Bischof von Spis (Zips) Stefan Secka, habe ihm die Teilnahme ausdrücklich verwehrt, so Kuffa in seiner auf einer Videoleinwand eingespielten jüngsten Predigt, und er habe sich entschlossen, dem Bischof zu gehorchen, auch wenn er der Meinung sei, dass der Bischof "nicht korrekt" handle.

Auf das Mittragen von Fahnen wurde seitens der rechtsgerichteten Parteien verzichtet, doch heizte Kuffa die von Bischof Secka befürchtete Politisierung in seiner Predigt nachdrücklich an, indem er die vier Parteien beim Namen nannte, die im Vorjahr "wie ein Mann" im Nationalrat für die Absage an das Istanbul-Abkommen gestimmt hätten und die man sich merken solle: die "Smer" (Richtung) von Ministerpräsident Pellegrini bzw. dessen Vorgänger Robert Fico, die Slowakische Nationalpartei, die Abgeordneten der Partei "Wir sind Familie" (Sme rodina) Boris Kollars sowie die Anhänger Marian Kotlebas. Scharf kritisierte Kuffa Präsidentin Caputova, die die Entscheidung über die Ratifizierung des Istanbul-Abkommens in der Hoffnung hinauszögere, dass die neue Regierung "Istanbul" ratifizieren wird. Sie habe nur zwei Möglichkeiten: "entweder nachzugeben oder zurückzutreten".

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nada te turbe 14. Februar 2020 
 

Vergelt´s Gott den wachsamen Slowaken!!!

Und im Gebet verbunden!!!

Schläft der Rest Europas???

(die deutsch-sprachigen EU-Vasallen haben - sicher mit tatkräftiger Unterstützung der "konservativen" "Volks"-Parteien - doch sicher bereits
brav und folgsam zugestimmt...!?
Wenn man solche Politiker hat, braucht man keine anderen Feinde mehr!)


12

0
 
 Rosenzweig 14. Februar 2020 

Ist das Hier u. Jetzt nicht ein Aufruf an Uns alle..

-
dem Slowakischen Volk u. Land betend u. (wem möglich opfernd) beizustehen?!

Einem Volk, das der Schmerzhaften Gottesmutter geweiht-
fleht unter Ihrem Schutz- von der "Genderideologie" u. "Homo-Ehe“ bewahrt zu bleiben!!
Und- besond. schmerzlich.- dass das im westl. Europa kaum noch ein Thema ist!

Das Volk + Land, z.Zt. s.g. Ostblockstaat- das mehr als 40 Jahre unter der Kommunist. Diktatur- in Verfolgung z.T im Untergrund betend/ opfernd u. leidend den Kathl. Glauben bewahrt hat!

Und das Uns in jener DDR-Zeit- hinter dem s.g. gemeins. „Eisernen Vorhang“ in der Treue u. Opferbereitschaft ebenfalls ein stärkendes VOR-Bild war!
-
Helfen wir jetzt- mit dem Rkrz. in der Hand - mit dem es KEIN Problem gibt, dass MARIA -unsere L.F.v. Fatima- nicht bei GOTT vermittelnd - lösen könnte!
-
So- unterm Beistand der „Mutter aller Völker“
in Liebe u. Verbundenheit dankb. diesem gläubigen Nachbar-Land u. Volk verbunden..


10

0
 
 Rosenzweig 14. Februar 2020 


0

0
 
 Ehrmann 14. Februar 2020 

Schön, wenn der Inhalt des Akommens im Bericht aufschiene

Auch bei der Suchfunktion kommt es nicht vor, im Text nur ein indirekter Hinweis - @Gandalf, können Sie helfen?


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Slowakei

  1. Zahlreiche Priesterweihen in der Slowakei
  2. Traditionelle Volksmissionen in der Slowakei starten
  3. Slowakei: Komplette Bischofskonferenz beim Marsch für das Leben!
  4. Slowakei: Regierung regelt Kirchenfinanzierung neu
  5. Slowakei vor Neuregelung der Priesterbesoldung
  6. Erzbischof begrüßt slowakisches Nein zu Istanbul-Konvention
  7. 25 Jahre Unabhängigkeit: Erzbischof lobt "Öffnung" der Slowakei
  8. Slowakei: Kirche feiert Seligsprechung von P. Titus Zeman
  9. Slowakischer Priester-Märtyrer Zeman wird seliggesprochen
  10. Slowakei: Kirche enttäuscht nach 'Nein' zu Glücksspielverbot








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz