Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  11. Entbehrliches Christentum?
  12. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Es dürstet nach Dir meine Seele

26. Februar 2020 in Jugend, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In einigen Städten in Norditalien werden leider viele Christen die Fastenzeit beginnen ohne die Heilige Messe - Wegen des Koronaviruses wurden alle großen Messen abgesagt - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Dubravka Križić


Linz (kath.net)
Wie sich am Morgen die Erde erhebt, wie die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolken dringen und der Tau auf dem Gras die Natur erstrahlen lässt, so erwacht auch unsere Seele aus ihrem Schlaf und singt ein Lied:

„Gott, mein Gott bist du, dich suche ich, es dürstet nach dir meine Seele. Nach Dir schmachtet mein Fleisch wie dürres, lechzendes Land ohne Wasser.“ (Ps 63,2)

Es ist ein Lied, das aus den Tiefen unseres Seins entspringt, gegeben von Gott, der es in uns gelegt hat bevor wir im Leib unserer Mutter geformt wurden. Dieser Durst nach Gott ist ein Urverlangen wie eben das dürre Land nach Wasser lechzt. Die hl. Theresa von Avila schreibt: „Der Durst äußert den Wunsch nach etwas, einen so dringenden Wunsch, dass wir sterben, wenn er nicht erfüllt wird“ (vgl. Weg der Vollkommenheit, Kap. XIX). Es ist wahrlich ein Verlangen, dass uns Leben gibt, denn ohne Gott kann unsere Seele nicht aufatmen. Das Bild des dürren, lechzenden Landes ist auch was wir Christen in der Fastenzeit kontemplieren. Es ist ein Symbol der Seele, die sich dürstend und hungernd nach seinem König sehnt - nach Seiner Auferstehung und ihrer Erlösung. Oft durchleben wir die Fastenzeit wie eine dunkle traurige und leblose Zeit bevor wir endlich Ostern feiern können. Jedoch steckt gerade in dieser Zeit, wo Seine vollkommene Gegenwart für einen Augenblick verschleiert wird, so viel Leben und Kraft. Denn in diesem Entzug spürt die Seele erst wie sehr sie Gott braucht. Erst wenn das Land kein Wasser mehr bekommt, lechzt und dürstet es. Von Natur aus hungert die Seele nach ihrem Herrn, ihrem Gott.


In einigen Städten in Norditalien werden leider viele Christen die Fastenzeit beginnen ohne die Heilige Messe feiern zu können. Wegen des Koronaviruses wurden alle großen Messen abgesagt und darunter auch die Aschermittwochsmesse.
Einem Christen die Heilige Messe zu verwehren ist als würde man ein Neugeborenes von der Brust seiner Mutter reißen. Christus ist unsere einzige wahre Nahrung. Die Heilige Messe ist das gelobte Land, in dem unsere Seele nicht mehr lechzt und dürstet denn sie nimmt Christus, die Quelle des lebendigen Wassers, in sich auf. Entzogen zu sein von dieser Quelle verursacht einen Schmerz in unserer Seele.

In schwierigen Momenten wie diese lässt uns Gott also mit Leib und Seele erfahren was es bedeutet von Ihm entzogen zu sein. Und doch zugleich ist diese Zeit eine Zeit der Prüfung. Glauben wir wirklich an die Gegenwart Christi in der Eucharistie? Glauben wir wirklich, dass Er das Brot des Lebens ist und dass wir in Seinem Blut und in seinem Leib ewiges Leben haben? Müssten wir dann nicht noch mehr Heilige Messe feiern anstatt weniger... Jesus selbst fragt uns, ob Er, wenn Er kommt, Glauben finden wird auf der Erde (vgl. Lk 18,8).

Der Mensch hungert und dürstet nach Vielem und meint Erfüllung in weltlichen Dingen zu finden. Wenn wir uns jedoch auf ein weltliches Denken stützen, dann wird unser Hunger nie gestillt und unser Durst nie gelöscht werden. Es ist dieses Urverlangen nach Gott, von dem unsere Seele am Morgen singt, welches uns in die richtige Richtung lenkt. Es führt uns zu Ihm. So singt unsere Seele weiter:

„Darum halte ich Ausschau nach dir im Heiligtum, zu sehen Deine Macht und Herrlichkeit.“ (Ps 63,3)

Unsere Seele hält Ausschau nach Ihm. Die Fastenzeit ist eine Zeit des Ausschauhaltens und der Besinnung wo das Dürsten und Hungern unserer Seele uns Antwort gibt auf die Frage in Wem allein wir wirklich ewig leben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 27. Februar 2020 
 

Danke danke danke!

"Einem Christen die Heilige Messe zu verwehren ist als würde man ein Neugeborenes von der Brust seiner Mutter reißen. Christus ist unsere einzige wahre Nahrung. Die Heilige Messe ist das gelobte Land, in dem unsere Seele nicht mehr lechzt und dürstet denn sie nimmt Christus, die Quelle des lebendigen Wassers, in sich auf. Entzogen zu sein von dieser Quelle verursacht einen Schmerz in unserer Seele.

In schwierigen Momenten wie diese lässt uns Gott also mit Leib und Seele erfahren was es bedeutet von Ihm entzogen zu sein. Und doch zugleich ist diese Zeit eine Zeit der Prüfung. Glauben wir wirklich an die Gegenwart Christi in der Eucharistie? Glauben wir wirklich, dass Er das Brot des Lebens ist und dass wir in Seinem Blut und in seinem Leib ewiges Leben haben? Müssten wir dann nicht noch mehr Heilige Messe feiern anstatt weniger... Jesus selbst fragt uns, ob Er, wenn Er kommt, Glauben finden wird auf der Erde (vgl. Lk 18,8)."
---------------------------------------
Gottes Segen dafür!


1

0
 
 Diadochus 27. Februar 2020 
 

Glück

Der Artikel bringt die Sehnsucht des alttestamentlichen Menschen schön zum Ausdruck, die sich in Jesus Christus erfüllt hat. Wie müssten wir uns da glücklich schätzen. In jeder Hl. Messe können wir diese Sehnsucht nach dem ewigen Leben stillen, was für ein Glück. Ja, werden wir uns in der Fastenzeit dessen wieder neu bewusst. Die Hl. Messe ist ein unfassbar hohes Gut.


3

0
 
 lakota 26. Februar 2020 
 

Sehr guter Artikel, vielen Dank!

Ja, was wäre wenn wir auch hier nicht in die Heilige Messe gehen könnten? Wie arg wäre das für uns? Wie stark wäre unsere Sehnsucht danach?
Ich denke an Kardinal Pell, für den ich täglich bete und der schon so lange keine Hl.Messe mehr feiern konnte.
Jesus Christus bitte steh ihm bei und uns auch.


6

0
 
 Pluto16 26. Februar 2020 
 

Unverständnis

„In einigen Städten Norditaliens“ und anderen europäischen Ländern sind trotz irgenwelcher Viren Millionen Menschen mit Massenverkehrsmitteln unterwegs, teils dichtgedrängt wie die Sardinen in der Büchse. Unzählige arbeiten in Großraumbüros und/oder haben beruflich Kontakt mit vielen anderen Menschen. Kinder und Jugendliche drängen sich in den Kitas, Schulen und Universitäten. In der Freizeit gehts dann ab in die Großraumdiscos, die Fußballstadien, oder zu sonstigen Massenveranstaltungen.

Aber ein Ansteckungsrisiko gibt es offenbar nur bei Messen in christlichen Kirchen.
Haben eigentlich Muslime ihre Moscheen auch geschlossen?


6

0
 
 Herbstlicht 26. Februar 2020 
 

nicht vermittelbar!

In einem anderen Themenstrang habe ich bereits geschrieben, dass ich das Schließen der Kirche nicht verstehen kann.
Mit dem Ausfallen der hl. Messe habe ich zwar auch meine Schwierigkeiten, kann es aber gerade noch so einigermaßen akzeptieren.
Aber den Besuch des Allerheiligsten sollte man keinem Katholiken verwehren.
In jeglicher Not ist ja gerade einem glaubenden Menschen das Knieen vor dem Tabernakel ein inniges Bedürfnis.
Warum nur wird den Menschen diese Möglichkeit genommen?


8

0
 
 Esperanza 26. Februar 2020 

Pater Pio

Pater Pio sagte:
Eher könnte die Welt ohne Sonne bestehen,
als ohne das heilige Messopfer.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Jeden Tag das Leben verlieren
  2. Die Kirche in der Krise ihrer Glaubwürdigkeit
  3. Was ist wirklich noch von Bedeutung in den liebenden Armen Gottes?
  4. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  5. Die Verheißung Gottes
  6. Das Licht der Kirche Christi
  7. Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?
  8. 'Der Herr ist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen' (Psalm 23)
  9. Marias Mut
  10. In den Tränen Mariens








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz