Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Der synodale Weg funktioniert nicht

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“

25. Februar 2020 in Kommentar, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Eine sogenannte ‚Stunksitzung‘ bietet im Kölner Karneval, WDR-öffentlich-rechtlich transportiert, eine minutenlange ‚lustige‘ Verächtlichmachung der Gottesmutter als sich selbst die Dummheit erklärende Jungfrau.“ Gastkommentar von Martin Lohmann


Köln (kath.net) Wenn etwas besonders schräg und ärgerlich ist, sagt der Volksmund gerne: Das ist aber ein dicker Hund. Wir leben heute in einer Zeit der massenhaften „Dicken Hunde“. Aber: Diese Bezeichnung ist längst eine Beleidigung für jeden Hund. Denn diese sind in der Regel treu und fernab von giftiger Pseudologik. Ein Hund ist kein Experte für Falschheit und Selbstbetrug. Viele Menschen in Deutschland offenbar schon. Andererseits: Die vielen „Dicken Hunde“ katapultieren in Studienzeiten, in denen man beobachten kann, wie Hetze, Propaganda und Agitation wirken. Drei Beispiele:

Eine sogenannte „Stunksitzung“ bietet im Kölner Karneval WDR-öffentlich-rechtlich transportiert eine minutenlange „lustige“ Verächtlichmachung der Gottesmutter als sich selbst die Dummheit erklärende Jungfrau. Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen – und auch von Katholiken im Publikum „begeistert“ assistierend applaudiert. Alles wird herabgewürdigt. Alles mit Dreck beworfen. Alles wird missbraucht. Die Jungfräulichkeit, die Gottesmutterschaft, die Kirche, das Kreuz des Erlösers, die Sexualmoral, die Verehrung. Anstand? Fehlanzeige. Respekt? Fehlanzeige. Mit Christen kann man es ja machen. Die haben ja, anders als andere, den Auftrag zur Liebe – bis hin zu den Feinden. Dass dies kein Freibrief für die Christenverfolger ist – wen interessiert das schon! Ein dicker Hund? Eher eine Schande.

Von Köln nach Königswinter: Dort forderte – so berichtet die Kölnische Rundschau – die Linke, also die Erben der SED-Mauerbauer und Mauerschießer am Fuße des Drachenfelses am Rhein gegenüber von Bonn, jede kommunale Zusammenarbeit mit einer missliebigen Partei kategorisch zu unterlassen, bedingungslos auszuschließen. Sonst werde „Königswinter brennen“! Der „Demokrat“, der sich da so radikalisiert äußert, ist Bürgermeisterkandidat. Ein Demokrat bedient sich faschistoider Sprache? Ein Demokrat outet sich als linksextremer Gewaltradikaler? Aber Moment mal: Gibt es so etwas denn eigentlich nur rechts? Oder gilt hier der Spruch: L’extremes se touchent – die Extreme berühren sich? Kann es sein, dass nur der farbliche Anstrich unterschiedlich leuchtet? Und: Aus welchen Farben setzt sich eigentlich braun zusammen? Unweigerlich lässt der Unvereinbarkeitsbeschluss einer CDU grüßen. In Königwinter wird er begründet. Mehr als ein dicker Hund.

Und dann Rainald Becker vom SWR in den Tagesthemen. Er „kommentiert“. Gegen die Rechtsradikalen und Faschisten. Und er rührt gleich alles in seine „braune Suppe“, was ihm und seinen linken Überzeugungen im Wege steht. Der FDP-Mann in Erfurt, der sich von den Falschen hat mitwählen lassen. Auch der ehemalige Verfassungsschutzpräsident, der wegen erwiesener Nicht-Lüge gemobbt wurde von denen, die gelogen hatten, wird ebenfalls in die Giftbrühe gerührt und als jemand bezeichnet, der „die Grenzen zum Rechtsextremismus immer häufiger überschreitet“ und eine „WerteUnion, die die Nähe zur AfD nicht mehr leugnen kann“. Lügen statt Fakten. Hauptsache, das eigene Hassbild wird bedient. Und die Hatz ist längst eröffnet.

Wo bleiben beim öffentlich-rechtlichen „Qualitäts“-Journalisten Recherche, Fairness, Bildung und Anstand? „Wer das alles sieht und nichts tut, macht sich mitschuldig“, sagt der Selbstgerechte. Stimmt. Man kann diesen Satz ungebraucht an ihn zurückgeben. Und wo er recht hat, hat er recht: „Es wird Zeit aufzustehen, Gesicht zu zeigen – alle gemeinsam gegen die Spalter, Hetzer und Feinde der Demokratie.“ Und die sitzen wohl, wie man hören und sehen kann, nicht nur in Parlamenten und Parteien! Wer das nicht sehen will, macht sich mitschuldig. Mehr als nur „ein“ dicker Hund!


Martin Lohmann ist katholischer Theologe, Historiker und Publizist. Der Journalist ist unter anderem Buchautor und Fernseh-Moderator. Er ist Geschäftsführer der Akademie für das Leben in Bonn www.akademiefuerdasleben.de

Pressefoto Martin Lohmann


Foto (c) Lohmann Media


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dabovobis 26. Februar 2020 
 

@Alpenglühen

Ich freue mich über Ihre Antwort, haben Sie vielen Dank! Die innere Positionierung von Herrn Lohmann steht außer Zweifel und tut gut in diesen Zeiten. Das Bekenntnis nach außen sollte aber ohne Abgrenzung zur AfD geschehen. Das passiert aber automatisch, wenn man sich für die WerteUnion engagiert: diese nämlich verunglimpft (wie die unsäglichen Mainstreammedien) die AfD, anstatt ihren Mut anzuerkennen und sich ihm anzuschließen. Auch ein Herr Maaßen ist da keine Ausnahme. Die WerteUnion favorisiert auch einen Herrn Merz als CDU-Vorsitzenden, der AfD Politiker und -Wähler jüngst als Gesindel bezeichnet hat, das zu verschwinden habe. Es ist daher falsch - und schon gar kein Mutbeweis -, seinen Namen für die WerteUnion hinzugeben. Auch wenn - wie Sie ganz richtig sagen - bei einem klaren Bekenntnis für den Einzelnen Vieles auf dem Spiel steht. Aber das ist nun einmal die Definition von Mut.


5

0
 
 Alpenglühen 25. Februar 2020 

@Dabovobis - Hr. Lohmann hetzt nicht, sondern regt sich zu Recht auf!

Lesen Sie den Absatz zu Hrn. Becker u. dessen ‚Giftbrühe’ einmal ganz langsam u. genau durch. Dann müßten Sie feststellen, daß Hr. Lohmann sich „in seiner Positionierung“ gerade nicht mit der Abgrenzung u. Hetze gegen die AfD gemein gemacht, sondern im Gegenteil klar aufzeigt, daß Becker Lügen verbreitet – u. nicht Fakten. Heute! bei der CDU Fehlanzeige, aber das Programm der AfD v. 2019 war noch vor ca. 20 Jahren inhaltlich bei der CDU zu finden. Worin liegt also das Problem, daß anscheinend die meisten Werte der WerteUnion inhaltlich in diesem Progamm wiederzufinden sind? Wohl darin, daß es heute einfach ‚rechtsradikal’ genannt wird. U. damit sich, aus Angst vor der „Nazikeule“, kaum noch jemand traut, die Werte zu verteidigen. Wer es dennoch tut, muß mit Bedrohung u. auch Schaden für Eigentum, Ansehen u. Beruf rechnen.


14

0
 
 Federico R. 25. Februar 2020 
 

Segne du, Maria (2)

Freitag, 7. Februar. Genau eine Woche vor der Sitzung in den Mainfrankensälen trifft - inmitten der Vorbereitungsphase in Veitshöchheim - dort eine Schreckensmeldung ein: Der als „Master of Engineering“ für Veranstaltungstechnik und -management zuständige Geschäftsführer der Mainfrankensälen ist bei einem unverschuldeten tödlichen Verkehrsunfall nahe der Landesgrenze zu Baden-Württemberg noch an der Unfallstelle verstorben.

Freitag, 21. Februar. 14 Tage später wird im Wallfahrtsort „Maria im grünen Tal“ unter großer Anteilnahme die Urne des 31-jährigen beigesetzt. Er war aus der Gemeinde gebürtig, hier bekannt und geschätzt, lange Zeit Ministrant und auch danach noch für seine Heimatpfarrei aktiv. Wie oft wird er hier als Ministrant „Segne du Maria“ mitgesungen haben? Im Juni sollte Hochzeit sein. Vielleicht war geplant, den zukünftigen Ehebund unter den extra Schutz der Gottesmutter zu stellen. Zum Schluss: „Segne du Maria, meine letzte Stund‘.“ Trost und Mahnung zugleich – für alle.


9

0
 
 Federico R. 25. Februar 2020 
 

Segne du, Maria

Freitag, 14. Februar. Das Bayerische Fernsehen überträgt aus den Mainfrankensälen in Veitshöchheim nahe Würzburg die närrische Sitzung „Fastnacht in Franken“. Gleich zu Beginn treten, als lila Mönche verkleidet, die „Amorbacher Klostersänger“ auf und stimmen zunächst das Lied „Segne du, Maria“ an, um gleich darauf in weiteren Gesängen die bekannten Forderungen der „Zweipunktnullerinnen“ unterstützend zu ihrem Thema zu machen. Anschließend hat ein schwarzes „Nonnenballett“ seinen wahrhaft furiosen Auftritt – u.a. mit Rocklupfen hoch bis zu den Oberschenkeln. Später kommen noch zwei fränkische Blödelbarden auf die Bühne, verkleidet als Papst Franziskus und Papst Benedikt. Unter den begeistert johlenden Närrinnen und Narren auch der amtierende und der emeritierte Bischof von Würzburg. Sei’s drum.

(Fortsetzung)


13

0
 
 stephanus2 25. Februar 2020 
 

Werte/r @Mangold,

bitte, wo haben Sie dieses fantastische Gebet her ? Ich möchte es täglich beten. Wo steht es geschrieben ? Zum Abschreiben bin ich momentan etwas zu faul, leider. Würde mich sehr freuen, von Ihnen zu hören !


4

0
 
 FNO 25. Februar 2020 

Das Zitat von Jean de La Bruyère,

'les extrèmes se touchent' sollte doch übersetzt werden. Völlig richtig: die Extreme berühren sich. Insofern war die Hufeisen-Theorie immer schon falsch. Die KPD nannte die Sozialdemokraten bekanntlich bereits "Sozialfaschisten" ...


1

0
 
 Paul-Lukas 25. Februar 2020 
 

Lieber Herr Lohmann

Sie haben sowas von Recht.

Was da draußen in der Medienwelt zur Zeit abläuft ist ein Riesenskandal.

Die C Parteien werden medial fertig gemacht und denunziert,

wobei die Grünen und die Linken zur Zeit die Helden sind.

Ich befürchte, dass in den nächsten Jahren die Grünen & die Linken das Land regieren werden - aber das ist kein Zufall. Die Manipulationen der Medien spielen dabei die Hauptrolle.

Die Medien wissen genau, wie sie die Meinungen der dummen Zuschauer manipulieren können.

Bald haben wir hier Zustände wie damals in der DDR. Dann wird das große Rumgeheule kommen.


10

0
 
 Aschermittwoch 25. Februar 2020 
 

Die Lage der Nation

In der Fasnachtszeit, wo scheinbar alles erlaubt ist, zeigt sich das wahre Bild eines Volkes. Wenn ungestraft die Verhöhnung des Heiligsten möglich ist, wenn die Medien diese Blasphemien verbreiten und das Publikum applaudiert, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn Katastrophen auf uns zukommen. Der Virus ist unterwegs....


14

0
 
 Winrod 25. Februar 2020 
 

Fasching tue ich mir schon lange nicht an,

weil immer mehr Zotiges eingemischt wird,
weil das Erhabene und Heilige ständig heruntergemacht wird, weil Humor mit Zynismus verwechselt wird, weil oft hohe Würdenträger aus Staat, Gesellschaft und sogar der Kirche dabeisitzen und mitklatschen, statt den Saal zu verlassen und und und....


14

0
 
 Fragezeichen?! 25. Februar 2020 
 

Danke Herr Lohmann

für Ihren Kommentar und Ihre klare Einordnung. Ich habe mir nur per Zufall diese Stelle in der Stunksitzung angesehen und wollte auch sehen wie das Üublikum reagiert. Ich war Tage später noch völlig betroffen und fassungslos, wie man unsere geliebte Gottesmutter so dermaßen schäbig in den Dreck ziehen kann und das Publikum holt und klatscht dazu - fast schon Raserei. Wie sehr muss das Ihren Sohn Jesus schmerzen, der für unsere Rettung sein Leben gab, zu sehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies aus himmlischer Sicht ungestraft bleibt. Und unser WDR, unser selbsternannte sog. Regenbogensender, macht diese schlimme Blasphemie einem Millionenpublikum zugänglich. Am nächsten Tag überträgt er die rosa Schwulen-Karnevalssitzung. Von DBK, ZDK, Verbände etc. überall kein Wort des Protests. Dieser WDR hat sich selbst abgeschafft, ihn braucht tatsächlich niemand und es ist ein Skandal, dass dieser Scheiss von uns allen über Zwangsabgaben zwangsfinanziert wird. I am verry sorry Holy Mother!


18

0
 
 Reichert 25. Februar 2020 
 

Davobis

Ich kann Ihnen nur beipflichten, frage mich aber zum wiederholten Male, soll kein Bichof bzw. Kardinal die Sendung gesehen bzw.Kenntnis davon erlangt haben!? Warum ducken die sich immer weg, wo sie als Geistliche zuallererst gefordert wären, unüberhörbaren Protest gegen dieses teufliche Sitzung zu erheben!? Das Verhalten der heutigen Hirten ist seit vielen Jahren ein immer unerträglicheres Anbiedern an den dekadenten und glaubensfeindlichen Mainstream. Bekenner sind anscheinend bis auf ganz wenige Ausnahmen ausgestorben. Lieber paktiert man mit dem Todfeind des Christentums, der Gewaltideologie Islam, dessen Gründer zur Durchsetzung seiner Macht mehrere Dutzend Kriege führte und in dessen Koran die Lüge zum Vorteil des Islam ausdrücklich empfohlen wird. Auch wenn in den Medien immer wieder bewußt eine Täuschung der Leser bzw.Zuhörer erfolgt, wonach Islam Frieden bedeute, muß ganz energisch darauf hingewiesen werden, daß es in Wirklichkeit Unterwerfung heißen muß!!!


16

0
 
 Marianus 25. Februar 2020 

Was machen sich doch unsere polit-medialen Eliten stets Sorgen über Empfindsamkeiten muslimischer

Gläubiger bei kritischen Äußerungen oder gar Karikaturen etwa über Mohammed. Worauf unverzüglich vor Islamfeindlichkeit, gar "Islamophobie" gewarnt wird, was immer das sein mag.
Demgegenüber steht der christliche Glaube für jedermann zur freien Disposition, ihn öffentlich lächerlich zu machen und alles, was uns Christen heilig ist, in den Schmutz zu ziehen.
Ich möchte beten: "Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht ..... !" und frage mich ........
ist wirklich keinem der Beteiligten bewusst, was er da tut?!


22

0
 
 Selene 25. Februar 2020 
 

Sinnvoll

wäre es u.a. meiner Meinung nach, die Initiative Maria 1.0 durch eine Unterschrift zu unterstützen, denn diese Damen zeigen Rückgrat und sind ein echter Lichtblick.

Die Mainzer Fernsehsitzung war auch teilweise unerträglich, vor allem das Gekeife des "Obermessdieners", den ich früher gerne gehört habe.


19

0
 
 Dabovobis 25. Februar 2020 
 

Gut gebrüllt, Herr Lohmann. Danke für die Einordnungen. Es gibt auch viele andere, die Mut zeigen: solche, die bei der GEZ Unruhe stiften, indem sie auf Barzahlung bestehen (angeblich sind es Hunderttausende!!). Solche, die sich aus dem Steuerzahlverein der Kirche verabschieden, um ihr Gewissen nicht weiter zu belasten. Solche, die für sich persönlich und ihre Familien Leib und Leben riskieren mit ihrem Widerspruch zu Leuten wie Becker, Frey, Kleber, Merkel, Laschet, Merz etc.: in Summe sind das die AfD-Politiker und -Wähler, die der Meinungsdiktatur von Regierung und allen "etablierten" Parteien als einzige wirklich die Stirn bieten. Es wäre mutiger, lieber Herr Lohmann, sich nicht über Herrn Becker's "eine „WerteUnion, die die Nähe zur AfD nicht mehr leugnen kann“ zu empören und diese Äußerung selbst"Lügen statt Fakten" zu nennen. Wer meint, sich in seiner Positionierung mit der Abgrenzung und Hetze gegen die AfD gemein machen zu müssen, ist nicht mutig und bleibt ohne Wirkung.


14

0
 
 Mangold 25. Februar 2020 

FS Teil 2

.... Vater lass Deine heilige Vaterliebe über alle Völker strömen, erfülle sie mit Deinem heiligen Feuer, auf daß sie erkennen die Gefahr der Zeit, welche durch die List der alten Schlange verursacht wurde. Vater, sei Du allerorts als der wahre Gebieter! Gebiete der Finsternis, auf daß sie weiche an den Ort ihrer Bosheit und Menschen verschone. Vater, bester Vater, tue Du, was Deine Vaterliebe in allem für gut, wahr und heilsam findet! Dies ist unser Glaube, ja dies ist unserer Liebe heilige Gewissheit.“


14

0
 
 Ulrich Motte 25. Februar 2020 
 

Viel Gutes danke!

Allerdings sage ich seit "Urzeiten": Wenn nicht (!) viele Menschen und gerade solche in leitenden Positionen meinen biblisch-christlichen Glauben und mich verleumden, in den Dreck ziehen, habe ich wohl versagt, ihnen das Evangelium nicht richtig verkündet...


2

0
 
 Mangold 25. Februar 2020 

Gebet für unsere Feinde - um ihnen den Wind aus den Segeln zu nehmen!

„Himmlischer Vater, sende herab durch Deinen vielgeliebten Sohn Jesus Christus unseres Erlösers und Seligmachers, Deine heilige Vaterliebe über alle Finsternis, auf dass sie sich dadurch bekehre oder im Bereich ihres Reiches bleibe. Vater sende herab Deine Vaterliebe, auf daß alle, welche uns verfolgen, verraten, Übles antun wollen, durch Deine heilige Gegenwart daran gehindert werden! Vater, sende Dein heiliges Liebesfeuer über alle Lügner, Verleumder, Heuchler, auf daß wir sie recht erkennen und uns vor ihnen schützen können. Vater, Deine Liebe gieße aus über alle Verbrecher, alle Werkzeuge der Gewalttätigkeit, des Mordes, der blinden Machtgier, auf daß sie uns und der Menschheit nicht schaden können. Vater, Deine heilige Liebeskraft lass gleich einem Blitz zur Erde fahren, wenn Mörder die Erde durchziehen werden und Unheil allen Völkern bringen wollen. Vater, sei Du dann bei uns, sei Du unser Held, unser Herr, unser Führer; sei Du unser Schutz, unsere Kraft und Stärke. Vater lass ..


13

0
 
 Mangold 25. Februar 2020 

ungestrafte Meinungsfreiheit

Mit Christen kann man es ja machen. Die haben ja, anders als andere, den Auftrag zur Liebe – bis hin zu den Feinden. Dass dies kein Freibrief für die Christenverfolger ist – wen interessiert das schon! Ein dicker Hund? Eher eine Schande. >> ABER: WARUM, kann man das mit uns machen? WEIL keiner unserer Kirchenmänner dagegen öffentlich und heftigst protestiert; WEIL wir uns alle als dumme GUTmenschen abstempeln lassen. Selbst die Moslems haben gegen den abwertigen Jesu-Film protestiert, da Jesus auch für SIE ein heilige Person ist, wenn auch zum Propheten degradiert, so waren sie trotzdem - im Vergleich zu den KATHOLISCHEN KIRCHENMÄNNERN - nicht feige! - NUR darum kann man das machen. UND: Die Gottesmutter kann sich nicht verteidigen, dazu bräuchte sich den Klerus, aber wie gesagt: der schweigt!


19

0
 
 Msgr.Westenfeld 25. Februar 2020 

Erschrocken

In der Tat, ich war über so manche "Büttenrede" nicht wie noch vor Jahren belustigt, beeindruckt, ja sogar angetan.
In diesem Jahr war die in Deutscjland grassierende Dekadenz mit Händen zu greifen. Nein über religiöse Gefühle kann man sich in keiner Weise lusig machen, denn das wäre im Sinne der Toleranz, welche seit einiger Zeit in Medien und öffentlichentlichen Stellungnahmen beständig heraufbeschworden wird,vollkommen unerträglich. Wie vorhergehende Kommentare, unterstütze ich sämtliche Proteste die von intelligenten Menschen unternommen werden. Der religiöse Untergang in unserer Republik schreit geradezu zum Himmel. Hier müssen wir uns lautstark dagegen wehren - und zwar wo immer wir die Möglichkeit dazu haben . Di Zeit der "Leisetreter" und der Feiglinge muss endlich vorbei sein.Immerhin vertreten wir eine "Weltanschauung"- eine christliche Religion, die weiß Gott nicht nur aus Negativposten besteht.Allerdings ist jeder davon einer zuviel!


25

0
 
 Matthäus 25. Februar 2020 

Danke, Herr Lohmann, für die klaren Worte!

Wie @lesa schrieb, „Es sind arme Verzweifelte ...“ Deren Seele scheint zu spüren, was sie verloren hat. Neid ist von allen schlechten Eigenschaften die dümmste - und auch die schmerzhafteste. Oder wie es ein Kabarettist, Gerhard Polt, einmal formulierte: „Da helfen noch nicht einmal Schläge.“ ;)


11

0
 
 lesa 25. Februar 2020 

Traurige Manifestation geistiger Verwahrlosung

Danke; Herr Lohmann. Es sind arme Verzweifelte. Aber verwirrte Gewalttäter kann man auch nicht einfach herumschießen lassen.
Eine besorgte Mitchristin machte auf einen Zeitungsartikel aufmerksam, den zu lesen zunächst als pure Zeitvergeudung schien, man kennt das Zeugs ja. Ausnahmsweise einmal doch ganz interessant. Die blanke Wut muss der Autor des Interviews gewesen sein, der das Interview veranlasste (neueSonntagsinterview 23. 2.20) Dicke Lügen bzw. Halbwahrheiten werden Teilen der Bevölkerung, die womöglich solchen Stuss glauben, aufgetischt: "Franziskus hat mit der Sexbesessenheit der katholischen Kirche aufgeräumt. Die Diskussionen über voreheliche Beziehungen und Pille sind Vergangenheit. Homosexualität wird nicht mehr verteufelt. Franziskus hat durchgesetzt, dass wiederverheiratete
Geschiedene die Kommunion empfangen können. Raymond Burke, Walter Brandmüller und g. Ludwig Müller als Wölfe bezeichnet.
Wer rührt sich gegen das Anwachsen solcher Primitivität und Dekadenz?


30

0
 
 dulcedo 25. Februar 2020 
 

Beten und Handeln!!!

Die schockierenden Beispiele zeigen überdeutlich,
dass ein gut genährtes System
ohne jede Scham und ohne jeden Skrupel
alles Wahre, Gute und Schöne gnadenlos und aggressivst angreift!

Das Perfide daran ist, dass WIR ALLE dieses System FINANZIEREN,
also die skrupellosen, selbstgerechten Systemlinge NÄHREN,
die das Wahre, Gute und Schöne zerstören wollen und schon sehr weit mit ihren bösen Absichten gekommen sind!

WIR MÜSSEN ENDLICH AUFHÖREN SELBST der Wirt zu sein, der dieses perfide System der System-Medien nährt!!!

www.rundfunk-frei.de

Dorthin surfen und handeln.
Einfach, legal, effektiv!

Handeln!
und dabei nie das Gebet vergessen!

Wenn VIELE EINZELNE ENDLICH HANDELN und BETEN werden wir SEHR VIEL erreichen!!!

Die irdischen Geldquellen der Zerstörer zum Versiegen bringen
und
die himmlischen Mächte um ihre wunderbare Hilfe anrufen!

Packen wirs an!!!


23

0
 
 gebekrev 25. Februar 2020 
 

Aufwachen

Herr,brich in deiner Kirche an, daß die
Welt es sehen kann.
Weck dir tote Christenheit, aus dem
Schlaf der Sicherheit, daß sie deine Stimme hört, sich zu deinem Wort bekehrt. Erbarm dich Herr.


34

0
 
 nazareth 25. Februar 2020 
 

Danke fürs Aufstehen Herr Lohmann! Und mit den.Nennungen wahrhaft Widersprüchliches, Ärgerliches, Blasphemisches, Undemokratisches, Gefährliches und Beleidigendes ans Licht zu bringen! Wir wollen diese selbsternannte Gerechtigkeit von links, die sich weder von menschenverachtenden Ideologien noch von deren Gewaltverbrechen und Diktaturen distanzieren, nicht einfach alles vereinnehmend handeln lassen. Vor allem nicht alle Gehirne medial waschen lassen bis die Menschen wirklich glauben, dass uns nichts mehr heilig ist und wir einfach klein beigeben vor einer modernen Welt die glaubt alleine zurechtzukommen ohne Gott!


34

0
 
 gebekrev 25. Februar 2020 
 

Bravo

Bravo,Herr Lohmann, wo sind nur die anderen Gläubigen? Haben sie alle keinen
Mut aufzustehen? Der Herr wird uns einmal sagen: Ihr habt das doch alle gewußt, was habt ihr dagegen getan?


35

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  2. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  3. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  4. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  5. Der letzte Feind
  6. „Polizisten sind aus taz-Sicht offensichtlich keine Menschen“
  7. taz-Leser: „taz sollte sich schämen, so ein Hate-Speech abzudrucken“
  8. „Da müsste das Christentum eigentlich Widerstand leisten“
  9. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  10. Viganò: Kampf der Kinder der Finsternis gegen Kinder des Lichts








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz